Regierungen, Deutschland

PARIS - Nach den schwersten Krawallen seit Jahren in Frankreich bleibt der stark beschädigte Triumphbogen in Paris zunächst geschlossen.

03.12.2018 - 11:24:24

Triumphbogen bleibt nach 'Gelbwesten'-Krawallen vorerst geschlossen. Am Samstag hatten sich Randalierer im Zuge der "Gelbwesten"-Proteste Zutritt zu dem nationalen Wahrzeichen am Ende der Prachtstraße Champs-Élysées verschafft und massive Zerstörungen angerichtet. Derzeit versuche man, den Schaden zu ermessen und zu entscheiden, welche Arbeiten durchgeführt werden müssen, sagte eine Sprecherin der französischen Behörde für Nationaldenkmäler am Montag.

Es seien Schäden in Höhe von bis zu einer Million Euro entstanden, sagte der Leiter der Denkmal-Behörde, Philippe Bélaval, der Zeitung "Le Figaro". "Es gab eine methodische Plünderung der Ausstellungsräume." Vitrinen und Scheiben seien zerschlagen, eine Marmorbüste von Napoleon sei geköpft worden, die Computersysteme seien vorerst außer Betrieb. Die Polizei habe DNA-Proben genommen, um den Tätern auf die Spur zu kommen. Der Triumphbogen bleibe mehrere Tage lang für Zuschauer geschlossen.

Am Samstag war es in Paris erneut zu schweren Ausschreitungen bei Protesten der Bewegung der "Gelben Westen" gekommen. Es war das dritte Wochenende in Folge, dass die Gruppe im ganzen Land demonstrierte. Ihre Wut richtet sich gegen die Reformpolitik der französischen Regierung und den Präsidenten, dessen Politik sie als abgehoben bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kretschmann: 'CO2-Grenzwerte müssen ambitioniert sein'. "Ob solche Grenzwerte unrealistisch sind oder nicht hängt ja von der Zusammensetzung der Flotte ab, das hängt ab vom Hochlauf der Elektrofahrzeuge", sagte Kretschmann am Dienstag in Stuttgart. Es sei deshalb schwierig festzulegen, was eine Überforderung sei oder nicht. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält die strikteren CO2-Grenzwerte aus Brüssel für die Autobauer nicht per se für unrealistisch. (Boerse, 18.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

EU berät Plastikstrategie und will Tabakindustrie zur Kasse bitten. Dies bekräftigte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) vor den entscheidenden EU-Gesprächen über die neue Strategie gegen Plastikmüll am Dienstag. Darin ist die Kostenbeteiligung für Hersteller enthalten. Kern der Strategie ist das Verbot von Wegwerfprodukten wie Plastikgeschirr und -Besteck, Wattestäbchen oder Ballonhaltern. Ziel ist die Eindämmung des Plastikmülls in der Umwelt und den Weltmeeren. BRÜSSEL/BERLIN - Für das Einsammeln von Zigarettenstummeln könnte die Tabakindustrie künftig zur Kasse gebeten werden. (Boerse, 18.12.2018 - 15:32) weiterlesen...

Spahn plant stärkere Patienten-Steuerung bei Notfällen. Im Moment kämen viel zu viele Patienten in die Krankenhäuser, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. Ziel der Pläne ist daher eine stärkere Steuerung je nach Dringlichkeit des Anliegens über neue gebündelte Telefon-Leitstellen und zentrale Anlaufstellen in Kliniken - beide sollen jeweils über die Behandlung entscheiden. Geändert werden soll auch, dass die Krankenkassen Rettungswagen-Einsätze nur bei Transport ins Krankenhaus bezahlen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will angesichts überfüllter Rettungsstellen in vielen Kliniken die Notfallversorgung grundlegend umbauen. (Boerse, 18.12.2018 - 14:47) weiterlesen...

Altmaier äußert sich zurückhaltend zu Frankreichs Budgetplänen. "Darüber gibt es jetzt noch gar keine Klarheit", sagte Altmaier am Dienstag während eines Besuchs in Paris. "Wir diskutieren hier keine hypothetischen Fragen." Alle hätten ein Interesse daran, dass die EU-Regeln eingehalten würden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zurückhaltend zu Frankreichs Ankündigung geäußert, die europäische Defizit-Obergrenze zu reißen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 13:53) weiterlesen...

Altmaier: Schärfere CO2-Grenzwerte für Autos 'sehr ambitioniert'. "Wir waren von Anfang an für realistische Grenzwerte, die man auch erreichen kann", sagte er am Dienstag während eines Besuchs in Paris. Die Grenzwerte seien "sehr ambitioniert" - aber letztlich ein Kompromiss. "Ich bin grundsätzlich optimistisch, dass wir - wenn auch mit Bedenken und mit Sorgen - diesen Kompromiss versuchen umzusetzen." Die Bundesregierung werde am Mittwoch darüber entscheiden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betrachtet die in Brüssel vereinbarten neuen Klimaschutz-Ziele für neue Pkw mit Sorge. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 12:39) weiterlesen...

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...