Regierungen, Deutschland

PARIS - Nach dem Rücktritt des französischen Innenministers Gérard Collomb könnte in Paris laut Medienberichten eine größere Regierungsumbildung anstehen.

07.10.2018 - 16:11:24

Spekulationen über größere Regierungsumbildung in Paris. Die Sonntagszeitung "Le Journal du Dimanche" meldete unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Person aus dem Umfeld von Präsident Emmanuel Macron, das neue Personaltableau werde wohl am Dienstag verkündet. Es könnte demnach fünf bis zehn Veränderungen im Kabinett geben. Eine ähnliche Zahl nannte auch die Zeitung "Le Parisien", die sich auf einen Abgeordneten des Regierungslagers berief.

Offizielle Aussagen zum Umfang der anstehenden Regierungsumbildung gab es am Sonntag nicht. Regierungssprecher Benjamin Griveaux sagte den Sendern Franceinfo und France Inter nur, über das Thema werde zwischen Präsident Macron und Premierminister Édouard Philippe gesprochen.

Innenminister Collomb, lange ein wichtiger Unterstützer Macrons, war vergangene Woche zurückgetreten - der Präsident muss nun einen Nachfolger für das wichtige Ressort finden. Schon seit Tagen wird darüber spekuliert, ob er diese Gelegenheit nutzen könnte, um weitere Minister auszuwechseln.

Collombs Abgang war ein weiterer Schlag für Macron, einen Monat zuvor war schon Umweltminister Nicolas Hulot zurückgetreten. Zudem sind die Umfragewerte des im Mai 2017 gewählten Staatschefs im Keller. Der Präsident der Nationalversammlung, der Macron-Mann Richard Ferrand, sagte dem "Journal du Dimanche": "Wir müssen dem ursprünglichen Projekt treu bleiben, aber es braucht einen neuen Atem."

Laut der Zeitung könnte Premierminister Édouard Philippe für den Kabinettsumbau Anfang der Woche den Rücktritt der Regierung einreichen. Nach seiner Neu-Ernennung werde er sich dann einem Vertrauensvotum der Nationalversammlung stellen, so das Blatt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA und Mexiko kündigen Milliarden-Investitionen in Mittelamerika an. Die Vereinigten Staaten erklärten sich bereit, rund 5,8 Milliarden Dollar (etwa 5,1 Milliarden Euro) für wirtschaftliches Wachstum und institutionelle Reformen in den Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador zu investieren, wie das US-Außenministerium am Dienstag mitteilte. MEXIKO-STADT - Die USA und Mexiko haben im Kampf gegen die Hintergründe illegaler Migration einen Entwicklungsplan für Zentralamerika vorgelegt. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Trump fährt erneut zum Weltwirtschaftsforum nach Davos. Das kündigte seine Sprecherin Sarah Sanders am Dienstag in Washington an. Trump werde an der Spitze einer ranghohen US-Delegation stehen, der unter anderem Außenminister Mike Pompeo, Handelsminister Wilbur Ross, der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin angehören. Auch Schwiegersohn Jared Kushner und Tochter Ivanka Trump werden den Präsidenten in die Schweizer Alpen begleiten. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump wird erneut zum Weltwirtschaftsforum im Januar nach Davos reisen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 20:52) weiterlesen...

Deutsche Bahn schafft 'Schönes-Wochenende-Ticket' ab. Das staatseigene Unternehmen nannte mangelnde Nachfrage sowie eine "Vereinfachung der Tarifstruktur" als Gründe. Kunden könnten aber weiterhin täglich das "Quer-durchs-Land-Ticket" (QDL) für bundesweite Fahrten mit Nahverkehrszügen nutzen, teilte ein Bahnsprecher am Dienstag in Berlin mit. BERLIN - Nach 24 Jahren schafft die Deutsche Bahn im kommenden Sommer das "Schönes-Wochenende-Ticket" (SWT) für bundesweite Reisen in Nahverkehrszügen ab. (Boerse, 18.12.2018 - 20:38) weiterlesen...

Italien: 'Informelle Einigung' mit Brüssel im Haushaltsstreit. Die Kommission bestätigte eine Einigung jedoch nicht. Die Kommissare würden an diesem Mittwoch diskutieren, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. ROM - Im Haushaltsstreit zwischen Brüssel und Rom gibt es nach Angaben der italienischen Regierung eine "informelle Einigung" mit der EU-Kommission. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 20:21) weiterlesen...

Griechischer Haushalt: 'Almosen sind keine Wirtschaftspolitik'. "Almosen zu geben, ist keine Wirtschaftspolitik", hieß es. Der Chef der größten Oppositionspartei Nea Dimokratia, Kyriakos Mitsotakis, warf Regierungschef Alexis Tsipras vor, nicht im Interesse des Volkes, sondern nur der Partei zu agieren. "Dies wird Ihr letzter Haushalt sein", sagte Mitsotakis an die Adresse des Ministerpräsidenten. ATHEN - Die Opposition im griechischen Parlament hat kurz vor der Abstimmung zum Haushalt 2019 am Dienstag das geplante Budget scharf kritisiert. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 19:07) weiterlesen...

Trumps Stiftung wird wegen illegaler Geschäfte aufgelöst. Die Trump Foundation habe eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte New Yorks Staatsanwältin Barbara Underwood am Dienstag mit. "Die Trump Foundation war wenig mehr als ein Scheckbuch, um unternehmerischen und politischen Interessen von Herrn Trump zu dienen", schrieb Underwood. Das verbleibende Vermögen der Stiftung soll nun an mehrere Wohltätigkeitsorganisationen verteilt werden. NEW YORK - Die Stiftung von US-Präsident Donald Trump wird wegen illegaler Geschäfte aufgelöst. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 18:33) weiterlesen...