Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Frankreich

PARIS - In Frankreich bleibt die Stimmung der Verbraucher nach dem Dämpfer in der Corona-Krise schwach.

29.07.2020 - 09:11:25

Frankreich: Konsumklima trübt sich überraschend ein. Im Juli sei der Indexwert für das Verbrauchervertrauen um zwei Punkte auf 94 Zähler gesunken, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Außerdem wurde der Wert für Juni um einen Punkt auf nunmehr 96 Punkte nach unten revidiert.

Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten für Juli mit einem Anstieg des Indexwertes auf 99 Punkte gerechnet. In der Corona-Krise hatte sich das französische Konsumklima spürbar eingetrübt. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wurde durch die Corona-Pandemie hart getroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lage am US-Arbeitsmarkt verbessert sich nach Corona-Einbruch weiter. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Juli stärker als erwartet, während die Arbeitslosenquote deutlicher als erwartet sank. Dies geht aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des US-Arbeitsministeriums hervor. Bis der Corona-Einbruch im April wettgemacht werden kann, ist es aber noch ein weiter Weg. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter verbessert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 15:19) weiterlesen...

USA: Beschäftigung erholt sich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 1,763 Millionen Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs von im Schnitt 1,480 Millionen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im Juli überraschend deutlich gestiegen und hat erneut etwas von dem starken Einbruch in der Corona-Krise wettgemacht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen überraschend. Die Stundenlöhne legten im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Mai und Juni waren die Stundenlöhne noch jeweils gesunken. WASHINGTON - Die Löhne und Gehälter sind in den USA im Juli überraschend nicht weiter gesunken. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote sinkt weiter. Im Juli fiel die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent im Vormonat auf 10,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im April hatte die Arbeitslosenquote wegen der Corona-Krise bei 14,7 Prozent den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Analysten hatten für Juli im Mittel nur einen Rückgang der Quote auf 10,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt nach der Zuspitzung in der Corona-Krise weiter entspannt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:38) weiterlesen...

Deutscher Export kämpft sich aus dem Corona-Tal (Wirtschaft, 07.08.2020 - 12:30) weiterlesen...

Deutsche Industrie erwartet im Herbst noch keinen Aufschwung. "Ohne mehr und zielgerichtetere Hilfen befürchten wir einen deutlichen Anstieg der Insolvenzen ab Herbst", sagte Industriepräsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur. "Die Liquidität muss verbessert werden, die Firmen brauchen Eigenkapital. Das kann zu einem großen Problem werden, wenn nicht gegengesteuert wird. BERLIN - Die deutsche Industrie erwartet wegen der weiterhin schweren Folgen der Corona-Krise keine schnelle Erholung der Wirtschaft und fordert Nachbesserungen bei staatlichen Hilfen. (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...