Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Deutschland

PARIS - Nach Frostnächten zu Monatsbeginn drohen französischen Winzern einer Verbandseinschätzung zufolge milliardenschwere Einbußen.

15.04.2021 - 17:56:30

Französische Winzer befürchten nach Frost Milliarden-Schaden. Erste Informationen aus den Weinregionen des Landes ergaben, dass rund ein Drittel der Weinproduktion verloren ist, teilte der französische Bauernverband Fédération nationale des syndicats d'exploitants agricoles (FNSEA) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Paris mit. Generalsekretär Jérôme Despey schätze, dass dies für die Branche "mindestens zwei Milliarden Euro weniger Umsatz" bedeute.

Nach milden und frühlingshaften Temperaturen Ende März gab es Anfang April in vielen französischen Regionen wieder Minusgrade. Winzer entfachten auf ihren Feldern Feuer und entzündeten Kerzen, um ihre Stöcke vor dem Frost zu bewahren. Betroffen von dem Temperatureinbruch waren unter anderen auch Obstbauern. Die Regierung von Premierminister Jean Castex hatte der Agrarbranche bereits finanzielle Unterstützung zugesagt, unter anderem aus einem landwirtschaftlichen Katastrophentopf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero nach starkem Rücksetzer erholt. Zuvor waren sie vom jüngsten Hoch Ende April bei knapp 142 Euro um rund 27 Prozent abgesackt. FRANKFURT - Nach zuletzt herben Verlusten der Aktien von Delivery Hero an. (Boerse, 18.05.2021 - 13:11) weiterlesen...

Pläne für zollfreies Lamm aus Australien empören britische Bauern. Bauernverbände riefen Außenhandelsministerin Liz Truss auf, Landwirte in den Verhandlungen zu schützen. Zudem gibt es Befürchtungen, das Vorhaben könne Unabhängigkeitsbestrebungen in Schottland und Wales fördern, den Kerngebieten der britischen Schafzucht. Die schottische Regierung sprach von einer "echten Gefahr" für die Landwirtschaft. LONDON - Pläne der britischen Regierung für zollfreie Importe von Lamm- und Rindfleisch aus Australien und Neuseeland im Rahmen von Freihandelsabkommen empören Landwirte im Vereinigten Königreich. (Boerse, 18.05.2021 - 09:48) weiterlesen...

Keine 'Flakes' mehr: Briten fürchten Schokoriegel-Mangel. Die "Flakes" werden traditionell zum Softeis gereicht. Der Cadbury-Mutterkonzern Mondelez bestätigte der "Irish Times", dass es zuletzt einen unerwartet hohen Anstieg bei der Nachfrage gegeben habe. UXBRIDGE - Schlechte Nachrichten für Softeis-Liebhaber in Großbritannien und Irland: Die beliebten Schokoriegel "99 Flake" des britischen Herstellers Cadbury werden rar. (Boerse, 18.05.2021 - 08:54) weiterlesen...

Italien lockert nächtliches Ausgangsverbot - Ende im Juni erwartet. ROM - Italien lockert wegen sinkender Corona-Zahlen das nächtliche Ausgangsverbot und will es ab 21. Juni möglichst weitgehend beenden. Das berichteten offizielle Stellen in Rom nach einer Beratung der Regierung von Mario Draghi mit einem Gremium von Gesundheitsexperten am Montag. In den sogenannten Gelben Zonen Italiens mit moderatem Corona-Risiko solle der Beginn der Sperrstunde von jetzt 22.00 auf 23.00 Uhr verlegt werden. Sie geht aktuell bis 5.00 Uhr morgens. Italien lockert nächtliches Ausgangsverbot - Ende im Juni erwartet (Wirtschaft, 17.05.2021 - 22:51) weiterlesen...

Barry Callebaut-Chef de Saint-Affrique übernimmt Danone-Spitze. PARIS - Der langjährige Barry-Callebaut-Chef Antoine de Saint-Affrique übernimmt die Spitze des Lebensmittelkonzerns Danone . Er starte am 15. September, teilten die Franzosen am Montagabend in Paris mit. Auf der nächsten Hauptversammlung von Danone im April 2022 soll der Manager zudem in den Verwaltungsrat gewählt werden. Barry Callebaut-Chef de Saint-Affrique übernimmt Danone-Spitze (Boerse, 17.05.2021 - 20:07) weiterlesen...

Meereswirtschaft in Europa soll nachhaltiger werden. Eine am Montag vorgelegte Strategie der EU-Kommission soll den EU-Ländern helfen, die sogenannte Blaue Wirtschaft umweltfreundlicher zu gestalten. "Verschmutzung, Überfischung und Lebensraumzerstörung in Kombination mit den Effekten der Klimakrise bedrohen die reichhaltige Biodiversität der Meere, von der die Blaue Wirtschaft abhängt", warnte EU-Kommissionsvize Frans Timmermans. BRÜSSEL - Fischerei, Hafenwirtschaft, Küstentourismus und die gesamte Nutzung der Meere in Europa sollen nachhaltiger werden. (Boerse, 17.05.2021 - 14:25) weiterlesen...