Regierungen, USA

PARIS - Kurz vor neuen befürchteten Krawallen hat die französische Regierung ein weiteres Zugeständnis an die Demonstranten gemacht.

06.12.2018 - 06:13:25

Macron fürchtet neue Krawalle und geht weiter auf 'Gelbwesten' zu. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat die geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel, an denen sich die Wut der Protestgruppe "Gelbe Westen" entzündet hatte, für das gesamte Jahr 2019 außer Kraft gesetzt, wie Élyséekreise bestätigten. Zuvor waren die Erhöhungen zunächst für sechs Monate ausgesetzt worden.

mobilisiert.

Die Bewegung ist daher zersplittert - Vertreter, die sich öffentlich äußern, sehen sich Medienberichten zufolge immer wieder mit Drohungen konfrontiert. Eine "Gelbwesten"-Gruppe, die sich für eine "konstruktive Wut" ohne Gewalt starkgemacht hatte, habe deshalb Dienstag nach massiven Drohungen entschieden, ein Treffen mit dem Premierminister abzusagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nehmen Sorgen der Bauern sehr ernst. "Wir beobachten diese Entwicklung genau und nehmen die Sorgen der Landwirtschaft sehr ernst", sagte am Donnerstag ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin. "Wichtig ist aber auch, darauf hinzuweisen, dass es den Wetterdiensten nicht möglich ist, eine gesicherte Prognose über einen längeren Zeitraum hinweg geben zu können. Alle jetzt abgegebenen Prognosen, die den gesamten Sommer betreffen, sind Spekulation." Die EU-Kommission erwägt angesichts der großen Trockenheit Hilfe für die Landwirte. Sie hatte voriges Jahr unter anderem die vorzeitige Auszahlung von Agrarhilfen ermöglicht. BERLIN - Die anhaltende Trockenheit ruft inzwischen auch die Bundesregierung und die Europäische Union auf den Plan. (Boerse, 25.04.2019 - 17:32) weiterlesen...

Ex-Nissan-Chef Ghosn gegen Kaution erneut frei. Ein Gericht in Tokio gewährte dem 65-Jährigen am Donnerstagmorgen (Ortszeit) die Freilassung auf Kaution, am späten Abend kam Ghosn dann auf freien Fuß. Beobachter sahen, wie er durch die Glastüren der Haftanstalt hinaustrat. Die Höhe der Kaution betrage 500 Millionen Yen (rund vier Millionen Euro), teilte das Gericht mit. Daran sind strenge Bedingungen geknüpft, um zu verhindern, dass er flieht oder Beweismaterial vertuscht. So darf Ghosn das Land nicht verlassen. TOKIO - Der in Japan angeklagte Ex-Chef des Renault -Partners Nissan , Carlos Ghosn, hat erneut die Untersuchungshaft verlassen. (Boerse, 25.04.2019 - 16:37) weiterlesen...

Ex-US-Vizepräsident Biden will Trump bei Wahl 2020 herausfordern. Der 76-Jährige veröffentlichte am Donnerstag auf Twitter eine Videobotschaft, in der er seine Kandidatur offiziell verkündete. "Wenn wir Donald Trump acht Jahre im Weißen Haus geben, wird er für immer und fundamental das Wesen dieser Nation verändern", warnte Biden. Er könne nicht untätig zusehen, wie das passiere. Die wesentlichen Werte, die Demokratie und das Ansehen des Landes in der Welt stünden auf dem Spiel. Mit Biden gibt es nun 20 demokratische Präsidentschaftsbewerber. Dabei beginnen die parteiinternen Vorwahlen bei den Demokraten erst im kommenden Jahr. Biden gehört zu den bekanntesten Kandidaten seiner Partei: Von 2009 bis 2017 war er Stellvertreter des damaligen US-Präsidenten Barack Obama. WASHINGTON - Der frühere US-Vizepräsident Joe Biden will für die Demokraten bei der Präsidentschaftswahl 2020 gegen Donald Trump antreten. (Wirtschaft, 25.04.2019 - 16:31) weiterlesen...

Ex-Nissan-Chef Ghosn gegen Kaution erneut auf freiem Fuß. Am Morgen hatte ein Gericht in Japans Hauptstadt dem 65-Jährigen die Freilassung gewährt. Die Höhe der Kaution sollte 500 Millionen Yen (rund vier Millionen Euro) betragen. TOKIO - Der in Japan angeklagte Ex-Chef des Renault -Partners Nissan , Carlos Ghosn, hat das Gefängnis in Tokio nach Zahlung einer Kaution am späten Donnerstagabend (Ortszeit) verlassen. (Boerse, 25.04.2019 - 15:55) weiterlesen...

Spatenstich für bislang größtes gefördertes Breitbandausbau-Projekt. "Dieser Spatenstich ist ein starkes Signal für die ländlichen Regionen in Deutschland", sagte Scheuer. In dem Landkreis sollen 36 000 Haushalte, 4800 Unternehmen und 62 Schulen bis Ende 2020 schnelles Internet bekommen. In Mecklenburg-Vorpommern fördern der Bund und das Land den Breitbandausbau zusammen mit mehr als 1,3 Milliarden Euro. TIMMENDORF - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat am Donnerstag in Timmendorf auf der Insel Poel das bundesweit größte Projekt im Rahmen des Breitband-Förderprogramms gestartet. (Boerse, 25.04.2019 - 15:25) weiterlesen...

'Kaiser ohne Kleider' - Scholz nach geplatzter Bankenfusion in Kritik. BERLIN - Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt 'Kaiser ohne Kleider' - Scholz nach geplatzter Bankenfusion in Kritik (Boerse, 25.04.2019 - 13:58) weiterlesen...