Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

PARIS - Nach einer kurzen Atempause stehen Frankreich neue Streiks gegen die Rentenreform bevor - und damit auch wieder erhebliche Störungen im Bahnverkehr.

24.01.2020 - 06:31:24

Gesetz zur Rentenreform im Kabinett - neuer Massenprotest in Paris. Frankreichs Regierung will den Gesetzesentwurf zur Reform an diesem Freitag auf den Weg bringen. Aus diesem Anlass haben Gewerkschaften zu einem neuen Massenprotest aufgerufen. Im Zentrum von Paris soll am Vormittag eine Großdemo starten. Offen ist, wie viele Menschen die Gewerkschaften nach den wochenlangen Dauerstreiks noch mobilisieren können.

Erst zu Wochenbeginn hatte sich der Bahnverkehr im ganzen Land und in Paris wieder normalisiert. Metros fuhren den ganzen Tag über in fast normaler Taktung. Nach und nach öffneten wochenlang geschlossene große Umsteigebahnhöfe wieder ihre Türen. Nun haben die Staatsbahn SNCF und die Pariser Verkehrsbetriebe RATP wieder erhebliche Störungen angekündigt. Im Fernverkehr sollen zumindest die TGV-Schnellzüge normal fahren. Probleme gibt es vor allem im Nahverkehr.

Premier Édouard Philippe betonte in dieser Woche nochmals, an den Reformplänen festhalten zu wollen. Jeder habe ein Interesse an einem gerechteren und solideren System, sagte Philippe am Donnerstag in einem Interview der Tageszeitung "La Croix". Er sei angesichts des Projektes optimistisch, da viel daran gearbeitet worden sei. "Und ich vertraue darauf, dass die parlamentarische Debatte den Text des Gesetzes weiter perfektioniert", sagte Philippe. Er kündigte an, dass eine Konferenz mit den Sozialpartnern, bei der es vor allem um die dauerhafte Finanzierung des Rentensystems gehen soll, in der kommenden Woche beginnen werde.

Gegen die Rentenreform streiken Menschen seit Anfang Dezember. Die Reform ist ein großes Wahlversprechen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Ziel ist es, das zersplitterte System aus mehr als 40 Rentenkassen zu vereinheitlichen. Viele Spezialkassen bringen zahlreiche Sonderrechte mit sich - diese sollen nun größtenteils abgeschafft werden. Allerdings gibt es lange Übergangsfristen - speziell für Eisenbahner.

Besonders verbissen wurde über eine Regelung gestritten, nach der Franzosen und Französinnen erst mit 64 Jahre volle Rentenbezüge erhalten sollen. Das gesetzliche Renteneintrittsalter von 62 sollte dabei beibehalten werden. Nach wochenlangem Ringen zog die Regierung diese Regelung schließlich zurück. Seitdem bröckelt die Streikfront. Vor allem linke Gewerkschaften wie die CGT fordern von der Regierung eine komplette Rücknahme der Reform.

Der Protest gegen die Rentenreform hatte sich jüngst zunehmend radikalisiert. Das Hauptquartier der gemäßigten Gewerkschaft CFDT wurde von anderen Gewerkschaften überfallen. Erneut wurde auch das Stromnetz Ziel der Attacken - Anfang der Woche wurde eine Umspannstation beschädigt, in zahlreichen Gemeinden bei Paris fiel der Strom aus. Bei "Gelbwesten"-Protesten am Wochenende kam es wieder zu Spannungen. Am Donnerstagabend zogen Medienberichten zufolge Tausende Demonstranten mit Fackeln durch Paris.

Auch wirtschaftlich sind die Streiks zum großen Problem geworden. Große Häfen wie Marseille werden seit Wochen blockiert, Fährverbindungen fallen aus. Besonders für die Mittelmeerinsel Korsika wird das zunehmend zum Problem. Dort werden Berichten zufolge Waren in den Regalen langsam knapp. Die französische Bahn beklagte zuletzt Einbußen von knapp einer Milliarde Euro wegen der Streiks.

