Indikatoren, Frankreich

PARIS - In Frankreich hat sich die Inflation im August weiter auf dem höchsten Niveau seit mehr als sechs Jahren gehalten.

13.09.2018 - 09:01:24

Frankreichs Inflation weiter auf höchstem Stand seit über sechs Jahren. Die nach europäischen Standards berechnete Inflationsrate (HVPI) betrug 2,6 Prozent, wie das nationale Statistikamt Insee am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung. Bereits im Juli hatte die Rate 2,6 Prozent betragen.

Die französische Inflationsrate verharrte somit auf dem höchsten Stand seit März 2012. Im Monatsvergleich stieg das nach der HVPI-Methode berechnete allgemeine Preisniveau im August um 0,5 Prozent. In dieser Betrachtung revidierte die Behörde die erste Schätzung leicht im 0,1 Prozentpunkte nach unten. Analysten hatten hier ebenfalls eine Bestätigung der ersten Schätzung erwartet.

Ein wesentlicher Grund für die vergleichsweise starke Teuerung sind höhere Energiepreise. Hier meldete das Statistikamt für August einen Anstieg um 13,0 Prozent im Jahresvergleich. Auch bei frischen Nahrungsmitteln gab es einen deutlichen Preisanstieg.

Damit bleibt die Inflation in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone klar über dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB), den diese allerdings für den gesamten Euroraum anpeilt. Die Währungshüter sehen die Stabilität der Preise mittelfristig bei einer Inflation von knapp zwei Prozent als gewährleistet an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im gesamten Währungsraum nur um 1,4 Prozent höher ausgefallen als ein Jahr zuvor, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Behörde bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. Die Januar-Rate ist die niedrigste seit April 2018. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation zu Jahresbeginn weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 11:02) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima fällt auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2014. Das Ifo-Geschäftsklima fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 98,5 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Nach dem sechsten Rückgang in Folge liegt das Stimmungsbarometer auf dem tiefsten Stand seit Dezember 2014. Analysten hatten einen Rückgang auf 98,9 Punkte erwartet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar noch stärker verschlechtert als erwartet. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 10:58) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft tritt im 4. Quartal wie erwartet auf der Stelle. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag in den letzten drei Monaten des Jahres etwa auf dem Niveau des Vorquartals, wie das Statistische Bundesamt am Freitag nach einer zweiten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten die Bestätigung der ersten Schätzung erwartet. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung sogar geschrumpft. WIESBADEN - Die deutsche Wirtschaft ist zum Jahresende 2018 nicht in Schwung gekommen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 08:20) weiterlesen...

Japans Inflation zieht leicht an - aber weiter deutlich unter Notenbank-Ziel. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, legte im Januar im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent zu, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. Experten hatten nach den schwachen Dezember-Daten mit diesem Wert gerechnet. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation trotz einer leichten Belebung im Januar schwach - die Notenbank muss daher weiter auf die erhoffte Erholung der Preisentwicklung warten. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 07:14) weiterlesen...

USA: Aufträge für langlebige Güter steigen weniger als erwartet. Der gesamte Auftragseingang kletterte um 1,2 Prozent gegenüber dem Vormonatsniveau, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg um 1,7 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Auftragseingänge noch um revidierte 1,0 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Zuwachs von 0,7 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Dezember weniger als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 17:03) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen erneut. Im Januar gingen die Verkäufe bestehender Häuser zum dritten Mal in Folge zurück. Im Vergleich zum Vormonat sanken sie um 1,2 Prozent, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel dagegen einen leichten Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 6,4 auf 4,0 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Der US-Häusermarkt entwickelt sich weiterhin schwach. (Wirtschaft, 21.02.2019 - 16:17) weiterlesen...