Haushalt, Steuern

PARIS - Mit einem Acht-Milliarden-Euro-Plan will der französische Präsident Emmanuel Macron gegen Armut in seinem Land vorgehen.

13.09.2018 - 13:51:24

Macron stellt Milliarden-Plan zum Kampf gegen Armut vor. Damit trat der sozialliberale Staatschef am Donnerstag auch dem Vorwurf der Opposition entgegen, ein "Präsident der Reichen" zu sein. Das französische Sozialmodell helfe armen Menschen durch Umverteilung zwar, etwas besser zu leben, sagte Macron in Paris. Es erlaube es aber nicht ausreichend, Armut vorzubeugen und Armut zu bekämpfen. Er wolle Betroffenen die Möglichkeit geben, aus der Armut herauszukommen.

Regierungssprecher Benjamin Griveaux bezifferte den schon länger angekündigten Plan in einem Interview der Zeitung "20 Minutes" auf acht Milliarden Euro über vier Jahre. Der Staatschef versprach unter anderem mehr Unterstützung für Kinder aus armen Familien, etwa bei der Betreuung und beim Essen in der Schule. Zudem soll ein "nationaler Dienst für Eingliederung" geschaffen werden, um Empfänger von Sozialhilfe besser zu begleiten und dabei zu unterstützen, einen Job zu finden. Im Jahr 2020 soll ein Gesetz verabschiedet werden, um verschiedene Sozialleistungen zu bündeln und damit zu vereinfachen.

Macrons Umfragewerte waren zuletzt abgerutscht, Meinungsforscher berichten immer wieder von Kritik an der Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung. Der Präsident hat seit seinem Amtsantritt im Mai 2017 zahlreiche Reformen auf den Weg gebracht, mit denen er die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft steigern will.

Laut Vergleichszahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat waren im Jahr 2016 in Frankreich 13,6 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet - das heißt, dass sie über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügten. Für Deutschland lag diese Quote im selben Jahr bei 16,5 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste und Blockaden in Frankreich fortgesetzt. Im ganzen Land habe es rund 350 Aktionen gegeben, unter anderem wurden Erdöldepots blockiert, wie der Nachrichtensender BFMTV berichtete. Es waren aber deutlich weniger Demonstranten der "Gilets jaunes" ("gelbe Westen") auf den Straßen als noch am Wochenende. Der Sprecher des Innenministeriums sprach von rund 20 000 Menschen. Am Samstag waren es noch rund 290 000 gewesen. PARIS - Proteste und Straßenblockaden gegen steigende Spritpreise sind am Montag in Frankreich in eine neue Runde gegangen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:27) weiterlesen...

Linke will zehn Milliarden Euro im Jahr für öffentlichen Wohnungsbau. Jedes Jahr sollten zehn Milliarden Euro Bundesgeld investiert werden, erklärte die Fraktion am Montag. "Die Baupolitik der Bundesregierung versagt", kritisierte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Caren Lay. Durch Baukindergeld und Sonderabschreibungen werde Förderpolitik mit der Gießkanne betrieben. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag hat ein Konzept vorgelegt, mit dem in vier Jahren rund 1,5 Millionen Neubauwohnungen mit günstigen Mieten entstehen sollen. (Boerse, 19.11.2018 - 18:20) weiterlesen...

Euro-Finanzminister sehen Unklarheiten bei deutsch-französischem Plan. Die Minister hätten den Vorstoß begrüßt, weitere Arbeit und Diskussionen seien aber noch nötig, sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno nach dem Treffen der Ressortchefs am Montag in Brüssel. Es sei ein wichtiger Vorstoß - neben anderen. Aus Italien und auch der CDU kam indes deutliche Kritik. BRÜSSEL - Der deutsch-französische Plan für ein Eurozonen-Budget hat im Kreis der Euro-Finanzminister und darüber hinaus ein gespaltenes Echo hervorgerufen. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 18:03) weiterlesen...

Linke wollen Enquete-Kommission zu Hartz-IV-Alternativen. "Ich finde in der Tat, wir sollten jetzt in einen größeren Sozialstaatsdialog eintreten", sagte Parteichefin Katja Kipping am Montag in Berlin. Teil davon könne eine Enquete-Kommission im Bundestag sein. "Das ist mein ganz konkretes Angebot", sagte sie an SPD und Grüne gewandt. Endlich komme Bewegung in die Debatte um das soziale Sicherungssystem. Die Linken verlangen schon seit Jahren die Abschaffung von Hartz IV und wollen stattdessen eine sanktionsfreie Mindestsicherung von 1050 Euro. BERLIN - Die Linke will Alternativen zu Hartz IV in einer Enquete-Kommission im Bundestag diskutieren. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 15:41) weiterlesen...

Architekt der 'Schwarzen Null' warnt vor Risiken für Bundeshaushalt. "Mit Sorge betrachte ich die Konflikte bei globalen Handelsfragen oder die möglichen Folgen des Brexits", sagte Gatzer der Deutschen Presse-Agentur. Eine große Herausforderung sei auch der demografische Wandel. Schon heute fließen fast 100 Milliarden Euro als Bundeszuschuss in die Renten. BERLIN - Der für die Aufstellung des Bundeshaushalts zuständige Staatssekretär Werner Gatzer sieht größere Risiken als bisher für die Finanzplanung in Deutschland. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 14:31) weiterlesen...

Österreich: Deutsch-französischer Eurozonen-Plan lässt Fragen offen. Er bezeichnete den Plan von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire am Montag in Brüssel als "Papier, das uns noch nicht alles sagt". BRÜSSEL - Der österreichische Finanzminister Hartwig Löger sieht beim deutsch-französischen Vorschlag für einen gemeinsamen Eurozonen-Haushalt noch Unklarheiten. (Wirtschaft, 19.11.2018 - 13:52) weiterlesen...