Haushalt, Steuern

PARIS - Infolge schlechterer Wirtschaftsaussichten rechnet Frankreich für das kommende Jahr mit einem höheren Staatsdefizit als bislang geplant.

11.09.2018 - 20:22:24

Frankreich hebt Defizitprognosen an. Die Regierung erwartet für 2019 nun ein Defizit von 2,8 Prozent der Wirtschaftsleistung, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Dienstag unter Berufung auf das Wirtschafts- und Finanzministerium berichtete. In einem im April an die EU-Kommission gemeldeten Finanzplan hatte Paris noch auf ein Minus von 2,4 Prozent gesetzt.

Die EU-Spielregeln erlauben maximal ein Defizit von drei Prozent der Wirtschaftsleistung; diese Vorgabe würde Frankreich den Plänen zufolge weiterhin erfüllen. Das Land hatte 2017 ein Defizit von 2,6 Prozent und war damit erstmals seit 2007 unter der Drei-Prozent-Schwelle geblieben. Die EU-Finanzminister hatten deshalb im Juni das Verfahren gegen Frankreich wegen zu hoher Haushaltsdefizite offiziell beendet.

Das Thema ist für den französischen Staatschef Emmanuel Macron wichtig: Er hat die Sanierung der französischen Finanzen zu einem zentralen Punkt seines Programms gemacht, auch um Vertrauen in Berlin zurückzugewinnen.

Für dieses Jahr rechnet Paris nun wie schon vor einigen Wochen bekanntgeworden mit einem Staatsdefizit von 2,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, 0,3 Prozentpunkte mehr als noch im Frühjahr erwartet. Frankreichs Statistiker sagen für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, im Frühjahr hatte die Regierung noch auf 2,0 Prozent gesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1 will Geld für Infosendungen aus staatlichem Fördertopf. "Wenn der Gesellschaft Meinungsfreiheit und Informationsvielfalt wichtig ist, sollte sie das fördern", sagte der stellvertretende Vorstandschef Conrad Albert in Unterföhring bei München. MÜNCHEN - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will für Privatsender Subventionen für Berichte über gesellschaftlich wichtige Themen. (Boerse, 20.09.2018 - 13:11) weiterlesen...

Türkische Regierung will hohe Inflation senken. Man wolle die Teuerung - die derzeit bei rund 18 Prozent liegt - bis 2021 schrittweise auf 6 Prozent senken, kündigte Albayrak am Donnerstag in Ankara an. Allerdings nannte er keine konkreten Maßnahmen, wie er dieses Ziel erreichen wolle. Die türkische Lira hatte zuletzt auch im Verhältnis zu anderen Währungen stark an Wert verloren. Ein Programm gegen die Inflation werde bald vorgestellt. ISTANBUL - Vor seinem Deutschland-Besuch hat der türkische Finanzminister Berat Albayrak ein Wirtschaftsprogramm vorgestellt und darin ehrgeizige Ziele zur Bekämpfung der hohen Inflation gesetzt. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 13:07) weiterlesen...

Unionsfraktionsvize Brinkhaus für Entlastungen bei Grunderwerbsteuer. "Ich fände es angemessen, wenn für den ersten Kauf einer selbst genutzten Immobilie gar keine Grunderwerbsteuer anfiele", sagte Brinkhaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus hat sich vor dem Wohngipfel der Bundesregierung an diesem Freitag für Entlastungen der Bürger bei der Grunderwerbsteuer ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 12:46) weiterlesen...

Steuervergünstigungen für McDonald's in Luxemburg rechtens. Das Land habe nicht gegen EU-Beihilferegeln verstoßen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Gerecht sei die Praxis trotzdem nicht gewesen. Die Luxemburger Regierung will die entsprechenden Gesetze nun ändern. BRÜSSEL - Luxemburg hat dem Fastfood-Konzern McDonald's nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter keine illegalen Steuervergünstigungen gewährt. (Boerse, 19.09.2018 - 14:33) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter nehmen Amazons Geschäftsmodell in den Blick. "Wir stehen noch ganz am Anfang", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter nehmen möglicherweise unerlaubte Geschäftspraktiken des US-Onlineversandhändlers Amazon näher in den Blick. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Finanzsenatoren setzen nach Karlsruher Urteil auf Zensus 2021. Er habe Hoffnung, dass es dann zu einem besseren Ergebnis für die großen Städte komme, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) nach der Urteilsverkündung am Mittwoch in Karlsruhe. Bis 2021 werde Berlin seine Möglichkeiten nutzen, um zum Beispiel ein besseres Melderegister zu schaffen. KARLSRUHE - Die Finanzsenatoren von Berlin und Hamburg richten nach der Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht in Sachen Zensus ihre Hoffnungen auf die nächste Volkszählung 2021. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 13:41) weiterlesen...