Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankreich

PARIS - Im Prozess wegen verdeckter Wahlkampffinanzierung ist der konservative frühere französische Premierminister Edouard Balladur freigesprochen worden.

04.03.2021 - 17:00:29

Frankreichs Ex-Premier Balladur in Schwarzgeldprozess freigesprochen. Das entschied der Gerichtshof der Republik am Donnerstag, wie aus dem Urteil hervorgeht. Die Anklage hatte ein Jahr Haft auf Bewährung und eine Geldstrafe gefordert. Der Gerichtshof der Republik ist ein Sondergericht, das ausschließlich über die Verfehlungen von Regierungsmitgliedern in Ausübung ihres Amtes urteilt.

Hintergrund sind Rüstungsgeschäfte in den 1990er Jahren mit Pakistan und Saudi-Arabien. Balladur wurde vorgeworfen, seinen letztlich erfolglosen Kampf um eine Präsidentschaftskandidatur verdeckt finanziert zu haben. Beim Verkauf von drei U-Booten an Pakistan waren hohe Kommissionszahlungen vereinbart worden, was damals noch legal war. Ein Teil davon soll illegal zurück nach Frankreich geflossen sein - in Balladurs Wahlkampfkasse. Balladur hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Der 91-Jährige war Premierminister von 1993 bis 1995.

In seinem Urteil stellte das Gericht fest, dass es keine Beweise für wissentlich erteilte Anweisungen Balladurs für Zahlungen gebe. "Ich nehme mit Genugtuung die Entscheidung des Gerichtshofs der Republik zur Kenntnis, die endlich meine Unschuld anerkennt", zitierte die franzöische Nachrichtenagentur AFP aus einer Mitteilung Balladurs.

Anders als bei Balladur folgten die Richter den Forderungen der Staatsanwaltschaft bei dem mitangeklagten Ex-Verteidigungsminister François Léotard. Dieser wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung und einer Geldstrafe wegen Beihilfe zur Veruntreuung von Firmenvermögen verurteilt.

In Frankreich ist von der sogenannten Karachi-Affäre die Rede. Ermittler vermuten, dass ein Attentat in Pakistan, bei dem 2002 mehrere Franzosen getötet wurden, damit verbunden ist. Demnach wollten sich Hintermänner des Anschlags dafür rächen, dass von Paris versprochene Provisionen im Zusammenhang mit Waffenverkäufen nicht gezahlt wurden. In der Affäre war es in der Vergangenheit bereits zu Verurteilungen gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dänen dürfen mit Auflagen wieder ins Café. Angesichts der stabilen Corona-Infektionszahlen dürfen die Einkaufszentren wieder Kunden empfangen. Auch die Restaurants und Cafés öffnen wieder. Wer in einem Innenraum essen will, muss allerdings einen Tisch reservieren und einen negativen Coronatest oder eine Impfbescheinigung vorzeigen. Nur für ein Bier oder einen Kaffee im Freien gibt es keine Auflagen. KOPENHAGEN - Dänemark tritt an diesem Mittwoch in die zweite Phase seines Plans zur Wiedereröffnung. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 06:09) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize kritisiert Blockade bei CO2-Preis-Verhandlungen. "Wir brauchen zügig eine Einigung beim Thema Heizkosten und CO2-Preis. Es kann nicht sein, dass die Union die Mieterinnen und Mieter erneut im Regen stehen lässt", sagte Bartol der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - SPD-Fraktionsvize Sören Bartol dringt auf eine schnelle Beilegung des Koalitionsstreits um die künftige Lastenverteilung beim CO2-Preis zwischen Mietern und Vermietern. (Boerse, 21.04.2021 - 06:08) weiterlesen...

WEF: Investitionen in Energiewende global trotz Corona auf Rekordwert. 92 von 115 untersuchten Ländern hätten seit 2010 Fortschritte gemacht, berichtete die Stiftung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Cologny bei Genf. GENF - Die Energiewende kommt weltweit voran: Im vergangenen Jahr haben einer Studie zufolge die Investitionen in eine nachhaltigere Energieversorgung trotz der Pandemie erstmals die Marke von 500 Milliarden Dollar (415 Mrd Euro) überschritten. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 06:07) weiterlesen...

Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter. An mindestens zehn Standorten in Deutschland wolle der Konzern Impfzentren einrichten, an denen die Beschäftigten von den Betriebsärzten geimpft werden sollen, teilte eine Sprecherin mit. "Die ersten entstehen jetzt in München und Nürnberg." Weitere Orte wurden zunächst nicht bekannt. Welcher Impfstoff zum Einsatz komme, stehe noch nicht fest. Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, sollten so viele "systemrelevante Mitarbeitende wie möglich ein Impfangebot von ihrem Arbeitgeber erhalten". BERLIN - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf Impfungen im eigenen Unternehmen vor. (Boerse, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

Apotheken kämpfen weiter mit Lieferengpässen bei Medikamenten. Im vergangenen Jahr waren 16,7 Millionen Produkte nicht verfügbar, für die es Rabattverträge mit den gesetzlichen Kassen gibt, wie eine Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstitutes für den Deutschen Apothekerverband (DAV) ergab. Das waren etwas weniger als 2019 mit 18 Millionen Packungen. Am stärksten von Lieferproblemen betroffen waren unter anderem Blutdrucksenker, Magensäureblocker und Schmerzmittel. Insgesamt gaben die Apotheken demnach im vergangenen Jahr 643 Millionen Arzneimittel auf Rezept auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherungen ab. BERLIN - Den Apotheken machen weiter Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln zu schaffen. (Boerse, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...

Wissenschaftler: Pandemie-Bewertung anhand von Klinik-Neuaufnahmen. Die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche, korreliere bereits jetzt nicht gut mit der Lage, bekräftigte der Epidemiologe Gérard Krause am Dienstag in einer Video-Schalte des Science Media Center (SMC). Der Wert könne Risiken sowohl über- als auch unterschätzen. BERLIN - Zur Bewertung der Pandemie-Lage bringen Experten als Orientierungswert die Zahl der Intensivstation-Neuaufnahmen binnen sieben Tagen ins Spiel. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 06:05) weiterlesen...