Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

PARIS / LONDON - Die US-Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit Großbritanniens wegen des Brexits und der Corona-Krise um eine Stufe gesenkt.

17.10.2020 - 12:44:28

Moody's senkt Großbritanniens Kreditwürdigkeit. Moody's bewerte die langfristigen Schulden des Vereinigten Königreichs nun mit der Note "Aa3" (zuvor "Aa2"), teilte die Ratingagentur am Freitagabend in Paris mit.

Als Hauptgrund nannte die Agentur die nachlassende wirtschaftliche Stärke, seit sie die Bonitätsnote ab August 2017 geprüft habe. Die Finanzkraft des Staates habe abgenommen und die staatlichen Institutionen sowie die Führung seien in den vergangenen Jahren geschwächt worden, begründete Moody's die Abstufung.

Großbritannien droht nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase in etwa zehn Wochen ein harter Bruch mit der Europäischen Union. Das würde zu Zöllen und anderen Handelshemmnissen führen. Die Aussichten, dass doch noch ein Handelspakt mit der EU zustande kommt, stehen schlecht. Viele Unternehmen rechnen mit hohen wirtschaftlichen Einbußen.

Das Vereinigte Königreich ist zudem besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Dem britischen Premier Boris Johnson wird vorgeworfen, ein schlechter Krisenmanager zu sein. Durch seinen Schlenkerkurs habe er die Situation noch verschlimmert, heißt es.

Großbritannien befindet sich nach der Abstufung mit der vierthöchsten Bonitätsnote von Moody's aber jetzt noch im Bereich sicherer Anlagen. Den Ausblick für das Rating schätzt die Agentur als stabil ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Gespräche im EU-Haushaltsstreit enden ohne greifbares Ergebnis. Die für die Regierungen verhandelnde deutsche EU-Ratspräsidentschaft teilte am Mittwochabend mit, keine Seite habe sich substanziell von ihren Positionen wegbewegt. Immerhin gebe es aber die Bereitschaft, nach alternativen Lösungen für die bestehenden Streitpunkte zu suchen. Die Chefunterhändler wollten sich nun am kommenden Montag unter sich treffen, hieß es. Am Mittwoch solle es dann wieder eine Verhandlungsrunde im Vollformat geben. BRÜSSEL - Im Streit über die künftige Ausstattung des EU-Haushalts ist auch nach der jüngsten Verhandlungsrunde zwischen dem Europäischen Parlament und den Regierungen der Mitgliedstaaten keine Einigung in Sicht. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 22:09) weiterlesen...

EU setzt Videogipfel zur Corona-Pandemie an. "Wir müssen unsere gemeinsamen Anstrengungen zur Bekämpfung von Covid-19 verstärken", teile EU-Ratspräsident Charles Michel am Mittwochabend zur Bekanntgabe des Termins mit. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden am Donnerstag kommender Woche in einer Videokonferenz über eine noch engere Zusammenarbeit in der Corona-Pandemie beraten. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 21:56) weiterlesen...

Devisen: Euro und britisches Pfund bleiben im US-Handel im Plus. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1862 US-Dollar. Sie notierte damit rund einen halben Cent höher als noch im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1852 (Dienstag: 1,1810) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8437 (0,8467) Euro. NEW YORK - Der Euro hat sich am Mittwoch im US-Handel auf erhöhtem Niveau behauptet. (Boerse, 21.10.2020 - 21:11) weiterlesen...

Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektionen in Italien. ROM - Italien hat bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus am Mittwoch einen neuen Höchststand verzeichnet. Die Gesundheitsbehörden des Landes meldeten knapp 15 200 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden. Am 16. Oktober hatte das Land mit seinen 60 Millionen Einwohnern erstmals seit Beginn der Pandemie im Februar die Marke von 10 000 überschritten. Außerdem wurden am Mittwoch 127 Covid-19-Tote gemeldet. Neuer Höchststand bei Corona-Neuinfektionen in Italien (Wirtschaft, 21.10.2020 - 20:06) weiterlesen...

EU-Parlament: EU muss entschlossen gegen Lukaschenko vorgehen. BRÜSSEL - Das Europaparlament hat ein weiteres entschlossenes Vorgehen gegen die Regierung von Machthaber Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) gefordert. Die EU dürfe Lukaschenko nach Ende seiner Amtszeit am 5. November nicht mehr als rechtmäßigen Präsidenten des Landes anerkennen, hieß es in einem am Mittwoch mit großer Mehrheit angenommenen Bericht an die EU-Kommission. Stattdessen müsse die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja als gewählte Präsidentin und der Koordinierungsrat als legitime Vertretung des Volkes anerkannt werden. EU-Parlament: EU muss entschlossen gegen Lukaschenko vorgehen (Wirtschaft, 21.10.2020 - 18:48) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Corona-Sorgen lassen Börsen einknicken. In vielen Ländern drohen Lockdown-Maßnahmen, die den jeweiligen Volkswirtschaften weiter zusetzen dürften. PARIS/LONDON - Angesichts weiter steigender Corona-Infektionszahlen hat sich am Mittwoch die Stimmung an den europäischen Börsen stark eingetrübt. (Boerse, 21.10.2020 - 18:41) weiterlesen...