Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankreich

PARIS - Lange Zeit blickte Frankreich neidisch auf das duale Ausbildungssystem in Deutschland, das die Jugendarbeitslosigkeit niedrig hielt und Handwerk und Industrie Nachwuchs bescherte.

11.08.2021 - 17:10:28

Duale Ausbildung kommt in Frankreich an. Nun aber scheint eine 2018 vereinbarte Reform des Ausbildungswesens in Frankreich Früchte zu tragen: Die Zahl der Auszubildenden schießt bereits im zweiten Jahr in Folge in die Höhe, wie die Zeitung "Le Figaro" am Mittwoch berichtete. Während 2019 noch rund 369 000 junge Menschen eine duale Ausbildung starteten, seien dies 2020 trotz der Corona-Pandemie bereits 525 600 gewesen - und im laufenden Jahr zeige die Kurve weiter nach oben.

Zu dem Erfolg könnten aus Expertensicht zwei Faktoren beigetragen haben. Zum einen wurden Inhalt und Image der dualen Ausbildung aufpoliert. Da in Frankreich rein schulische Ausbildungen im Vordergrund stehen, galt eine praktische Ausbildung lange eher als Abstellgleis für chancenlose Jugendliche. Nun aber wird diese zu einem Sprungbrett in den Beruf. 65 Prozent der Auszubildenden hatten zwölf Monate später eine Stelle, ergab eine Erhebung.

Zum anderen zahlt der Staat Betrieben, die einen Auszubildenden einstellen, im Moment 5000 bis 8000 Euro Zuschuss. Im ersten Lehrjahr deckt dies nach Angaben des Arbeitsministeriums fast die gesamten Lohnkosten. Noch offen ist, ob der Zuschuss, der den Staat eine Milliardensumme kostet, auch über das Jahresende hinaus gezahlt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Covestro ziehen an nach Aussagen zum dritten Quartal FRANKFURT - Optimistische Aussagen zum dritten Quartal und zu den kommenden Jahren haben am Dienstagnachmittag die Covestro zur Spitzengruppe. (Boerse, 28.09.2021 - 14:42) weiterlesen...

Kreise: Laschet und Söder suchen Kompromiss für Fraktionsvorsitz. Es solle bis zur geplanten Wahl am Dienstagabend eine einvernehmliche Lösung geben, die alle mittragen könnten. Damit soll eine Kampfkandidatur bei der Abstimmung verhindert werden. Neben dem bisherigen Fraktionschef Ralph Brinkhaus war in der Diskussion, dass auch Jens Spahn, Norbert Röttgen und Friedrich Merz für das Amt kandidieren. BERLIN - Die Chefs von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, arbeiten nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur an einer Kompromisslösung für die Wahl des Unionsfraktionsvorsitzenden. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:40) weiterlesen...

Wenig Wind lässt Anteil der Ökoenergie am Stromverbrauch sinken. Vor allem Windräder an Land und auf See produzierten von Januar bis September weniger Strom als in den ersten drei Quartalen 2020, wie vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zeigen. BERLIN - Ökostrom aus Wind, Sonne und anderen erneuerbaren Energiequellen hat in diesem Jahr nach Branchenangaben bislang rund 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland gedeckt - und damit weniger als im Vorjahreszeitraum. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:34) weiterlesen...

RATIONAL AG RATIONAL AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 28.09.2021 - 14:34) weiterlesen...

Zeitungsverleger wollen um Zustellförderung des Staates kämpfen. "Eine Bundesregierung, die mit ihrer Politik zeitungslose Landstriche in Deutschland riskiert", nehme den Menschen ein wesentliches Element von gesellschaftlicher Teilhabe, sagte der Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, am Dienstag in seiner Rede auf einem digitalen Verlegerkongress. BERLIN - Nach dem Scheitern der staatlichen Förderung für die Zustellung von gedruckten Zeitungen wollen Verleger in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Anlauf nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 14:28) weiterlesen...

Hapag-Lloyd steigt in Wilhelmshaven ein - Hoffnung auf mehr Umschlag. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit und löste damit am JadeWeserPort und in Niedersachsen Hoffnung auf steigende Umschlagzahlen aus. In Hamburg wird befürchtet, dass Deutschlands größter Hafen Containerverkehr verlieren könnte. Der Schritt der Hamburger Großreederei treibt zugleich die Diskussion über ein arbeitsteiliges Zusammengehen der deutschen Häfen voran, um in der Konkurrenz mit Rotterdam und Antwerpen zu bestehen. WILHELMSHAVEN/HAMBURG - Die Reederei Hapag-Lloyd steigt beim einzigen deutschen Tiefwasserhafen für übergroße Containerschiffe in Wilhelmshaven ein. (Boerse, 28.09.2021 - 14:26) weiterlesen...