Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Thyssenkrupp, DE0007500001

PARIS - Im U-Boot-Streit zwischen Frankreich und Australien hat die Veröffentlichung einer mutmaßlich von Präsident Emmanuel Macron an Australiens Premier Scott Morrison geschickten SMS für neuen Ärger gesorgt.

02.11.2021 - 15:04:25

POLITIK: Ärger um geleakte SMS im französisch-australischen U-Boot-Streit. Die SMS eines Staatschefs an einen Regierungschef zu veröffentlichen sei eine "unelegante und inakzeptable Methode, um es höflich auszudrücken", hieß es am Dienstag aus dem Umfeld Macrons. "Das entspricht nicht dem Niveau eines Regierungschefs." Bei dem Leak handele es sich um einen "letzten verzweifelten Versuch" Morrisons, seine Ehre zu retten.

Australische Medien hatten zuvor eine SMS veröffentlicht, in der Macron Morrison angeblich fragt, ob er "gute oder schlechte Nachrichten" bezüglich der gemeinsamen U-Boot-Ambitionen erwarten solle. Die Nachricht, deren Echtheit Macrons Umfeld nicht kommentieren wollte, soll der Präsident im September verschickt haben. Zwei Tage später verkündeten die USA, Großbritannien und Australien ihr neues Sicherheitsbündnis für den Südpazifik, was einen milliardenschweren U-Boot-Deal Frankreichs mit Australien platzen ließ. Paris reagierte äußerst erzürnt, kritisierte fehlende Absprachen und bezichtigte Morrison zuletzt der Lüge.

In australische Medien wurde gemutmaßt, Canberra wolle mit der geleakten SMS belegen, dass Frankreich schon vorab über ein mögliches Platzen des Deals Bescheid wusste. Macrons Umfeld hielt dagegen: "Wir wussten es nicht. Die Australier haben uns verraten." Die SMS zeige gerade, dass Paris nicht auf dem Laufenden gewesen sei. US-Präsident Joe Biden habe sich für das ungeschickte Vorgehen entschuldigt, hieß es. Keinerlei Reue komme dagegen aus Australien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ampel-Parteien wollen Rüstungsexporte gesetzlich beschränken. Das geht aus dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag der sogenannten Ampel-Parteien hervor. Bisher gibt es nur politische Richtlinien für die Ausfuhr von Waffen und anderen Rüstungsgütern. Darin wird unter anderem der Export von Waffen in Krisengebiete untersagt. Außerdem wird der Beachtung der Menschenrechtslage in den Zielländern ein hoher Stellenwert bei Exportentscheidungen eingeräumt. Vor allem die Grünen, aber auch Teile der SPD haben immer wieder kritisiert, dass die Richtlinien für eine effektive Rüstungsexportkontrolle nicht ausreichen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen die deutschen Rüstungsexporte künftig mit einem eigenen Gesetz besser kontrollieren. (Boerse, 24.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Cevian trennt sich von fast der Hälfte seines Thyssenkrupp-Anteils. Der Anteil sei von zirka 15 Prozent auf 7,9 Prozent gesenkt worden, erklärte der schwedische Investor am Dienstag auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Finanzielle Details zur Transaktion nannte Cevian nicht. Der Aktienkurs fiel am Vormittag um rund 6,5 Prozent auf gut 10,56 Euro im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs von 11,29 Euro. ESSEN/STOCKHOLM - Der Finanzinvestor Cevian hat sich von fast der Hälfte seiner Beteiligung an dem Industrie- und Stahlunternehmen Thyssenkrupp getrennt. (Boerse, 23.11.2021 - 13:03) weiterlesen...

Finanzinvestor Cevian verkauft Teil seiner Thyssenkrupp-Beteiligung. Der Anteil sei von zirka 15 Prozent auf 7,9 Prozent gesenkt worden, erklärte der schwedische Investor am Dienstag auf Anfrage der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX. Cevian werde jedoch einer von Thyssenkrupps größten Investoren bleiben und das Management in seinem Kurs weiter unterstützen. Details zur Transaktion nannte Cevian zunächst nicht. Der Aktienkurs fiel am Vormittag fast 6 Prozent auf gut 10,60 Euro im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs von 11,29 Euro. ESSEN - Der Finanzinvestor Cevian hat sich von fast der Hälfte seiner Beteiligung an dem Industrie- und Stahlunternehmen Thyssenkrupp getrennt. (Boerse, 23.11.2021 - 10:46) weiterlesen...

Kreise: Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian will Anteil fast halbieren. Der Finanzinvestor biete etwa 43 Millionen Anteilscheine zum Verkauf an, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente. Die Preisspanne liege bei 10,20 bis 11,29 Euro. Da es dem Bericht zufolge genügend Nachfrage für alle Papiere gibt, würde der Anteil von Cevian von bisher gut 15 auf etwas mehr als 8 Prozent sinken. NEW YORK - Der Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian will Kreisen zufolge seinen Anteil an dem Konzern fast halbieren. (Boerse, 22.11.2021 - 22:00) weiterlesen...

Rüstungsexporte für fast vier Milliarden Euro bis Anfang November. BERLIN - Die Bundesregierung hat in den ersten zehn Monaten dieses Jahres Rüstungsexporte für fast vier Milliarden Euro genehmigt. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Vom 1. Januar bis 3. November wurden Ausfuhren von Waffen und anderen Rüstungsgütern für 3,78 Milliarden Euro erlaubt. 27 Prozent davon sind für Länder außerhalb der Europäischen Union und der Nato bestimmt. Exporte in diese sogenannten Drittstaaten gelten wegen der Menschenrechtslage in einigen dieser Länder und der Verwicklung in Konflikte als besonders brisant. Rüstungsexporte für fast vier Milliarden Euro bis Anfang November (Boerse, 21.11.2021 - 15:35) weiterlesen...