Beim letzten Massenprotest in der vergangenen Woche waren nach Schätzungen des Innenministeriums in ganz Frankreich rund 187 000 Menschen auf die Straße gegangen, davon 23 000 in der Hauptstadt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierungskrise: Parteien in Thüringen verhandeln über Neuwahltermin. Es würden derzeit verschiedene Varianten diskutiert, die von einem Termin vor der parlamentarischen Sommerpause bis zu einer Neuwahl erst 2021 oder 2022 reichten, sagte der Vize-Landesvorsitzende der Linken, Steffen Dittes, am Mittwochabend in Erfurt. Je später der Wahltermin liege, um so größer müsste die Verbindlichkeit der Vereinbarungen sein, sagte Dittes. ERFURT - Linke, SPD und Grüne wollen sich mit der CDU auf einen Termin für eine Neuwahl des Thüringer Landtags verständigen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 20:53) weiterlesen...

Minister nervös - Wie geht es weiter mit Rodung auf Tesla-Gelände?. "Wir sind ein bisschen nervös", sagte er am Mittwoch der "Bild"-Zeitung. Auf die Frage, ob er befürchte, dass der US-Elektroautobauer nach einer gewissen Zeit die Geduld verliere, sagte Steinbach: "Wenn wir denen zu lange zu große Schwierigkeiten machen - also ich sage jetzt mal Verzögerung von mehr als einem halben Jahr oder ähnlichem - dann würde ich durchaus dieses Risiko wieder sehen." Er sei aber optimistisch, dass das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zugunsten der weiteren Rodung entscheide. POTSDAM/GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) ist wegen des vorläufigen Rodungs-Stopps für das künftige Tesla -Werk beunruhigt. (Boerse, 19.02.2020 - 19:54) weiterlesen...

Bloomberg erstmals bei TV-Debatte der Demokraten dabei. Erstmals mit dabei ist der Milliardär und Ex-Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, der zuvor Umfragewerte erzielt hatte, die für die Teilnahme an einer Debatte nötig sind. LAS VEGAS - Vor der dritten US-Vorwahl im Bundesstaat Nevada treten die demokratischen Präsidentschaftsbewerber in der Nacht zu Donnerstag (3.00 Uhr MEZ) wieder bei einer Fernsehdebatte an. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 19:15) weiterlesen...

Kipping: Hamburger Bürgerschaftswahl soll Denkzettel für FDP werden. "Ich finde, sie soll bei dieser Wahl merken, dass auch die Hamburgerinnen und Hamburger diesen historischen Dammbruch nicht einfach so hinnehmen", sagte die Politikerin am Mittwochabend bei der zentralen Abschlusskundgebung der Hamburger Linken vor der Wahl an diesem Sonntag. HAMBURG - Nach dem Wahl-Eklat in Thüringen hat die Linken-Bundesvorsitzende Katja Kipping die Hamburger dazu aufgerufen, die anstehende Bürgerschaftswahl zu einem Denkzettel für die FDP zu machen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 19:14) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/CDU streitet um Mitgliederbefragung - Merkel: Halte mich raus. Eine Mitgliederbefragung zum künftigen CDU-Vorsitz, die der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen ins Gespräch gebracht hat, könnte dagegen zu einer Kampfabstimmung und damit zu einer Zerreißprobe für die Partei führen. Röttgen steht einer Team-Lösung skeptisch gegenüber. Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) hält in dieser Situation der CDU eine Mitgliederbefragung, die für einen Parteitag nicht bindend ist, nicht für das richtige Mittel. Sie könne eher zu weiterem Streit führen. BERLIN - Führende CDU-Mitglieder wollen eine Kampfkandidatur um den Parteivorsitz unbedingt vermeiden und favorisieren weiter eine Teamlösung. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 18:38) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer mit positivem Fazit nach Parteivorsitz-Gesprächen. "Ich habe in den vergangenen Tagen sehr gute und vertrauensvolle Gespräche geführt", sagte die scheidende Parteivorsitzende am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie ergänzte: "Am Montag werden wir auf dieser Grundlage über das weitere Vorgehen reden." Am Rosenmontag kommen in Berlin die CDU-Führungsgremien Präsidium und Vorstand zu regulären Sitzungen zusammen. BERLIN - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein positives Fazit ihrer ersten Gespräche mit möglichen Bewerbern für den Parteivorsitz und die Unions-Kanzlerkandidatur gezogen. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 18:12) weiterlesen...