Regierungen, USA

PARIS - Im Handelsstreit mit den USA haben Deutschland und Frankreich ein gemeinsames Vorgehen zu den angedrohten Zollerhöhungen für Autos zugesichert.

11.07.2018 - 20:57:25

Berlin und Paris versichern gemeinsames Vorgehen im Handelsstreit. "Niemand wird Frankreich und Deutschland spalten", sagte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Peter Altmaier (CDU) in Paris. Die beiden Länder würden weiter "Hand in Hand" voranschreiten. Eine gemeinsame Position legten sie aber noch nicht vor.

Le Maire schloss auf Nachfrage Verhandlungen über Zollsenkungen für Autos nicht aus. "Heute schauen wir alle Optionen an", sagte er. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im Handelsstreit mit den USA vergangene Woche ihre Bereitschaft signalisiert, über Zollsenkungen zu verhandeln.

Der Franzose betonte jedoch: "Es gibt keinen konkreten Vorschlag auf dem Tisch. Aber wir sind davon fest überzeugt, Peter und ich, dass eine gemeinsame deutsch-französische Position von höchster Wichtigkeit bleibt." US-Präsident Donald Trump hatte höhere Zöllen auf Autoimporte angedroht - derzeit erhebt die EU auf den Großteil der Autos höhere Einfuhrzölle als die USA.

Altmaier sagte: "Wir müssen jeder für sich die Auswirkungen genau einschätzen und bewerten, und dann über mögliche Lösungen sprechen." Das seien nicht nur Lösungen im Bereich der Zölle: "Ich glaube, das ganze Menü, was wir zur Verfügung haben für Verhandlungen, ist sehr umfassend und sehr reichhaltig."

Der CDU-Politiker sagte, Ziel sei es, "falls möglich, einen Handelskrieg zu verhindern, weil es am Ende eines solchen Krieges keinen Sieger geben wird, sondern nur Opfer auf beiden Seiten des Atlantiks und weltweit". Le Maire sagte dagegen, dass man seiner Meinung nach bereits in der Situation eines Handelskrieges sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nigeria stellt veruntreute Millionenbeträge sicher. Insgesamt seien 470,5 Millionen Dollar (rund 402 Millionen Euro) aus diversen bei verschiedenen Privatbanken beschlagnahmt worden, sagte PolizeisprecherJimoh Moshood am Donnerstag in Lagos. Die Gelder seien bei Nigerias staatlicher Erdölgesellschaft abgezweigt worden. Ob es eventuelle Festnahme im Zusammenhang mit dieser Aktion gab, sagte Moshood nicht. Nigeria ist der sechstgrößte Erdöl-Exporteur der Welt. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Berichte über Veruntreuung in Milliardenhöhe. LAGOS - Die Polizei im westafrikanischen Nigeria hat veruntreute Staatsgelder in dreistelliger Millionenhöhe sichergestellt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:58) weiterlesen...

Krise in Nicaragua kostet Zehntausende Jobs in der Tourismus-Branche. Rund 60 000 Menschen hätten seit Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen im April ihre Arbeit in der Branche verloren, teilte die Tourismus-Kammer (Canatur) des mittelamerikanischen Landes am Donnerstag mit. Damit sei gut die Hälfte aller Arbeitsstellen der Branche weggefallen. Die Kammer schätze, dass Nicaragua in diesem Jahr rund 500 Millionen Dollar im Tourismus-Sektor verlieren werde. Die Zahl der Touristen ging demnach um 63 Prozent zurück. MANAGUA - Wegen der politischen Krise liegt der Tourismus Nicaraguas am Boden. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:57) weiterlesen...

Merkel lädt zum 'Wohngipfel' ins Kanzleramt. Das Treffen ist für zweieinhalb Stunden angesetzt. Die Teilnehmer wollen ein Eckpunktepapier zur "Wohnraumoffensive" der Bundesregierung verabschieden. Union und SPD wollen angesichts von steigenden Mieten und Wohnungsknappheit 1,5 Millionen neue Wohnungen bis Ende der Legislatur schaffen. BERLIN - Zum "Wohngipfel" im Kanzleramt kommen an diesem Freitag (12.00 Uhr) rund hundert Vertreter von Bund und Ländern, Baubranche, Kommunal- und Berufsverbänden sowie Mieterverbänden zusammen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Bundesregierung: Zahl der Krankschreibungen hat deutlich zugenommen. In den neun Jahren zwischen 2008 und 2016 betrage die Zunahme mehr als 60 Prozent auf fast 560 Millionen, wie aus einer Regierungsantwort auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht, die der "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt. BERLIN - Die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...

Bundesregierung genehmigt Waffenexporte an Jemen-Kriegsallianz. BERLIN - Die Bundesregierung hat mehrere Waffenexporte an drei arabische Länder genehmigt, die am Jemen-Krieg beteiligt sind. Der Bundessicherheitsrat stimmte auf seiner jüngsten Sitzung der Lieferung von vier Aufklärungsradarsystemen für Artilleriegeschütze an Saudi-Arabien zu und die Vereinigten Arabischen Emirate erhalten 48 Gefechtsköpfe sowie 91 Zielsuchköpfe für Flugabwehrsysteme auf Kriegsschiffen. Nach Jordanien gehen 385 tragbare Panzerabwehrwaffen. Das geht aus einem Schreiben von Wirtschaftsminister Peter Altmaier an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags vom 19. September hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bundesregierung genehmigt Waffenexporte an Jemen-Kriegsallianz (Boerse, 21.09.2018 - 05:22) weiterlesen...

Bericht: Trump lockert Vorgaben bei Cyberattacken. Sie dürften ihre Gegner nun öfter und mit weniger Auflagen angreifen, zitierte die "New York Times" den nationalen Sicherheitsberater John Bolton zur neuen Cyber-Strategie der USA. "Unsere Hände sind nun nicht mehr so gebunden wie unter der Obama-Regierung", sagte Bolton zu den Änderungen, mit denen die von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama angeordneten Restriktionen per Geheimbefehl gelockert wurden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump gewährt den Cyberkriegern des Verteidigungsministeriums mehr Spielraum bei Reaktionen auf eventuelle Angriffen auf die USA. (Boerse, 21.09.2018 - 05:21) weiterlesen...