Flugzeugbau, Regierungen

PARIS - Nach einem handfesten Krach mit Staatspräsident Emmanuel Macron um Kürzungen im Militärbereich ist der französische Armeechef Pierre de Villiers zurückgetreten.

19.07.2017 - 19:39:24

Frankreichs Armeechef De Villiers tritt nach Streit mit Macron zurück. Er sehe sich nicht mehr im Stande, den Fortbestand des französischen Armeemodells zum Schutz des Landes zu gewährleisten, teilte der 60-jährige General am Mittwoch mit. Nachfolger wird General François Lecointre (55), der bisher das Militärkabinett von Premierminister Edouard Philippe führte. Französische Medien sprachen angesichts der Spannungen mit der Armee von der ersten großen Krise der Amtszeit von Macron (39), die im Mai begonnen hatte.

De Villiers, der seit 2014 als Generalstabschef an der Spitze der Armee stand, war in den vergangenen Tagen von dem Senkrechtstarter Macron in ungewöhnlich deutlicher Weise zur Ordnung gerufen worden. Anlass waren kritische Bemerkungen des Spitzenmilitärs zum Plan der Regierung gewesen, von den Streitkräften im laufenden Jahr Einsparungen von 850 Millionen Euro zu verlangen. Macron hatte in der vergangenen Woche vor Militärs gesagt: "Ich bin Ihr Chef." Laut Verfassung ist der Staatspräsident Chef der Armee. De Villiers und Macron waren am vergangenen Freitag beim Nationalfeiertag noch gemeinsam bei der traditionellen Militärparade aufgetreten.

Macron sagte am Rande einer Etappe der Radrennens Tour de France, es sei nicht Aufgabe des Generalstabschefs, das Budget der Streitkräfte zu verteidigen. Dafür sei hingegen Verteidigungsministerin Florence Parly zuständig. "Ich stehe hinter unseren Soldaten", versicherte der Staatschef gegenüber dem TV-Sender France 2. Er bekräftigte das Ziel der Regierung, bis 2025 die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung anzuheben. Nach früheren Angaben von De Villers von Ende 2016 kam Frankreich bisher auf 1,77 Prozent. Der neue Armeechef Lecointre sei ein "Militärheld", sagte Macron in dem Alpenort Serre-Chevalier.

Regierungssprecher Christophe Castaner sagte, es sei normal, dass Macron seine Verantwortlichkeiten wahrnehme. Er sprach von einer Meinungsverschiedenheit zwischen dem General De Villiers und dem Präsidenten. "Man stellt diese Meinungsverschiedenheit fest, einer geht und wird ersetzt", resümierte er.

Macron steht bei den Staatsfinanzen unter Druck der EU und Deutschlands, die eine Verminderung des Staatsdefizits sehen wollen. 2017 müssen deshalb in dem hoch verschuldeten Land insgesamt 4,5 Milliarden Euro eingespart werden, um wie zugesagt die europäische Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung einzuhalten. Auch andere Ministerien müssen ihren Beitrag leisten. Die französische Armee ist wegen des Anti-Terror-Kampfs inner- und außerhalb des Landes großen Belastungen ausgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAVOS: WEF will Motor für Krisenlösungen sein - Oxfam warnt vor Ungleichheit. "Derzeit mangelt es an Kooperation und Verständnis", sagte WEF-Präsident Borge Brende der Deutschen Presse-Agentur. Das Treffen bringe verschiedenste Akteure zusammen - "und wir bieten die Plattform, um Zusammenarbeit zu fördern". Die Organisation Oxfam rief die Teilnehmer der Tagung dazu auf, gegen die Steuervermeidung von Konzernen und Einzelnen vorzugehen, faire Einkommen für Männer und Frauen durchzusetzen sowie in Bildung und Gesundheit für alle zu investieren. DAVOS - Das Weltwirtschaftsforum (WEF) will sich angesichts der Krisen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bei seiner Tagung in Davos als Motor für Zusammenarbeit anbieten. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 01:03) weiterlesen...

Unionspolitiker gegen breite Nachverhandlung von Sondierungsergebnis. "Ich sehe da keine Möglichkeit", sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Sonntagabend in München. "Wir haben ja hinreichend erklärt, dass die Grundlage für die Koalitionsverhandlungen die Sondierungsergebnisse sind. BERLIN/MÜNCHEN - Führende Politiker von CDU und CSU haben der SPD-Forderung nach einer Nachbesserung der Sondierungsergebnisse eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 20:20) weiterlesen...

KORREKTUR: Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März. (Zeitplan Kauders gilt für Regierungsbildung, nicht Koalitionsgespräche) KORREKTUR: Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März (Wirtschaft, 21.01.2018 - 20:03) weiterlesen...

Kauder hofft auf Ende der Koalitionsverhandlungen bis Anfang März. "Ich hoffe, dass wir (...) Ende Februar/Anfang März soweit sind, die Regierung bilden zu können", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Vor Karneval wolle man fertig sein. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder setzt darauf, dass die Koalitionsverhandlungen mit der SPD spätestens in der ersten Märzwoche abgeschlossen werden können. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 19:55) weiterlesen...

CDU-Spitzenpolitiker lehnen weitreichende Nachbesserungen mit SPD ab. Das knappe Ergebnis zeige, dass die Sozialdemokraten völlig zerrissen seien, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Sonntagabend beim Eintreffen zu Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Aber es kann nicht Aufgabe der CDU sein, die SPD zu einen." Die Union werde die Kernpunkte nicht noch einmal aufmachen. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben trotz der knappen Zustimmung der SPD zu Koalitionsverhandlungen weitreichende Änderungen am gemeinsamen Sondierungspapier abgelehnt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 19:47) weiterlesen...

Merkel: Grundlage für Koalitionsverhandlungen ist das Sondierungspapier. Die Union strebe eine stabile Regierung an, bekräftigte die CDU-Vorsitzende am Sonntagabend vor Beratungen der Spitzengremien ihrer Partei in Berlin. Es gehe dabei auch um wirtschaftliche Stabilität im Zeitalter der Digitalisierung sowie um soziale Gerechtigkeit. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zufrieden mit dem knappen Ja des SPD-Sonderparteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:45) weiterlesen...