Ernährung, Regierungen

PARIS - Im Streit um Fischereilizenzen zwischen Frankreich und Großbritannien hat es am Donnerstag allem Anschein nach noch keinen Durchbruch gegeben.

04.11.2021 - 15:45:30

Noch kein Durchbruch bei Fischerei-Streit zwischen Paris und London. Die Regierung in London teilte nach einem Treffen zwischen Großbritanniens Brexit-Beauftragtem David Frost und dem französischen Europa-Staatssekretär Clément Beaune in Paris lediglich mit, beide Seiten hätten "ihre Positionen und Besorgnisse dargelegt". Beaune hatte zuvor betont, er freue sich, den notwendigen Dialog wieder aufzunehmen und die Umsetzung der Verträge sicherzustellen.

In der Auseinandersetzung über Fischereilizenzen in dem zwischen beiden Ländern liegenden Ärmelkanal wirft Frankreich Großbritannien vor, sich nicht an Brexit-Abmachungen zu halten und französischen Fischern entgegen der Vereinbarung Lizenzen zu verweigern. London weist die Anschuldigungen zurück. Es gehe um einige Dutzend Boote, die aufgrund fehlender Dokumente keine Lizenz erhalten hätten. Ein französisches Ultimatum mit angedrohten Strafmaßnahmen hatte Paris wegen laufender Gespräche am Montag ausgesetzt.

Der Mitteilung aus London zufolge ging es bei dem Treffen um "eine Reihe von Problemen, die aus der Umsetzung der Vereinbarungen zwischen Großbritannien und der EU entstehen". Der Dialog solle Anfang kommender Woche fortgesetzt werden. Am Freitag ist bereits ein Treffen Frosts mit EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic in Brüssel geplant. Dabei dürfte es vor allem um den Streit über die Brexit-Regelungen für Nordirland gehen.

Unklar war, ob Großbritannien im Gegenzug für die vorübergehende Rücknahme der Sanktionsdrohungen Zugeständnisse gemacht hatte. Frost sagte dem Sender Sky News, es seien im Vorlauf des Treffens keine neuen Lizenzen vergeben worden. Frankreichs beigeordneter Verkehrsminister Jean-Baptiste Djebbari hingegen sprach im Sender Europe 1 von 49 Lizenzen, die am Montag von London erteilt worden seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Braun: Hospitalisierung als Index hat nicht funktioniert. Zuletzt hatten die Regierungschefs die Hospitalisierungsinzidenz (HI) zur entscheidenden Grundlage gemacht. Sie gibt an, wie viel Corona-Patienten je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche aufgenommen wurden. BERLIN - Der scheidende Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat die Rückkehr von Bund und Ländern zur Sieben-Tage-Inzidenz als wesentlichen Maßstab bei der Corona-Bekämpfung gerechtfertigt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:49) weiterlesen...

Polizei soll sich auf Kampf gegen Corona-Sünder konzentrieren. Das gaben die Innenminister Bayerns, Niedersachsens und Baden-Württembergs, Joachim Herrmann (CSU), Boris Pistorius (SPD) und Thomas Strobl (CDU), am Freitag zum Abschluss der Innenministerkonferenz in Stuttgart bekannt. STUTTGART - Die Polizei soll sich an vielen Orten Deutschlands angesichts der hohen Infektionszahlen nun schwerpunktmäßig auf die Durchsetzung der Corona-Regeln konzentrieren. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:40) weiterlesen...

Profisport in Bayern ab Samstag ohne Zuschauer (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

Druck für konsequente Umsetzung der schärferen Corona-Regeln. Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, sagte am Freitag in Berlin: "Wir haben keine Zeit zu verlieren, keinen einzigen Tag." Die von Bund und Ländern beschlossenen zusätzlichen Auflagen müssten flächendeckend umgesetzt werden, um die Fallzahlen herunterzubringen. Der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechtfertigte umfassende Beschränkungen für Ungeimpfte. BERLIN - Für die dringend erhoffte Eindämmung der Corona-Welle im Advent fordern Politik und Mediziner eine konsequente Umsetzung der vorgesehenen strengeren Beschränkungen in ganz Deutschland. (Boerse, 03.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

Söder rügt Stiko-Chef Mertens wegen Äußerung zu Kinder-Impfungen. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Kritik am Verhalten des Virologen und Vorsitzenden der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, geübt. Mertens hatte öffentlich in einem Podcast der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" erklärt, die Kommission werde eine Impfempfehlung für Kinder unter zwölf Jahren bis um den 11. Dezember veröffentlichen. Für sich selbst hatte er die Entscheidung jedoch vorweggenommen und gesagt, er würde ein etwa sieben Jahre altes Kind derzeit nicht gegen Corona impfen lassen, wenn er als Vater die Entscheidung zu treffen hätte. Söder rügt Stiko-Chef Mertens wegen Äußerung zu Kinder-Impfungen (Boerse, 03.12.2021 - 14:27) weiterlesen...

Woidke sieht im Koalitionsvertrag viele Vorteile für Ostdeutschland. "Der Koalitionsvertrag hat viele Punkte, die den Menschen gerade in Ostdeutschland nutzen", sagte Woidke am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "So bedeutet der Mindestlohn von 12 Euro in Brandenburg für über 360 000 Menschen eine Gehaltserhöhung und mehr Respekt für ihre Arbeit." Von der Kindergrundsicherung profitierten gerade Kinder aus Elternhäusern mit keinem oder wenig Einkommen. POTSDAM - Die Pläne von SPD, Grünen und FDP für die Ampel-Koalition bringen Ostdeutschland nach Ansicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) mehrere Vorteile. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 14:20) weiterlesen...