Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - In Frankreich reißt die Kritik an Deutschlands Grenzpolitik in der Covid-19-Pandemie nicht ab.

04.04.2021 - 15:00:27

Tadel aus Frankreich: Berlin und Paris stehen in Krise nicht zusammen. «Ein Jahr nach Beginn dieser Krise verstehen sich Paris und Berlin immer noch nicht und sprechen immer noch nicht dieselbe Sprache», schreibt der Co-Vorsitzende der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung, Christophe Arend, in einem offenen Brief in der Zeitung «Le Monde» am Freitag. Die Menschen, die dort lebten, seien Opfer von Grabenkämpfen. «Frankreich und Deutschland laufen Gefahr, die Europäische Union zu »töten«, da sie nicht in der Lage sind, mit gutem Beispiel voranzugehen», so Arend.

Deutschland hatte zuletzt ganz Frankreich als Hochinzidenzgebiet eingestuft und somit die Einreiseregeln verschärft. Zuvor hatte Berlin bereits das an Deutschland grenzende Département Moselle als Virusvariantengebiet eingestuft. Für Grenzpendler hat diese Einstufung schwerwiegende Folgen, es gilt eine verschärfte Testpflicht bei der Einreise. Die Bundespolizei kontrolliert diese nach früheren Angaben stichprobenartig im Grenzgebiet. In Frankreich war der Ärger über diese Entscheidung riesig.

Arend ist Abgeordneter aus Moselle für die Partei von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, La République en Marche, in Paris. Er moniert, dass in Deutschland weniger Corona-Tests als in Frankreich gemacht würden und auch die Teststrategie der beiden Partner nicht einheitlich sei. In Frankreich sind etwa PCR-Tests anders als in Deutschland auch für Menschen ohne Covid-19-Symptome in der Regel kostenlos und problemlos machbar. In Frankreich sind zuletzt mehr als drei Millionen Corona-Tests pro Woche gezählt worden, die für Berechnung der Fallzahlen genutzt werden. In Deutschland ist die Zahl deutlich niedriger.

Arend schreibt, dass Deutschlands Nachbarländer vor den Ankündigungen des Robert Koch-Instituts zittern würden. Der Umgang mit ihnen könne als Zeichen «mangelnden Vertrauens» gewertet werden. Eigentlich sollte, so Arend, Europa in der Krise auf eine gemeinschaftliche Gesundheitspolitik setzen. Stattdessen würden Deutschland und Frankreich in unterschiedliche Richtungen schauen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW zieht Corona-Bremse wieder an - landesweit Schutzstufe 1. Die Landesinzidenzstufe rückt dann von 0 auf 1. Sie gilt, wenn die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen über 10 aber unter 35 liegt, gerechnet auf 100 000 Einwohner. Das bedeutet automatisch strengere Einschränkungen mit überregionaler Bedeutung - auch für Kreise und kreisfreie Städte, die lokal in der Stufe 0 liegen. DÜSSELDORF - Infolge steigender Corona-Neuinfektionsraten greifen in Nordrhein-Westfalen ab Montag wieder schärfere Infektionsschutzmaßnahmen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Debatte um Einschränkungen für Nicht-Geimpfte. "Das ist keine Diskriminierung der Nicht-Geimpften", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Interview mit RTL/ntv. Er achte es, wenn jemand sich aus persönlichen Gründen gegen eine Impfung entscheide. BERLIN - Mit Blick auf steigende Infektionszahlen ist eine Debatte um mehr Einschränkungen für Ungeimpfte in der Corona-Pandemie entfacht. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Tagung zu neuem Weltklimareport startet. GENF - Der Weltklimarat veröffentlicht nach mehreren Jahren wieder einen umfassenden Report: Am 9. August soll der erste Teil seines 6. Sachstandberichtes erscheinen. Darin geht es um die naturwissenschaftlichen Aspekte der Erderwärmung und unter anderem um regionale Vorhersagen des Klimawandels. Von diesem Montag an prüfen Regierungsvertreter aus aller Welt in einer zweiwöchigen Online-Sitzung den von Wissenschaftlern vorgelegten Entwurf des Berichtes. Abgesehen von der Eröffnungszeremonie am Montagvormittag (11.00 Uhr) finden die Beratungen hinter verschlossenen Türen statt. Weitere Teile des 6. Sachstandsberichts kommen 2022 heraus. Der 5. Sachstandsbericht stammt von 2013/2014. Tagung zu neuem Weltklimareport startet (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

Seehofer bei Debatte zur Hochwasserkatastrophe im Innenausschuss. Die Abgeordneten wollen außerdem darüber sprechen, ob der Bund künftig mehr für den Katastrophenschutz tun sollte. Die Bewältigung akuter Katastrophenlagen liegt bislang in der Verantwortung der Länder und Kommunen. Der Bund hat seinerseits die Aufgabe, für den Schutz der Bevölkerung im Verteidigungsfall zu sorgen. Einige Experten halten diese Aufteilung für nicht mehr zeitgemäß. BERLIN - Um mögliche Versäumnisse von Behörden vor und nach der verheerenden Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands geht es an diesem Montag im Bundestag bei einer Sondersitzung des Innenausschusses. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

China sieht Beziehungen mit USA in 'ernsthaften Schwierigkeiten'. "Wir fordern die Vereinigten Staaten auf, ihre höchst fehlgeleitete Denkweise und gefährliche Politik zu ändern", sagte der zuständige chinesische Vize-Außenminister Xie Feng am Montag anlässlich eines Treffens mit der stellvertretenden US-Außenministerin Wendy Sherman in der ostchinesischen Metropole Tianjin. Es scheine, dass eine Kampagne im Gange sei, um China zu Fall zu bringen. PEKING - China hat die USA dazu aufgefordert, ihre Politik der "Dämonisierung" und Stimmungsmache gegen die Volksrepublik zu beenden. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:31) weiterlesen...

DIHK: Rohstoffknappheit großes Problem. DIHK-Präsident Peter Adrian sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Für die Industrieunternehmen sind Energie- und Rohstoffpreise inzwischen das Geschäftsrisiko Nummer eins." Die Frage sei, wie lange die Situation andauere. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat die Rohstoffknappheit als ein großes Problem bezeichnet. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 05:21) weiterlesen...