Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Frankreich

PARIS - In Frankreich hat sich die Inflation überraschend abgeschwächt und ist bis knapp über die Null-Marke gefallen.

30.06.2020 - 09:02:25

Frankreich: Inflation schwächt sich überraschend ab. Im Juni seien die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) um 0,1 Prozent im Jahresvergleich gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag nach einer ersten Schätzung mit. Damit ist die Preisentwicklung in Frankreich so schwach wie seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr. Im Mai hatte die Inflationsrate noch bei 0,4 Prozent gelegen.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für Juni mit einem Anstieg der Inflationsrate auf 0,5 Prozent gerechnet.

Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent. Auch in dieser Betrachtung wurden die Erwartungen deutlich verfehlt. Analysten hatten mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie in Frankreich und Italien erholt sich nach Corona-Einbruch. Im Mai sei die Fertigung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Monatsvergleich um 19,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das französische Statistikamt am Freitag in Paris mit. Die italienischen Industrieunternehmen meldeten gegenüber April sogar einen Anstieg der Gesamtproduktion um 42,1 Prozent. PARIS/ROM - In den großen Euroländern Frankreich und Italien hat sich die Produktion in der Industrie kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:49) weiterlesen...

Italienische Industrie erholt sich überraschend stark von Corona-Einbruch. Die Gesamtproduktion stieg gegenüber April um 42,1 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Die Markterwartungen von im Mittel plus 24 Prozent wurden deutlich übertroffen. Im März und April war die Produktion drastisch abgestürzt. ROM - Die italienischen Industrieunternehmen haben sich im Mai deutlich von dem Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 10:20) weiterlesen...

Gutverdiener bewerten Krisenpolitik besser als Geringverdiener. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dafür mehr als 6300 Beschäftigte befragen ließ. So gab unter jenen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1500 Euro pro Monat nur knapp die Hälfte an, mit der Anti-Krisenpolitik von Bund und Ländern zufrieden zu sein. Bei Menschen mit einem Haushaltsnetto von mehr als 3200 Euro lag die Zustimmung hingegen bei 72 Prozent. DÜSSELDORF - Gutverdiener sind einer Studie zufolge mit der Krisenpolitik im Schnitt zufriedener als solche mit weniger Einkommen. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 09:36) weiterlesen...

Frankreich: Industrieproduktion erholt sich kräftig nach Corona-Einbruch. Im Mai sei die Fertigung im Monatsvergleich um 19,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das französische Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Volkswirte hatten mit einer deutlichen Erholung gerechnet, waren aber im Schnitt nur von einem Anstieg um 15,4 Prozent ausgegangen. In den Monaten März und April war die Industrieproduktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie noch stark gesunken. PARIS - In Frankreich hat sich die Industrieproduktion kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 08:59) weiterlesen...

USA: 1,3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt steht wegen der Corona-Pandemie weiter unter Druck. In der Woche bis 4. Juli stellten 1,314 Millionen Menschen erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl um 99 000 Anträge. Analysten hatten eine etwas höhere Anzahl an Neuanträgen erwartet. USA: 1,3 Millionen neue Anträge auf Arbeitslosenhilfe (Wirtschaft, 09.07.2020 - 17:05) weiterlesen...

Viel Schatten und ein wenig Licht für deutschen Export. Im Vergleich zum April, der den Tiefpunkt markiert hatte, stiegen die Ausfuhren aber um 9,0 Prozent. Ökonomen sehen mittlerweile die Talsohle durchschritten. Man sei aber noch "meilenweit entfernt von einer Normalisierung im Außenhandel", mahnte der Außenhandelsverband BGA. WIESBADEN - Kleiner Hoffnungsschimmer für Deutschlands Exportunternehmen in der Corona-Krise: Zwar ist der Wert der Warenexporte im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 29,7 Prozent auf 80,3 Milliarden Euro eingebrochen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 12:34) weiterlesen...