Regierungen, Deutschland

PARIS - Nach Massenprotesten der "Gelbwesten" hat Staatschef Emmanuel Macron die Franzosen aufgerufen, sich in großer Zahl an der "nationalen Debatte" zu beteiligen.

14.01.2019 - 05:22:25

Macron ruft zu großer Beteiligung an 'nationaler Debatte' auf. "Das ist weder eine Wahl noch ein Referendum", schrieb der 41-Jährige an einem Brief an die Mitbürger, wie der Élyséepalast am Sonntagabend mitteilte.

Die Bürger sollen nun ihre Kritik äußern und Reformvorschläge machen können - bei über mehrere Wochen im ganzen Land stattfindenden Gesprächsrunden. Macron äußerte Verständnis für Unzufriedenheit und Wut von Bürgern: "Ich teile diese Ungeduld."

Die Debatte solle bis zum 15. März dauern. Im folgenden Monat wolle er dann über die Ergebnisse der Gespräche berichten, kündigte der im Zuge der Proteste unter Druck geratene Macron an.

Nach dem Willen der Mitte-Regierung soll sich die Debatte um vier große Themen drehen: Steuern und öffentliche Ausgaben, Staatsorganisation, ökologischer Wandel und Demokratie - dazu gehört auch das Reizthema Einwanderung. Macron listete in seinem Brief knapp drei Dutzend Einzelfragen auf.

Am vergangenen Samstag waren nach offiziellen Angaben im ganzen Land 84 000 Menschen auf die Straßen gegangen. Die "Gelbwesten" wenden sich gegen die Reformpolitik der Mitte-Regierung, einige fordern auch den Rücktritt Macrons.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May berät über geplanten Rücktritt mit Chef von Parteikomitee. Es wird erwartet, dass sich May dabei auf ein Datum für ihren Abschied als Parteichefin und - als Folge davon - auch als Premierministerin festlegen wird. May hatte angekündigt, einen Zeitplan dafür nach der Abstimmung über ihren Brexit-Gesetzentwurf vorzulegen. Nun scheint es doch schneller zu gehen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May berät am Freitag mit dem Vorsitzenden des 1922-Ausschusses ihrer Konservativen Partei, Graham Brady, über ihren geplanten Rücktritt. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 05:49) weiterlesen...

Verbraucherschutzminister stellen Beratungsergebnisse vor. Anschließend werden einige Ergebnisse (13.30 Uhr) der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei soll es unter anderem um eine Nährwertkennzeichnung für Lebensmittel, die Kennzeichnungspflicht aller Eier, die Vermeidung von Plastikmüll und mehr Transparenz bei computergesteuerten Entscheidungen gehen. Das kündigte das Verbraucherschutzministerium in Mainz an - Gastgeber der dreitägigen Konferenz. Erwartet werden auch Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) sowie der Staatssekretär aus dem Bundesverbraucherschutzministerium, Gerd Billen (Grüne). MAINZ - Die Konferenz der Verbraucherschutzminister der Länder in Mainz berät an diesem Freitag (9.00 Uhr) abschließend über 57 Anträge. (Boerse, 24.05.2019 - 05:49) weiterlesen...

Energieminister beraten in Hannover über Netzausbau. Daran nehmen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und die Energieminister aller Bundesländer teil. HANNOVER - Die Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien und der Netzausbau sind Themen bei einem Treffen der Energieminister am Freitag in Hannover (14.00 Uhr). (Boerse, 24.05.2019 - 05:47) weiterlesen...

Milliardenhilfen für US-Bauern wegen Handelskrieg mit China. US-Präsident Donald Trump kündigte am Donnerstag (Ortszeit) in Washington Nothilfen in Höhe von 16 Milliarden Dollar für US-Landwirte an, um deren Einbußen durch chinesische Vergeltungszölle und andere Verwerfungen durch die Handelsauseinandersetzung abzumildern. "Wir sorgen dafür, dass die Bauern die Hilfe bekommen, die sie brauchen", sagte Trump. Aus dem US-Agrarministerium hieß es, die Hilfen sollten sicherstellen, dass die Landwirte nicht die Hauptlast aus dem Konflikt zu tragen hätten. WASHINGTON - Mit einem milliardenschweren Hilfspaket will die US-Regierung amerikanische Bauern unterstützen, die unter dem Handelskrieg mit China leiden. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 23:36) weiterlesen...

Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl in Indien. Die Hindu-Nationalisten erreichten eine absolute Mehrheit der 545 Sitze im Unterhaus des Parlaments, wie nach Angaben der Wahlkommission in der Nacht zum Freitag aus der Auszählung von Hunderten Millionen abgegebener Stimmen hervorging. Staatspräsident Ram Nath Kovind wird somit aller Voraussicht nach Modi für eine zweite fünfjährige Amtszeit erneut zum Regierungschef ernennen. NEU DELHI - Indiens Regierungspartei BJP von Premierminister Narendra Modi hat die Parlamentswahl in der bevölkerungsreichsten Demokratie der Welt deutlich gewonnen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 23:17) weiterlesen...

Umfrage vor Europawahl: Fast die Hälfte noch nicht entschieden. Das geht aus dem ZDF-"Politbarometer Extra" hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Für Union und SPD zeichnen sich demnach deutliche Verluste gegenüber der Wahl 2014 ab. Die Union käme auf 28 Prozent (minus 2 Prozent gegenüber der Vorwoche, 35,3 Prozent 2014), die SPD auf 17,5 Prozent (plus 0,5, 27,3 Prozent 2014), die Grünen auf 18,5 Prozent (minus 0,5), die Linke auf 6,5 Prozent (minus 0,5), die AfD auf 12 Prozent (unverändert) und die FDP auf 5,5 Prozent (plus 0,5). Die anderen Parteien lägen zusammen bei 12 Prozent (plus 2). MAINZ/BERLIN - Kurz vor der Europawahl am Sonntag weiß rund die Hälfte der Wahlberechtigten in Deutschland (49 Prozent) noch nicht, wen sie wählen wird. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 22:42) weiterlesen...