Indikatoren, Frankreich

PARIS - In Frankreich hat die Inflation im März vor dem Hintergrund einer anziehenden Wirtschaft deutlich zugelegt und den höchsten Stand seit mehr als fünf Jahren erreicht.

12.04.2018 - 09:03:25

Frankreich: Stärkste Inflation seit 2012. Im Jahresvergleich seien die nach europäischer Methode erhobenen Verbraucherpreise (HVPI) um 1,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Donnerstag auf Basis einer zweiten Schätzung mit. Das ist die höchste Inflationsrate seit Oktober 2012.

Die Behörde bestätigte damit wie von Analysten erwartet eine erste Erhebung von Anfang April. Im Februar hatte die Inflationsrate noch deutlich niedriger bei 1,3 Prozent gelegen.

Die Inflation in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone näherte sich damit wieder ein Stück weit dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Notenbank strebt für den gesamten Euroraum mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Erst dann sieht die EZB die Stabilität der Preise als gewährleistet an. Sie versucht dieses Ziel mit einer extrem lockeren Geldpolitik zu erreichen.

Im Monatsvergleich legten die Preise im März um 1,1 Prozent zu. Auch in dieser Abgrenzung wurde eine erste Schätzung wie erwartet bestätigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Altmaier: Aufschwung geht weiter - keine Gefahr der Überhitzung. Für das laufende Jahr rechnet sie mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 2,3 Prozent, für das kommende Jahr mit einem Plus von 2,1 Prozent. Die deutsche Konjunktur bleibe schwungvoll, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung erwartet einen anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 12:17) weiterlesen...

Jobvermittler erwarten im Sommer Dämpfer für deutschen Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen werde in den kommenden drei Monaten saisonbereinigt kaum sinken, berichteten Arbeitsmarktforscher unter Berufung auf eine Umfrage bei den Chefs der 156 deutschen Arbeitsagenturen. Dagegen rechnen sie weiterhin mit der Schaffung neuer Jobs. Die Beschäftigungsseite werde sich ähnlich dynamisch entwickeln wie in den Vormonaten, prognostizierte die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch. NÜRNBERG - Jobvermittler rechen im Sommer mit einem Dämpfer für den deutschen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 25.04.2018 - 11:27) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 4,0 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten nur einen Anstieg um 1,9 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet stiegen die Hausverkäufe auf 694 000 Einheiten. Hier war lediglich ein Wert von 630 000 erwartet worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im März stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung steigt überraschend. Der vom Conference Board erhobene Indikator sei um 1,7 Punkte auf 128,7 Zähler gestiegen, teilte das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mit. Der Markt hatte hingegen einen Rückgang auf 126,0 Punkte erwartet. WASHINGTON - Die Verbraucherstimmung in den USA hat sich im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 16:18) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima hellt sich überraschend auf. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Punkte auf 1,0 Zähler gestiegen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Dienstag in Brüssel mit. Analysten hatten im Mittel hingegen einen Rückgang auf minus 0,5 Punkte erwartet. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im April überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 15:11) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich fünften Monat in Folge ein. Das Geschäftsklima fiel um 1,2 Punkte auf 102,1 Zähler, wie das Ifo-Institut am Dienstag in München mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet, aber nur auf 102,8 Punkte. Wegen einer Überarbeitung des Ifo-Geschäftsklimas weichen die aktuellen Werte stark von den Werten ab, die in den Monaten zuvor gemeldet worden waren. MÜNCHEN - Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im April den fünften Monat in Folge eingetrübt. (Wirtschaft, 24.04.2018 - 11:03) weiterlesen...