Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Frankreich

PARIS - In Frankreich sind die Verbraucherpreise im November wieder etwas stärker gestiegen.

29.11.2019 - 09:10:24

Frankreich: Inflation zieht etwas an. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Freitag lagen die nach europäischer Methode (HVPI) berechneten Lebenshaltungskosten 1,2 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Oktober hatte die Rate noch 0,9 Prozent betragen. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 1,1 Prozent erwartet.

Im Monatsvergleich stieg der HVPI um 0,1 Prozent, wohingegen Analysten im Schnitt eine Stagnation erwartet hatten. Im Tagesverlauf werden erste November-Inflationsdaten für die gesamte Eurozone erwartet. Sie sind für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) ausschlaggebend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Schwebende Hausverkäufe steigen stärker als erwartet. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien im Vergleich zum Vormonat um 5,2 Prozent gestiegen, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt lediglich mit einem Anstieg um 3,0 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe ist in den USA im Januar so stark gestiegen wie seit gut neun Jahren nicht mehr. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 16:38) weiterlesen...

Optimismus weicht: Weniger offene Stellen auf dem Arbeitsmarkt. Deutsche Unternehmen sind laut zweier Studien bei der Suche nach neuen Mitarbeitern deutlich zurückhaltender geworden. Das vom Münchener Ifo-Institut erstellte Beschäftigungsbarometer fiel im Februar um 1,5 Punkte auf 98,1 Zähler, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung hervorging. NÜRNBERG/MÜNCHEN - Der Optimismus auf dem Arbeitsmarkt hat einen Dämpfer erhalten. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 16:01) weiterlesen...

US-Wirtschaft hält solides Wachstumstempo. Nach Angaben des Handelsministeriums vom Donnerstag wuchs die Wirtschaftsleistung der weltgrößten Volkswirtschaft auf das Jahr hochgerechnet um 2,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Eine erste Schätzung von Ende Januar wurde damit bestätigt. Die Rate entspricht dem Zuwachs im dritten Quartal. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal weiter solide gewachsen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:53) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter fallen weniger als erwartet. Der Auftragseingang sank im Januar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen deutlicheren Rückgang um 1,4 Prozent erwartet. Zudem wurde der Anstieg im Vormonat von zuvor 2,4 auf 2,9 Prozent nach oben revidiert. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Januar weniger als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:49) weiterlesen...

Stellenindex für Deutschland sinkt im Februar leicht. Der Stellenindex der Bundesagentur für Arbeit (BA-X) sei von Januar auf Februar noch einmal um zwei Punkte auf 116 Punkte gefallen, teilte die Bundesagentur am Donnerstag mit. NÜRNBERG - Auf dem deutschen Arbeitsmarkt werden Anfang 2020 nicht mehr ganz so viele Arbeitskräfte nachgefragt wie im Januar und deutlich weniger als im Vorjahr. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:51) weiterlesen...

Spanien: Inflationsrate sinkt weniger als erwartet. Der für europäische Zwecke erhobene Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) sei im Jahresvergleich um 0,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid laut einer ersten Schätzung mit. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 1,1 Prozent gelegen. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Abschwächung auf 0,8 Prozent gerechnet. MADRID - In Spanien ist die Inflationsrate im Februar weniger als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:43) weiterlesen...