Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

PARIS - Im Fischerei-Streit zwischen London und Paris hat die französische Meeresministerin Annick Girardin Großbritannien wegen des Nichterteilens von Fischerei-Lizenzen heftig kritisiert.

29.09.2021 - 11:52:29

Paris attackiert London im Streit um Fischerei-Lizenzen. Von 87 noch offenen Anträgen hätten die Briten nur 12 nach einer Mitteilung vom Abend positiv beschieden, sagte Girardin am Dienstagabend in Paris. Von 175 für französische Fischer zum Fischen in britischen Gewässern beantragten Lizenzen seien damit insgesamt erst 100 erteilt worden.

"Dies ist eine erneute Weigerung der Briten, die Bedingungen des Brexit-Abkommens trotz aller gemeinsamen Bemühungen umzusetzen", sagte die Ministerin. Am Mittwoch werde sie mit den Akteuren der Branche zusammenkommen, um eine passende Antwort zu entwickeln. "Ich habe nur ein einziges Ziel: die endgültigen Lizenzen für unsere Fischer zu erhalten, wie es das Abkommen vorsieht. Die französische Fischerei darf nicht von den Briten zu politischen Zwecken als Geisel genommen werden."

Im Brexit-Abkommen war das Erteilen von Lizenzen für europäische Fischer in einer Zone von sechs bis zwölf Seemeilen vor der britischen Küste vereinbart worden. Zwischen Frankreich und Großbritannien gibt es seit längerem Streit um die Umsetzung, auch im Bereich der Kanalinseln Jersey und Guernsey. Vor einigen Monaten war der Konflikt eskaliert, so dass kurzzeitig sogar Militärschiffe ausrückten.

Von der britischen Regierung hieß es am Mittwoch, man werde mit der EU-Kommission und den französischen Behörden zusammenarbeiten, und "weitere Nachweise für die ausstehenden Lizenzanträge berücksichtigen". Das bisherige Vorgehen sei "vollständig im Rahmen" des zwischen London und Brüssel geschlossenen Brexit-Handelsvertrags.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig. Brexit-Minister David Frost habe bei seinem Treffen mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic erneut "die Notwendigkeit für signifikante Änderungen an den aktuellen Bedingungen" betont, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der britischen Regierung. Frost und Sefcovic hatten Ende der Woche erneut versucht, einen Kompromiss für die konkrete Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls zu finden. LONDON/BRÜSSEL - Im Ringen um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland sind sich die EU und Großbritannien trotz neuer Zugeständnisse nicht einig geworden. (Boerse, 18.10.2021 - 11:59) weiterlesen...

Illegale Migration über Belarus: Maas für Sanktionen gegen Airlines. "Wir sind nicht länger bereit zuzusehen, dass es auch Unternehmen gibt wie Fluggesellschaften, die damit auch noch Geld verdienen", sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag bei einem Treffen mit Amtskollegen in Luxemburg. Man brauche Sanktionen, mit denen man klar machen könne, dass man nicht bereit sei, dieses Gebaren weiter zu akzeptieren. LUXEMBURG - Deutschland und andere EU-Staaten wollen angesichts der anhaltenden illegalen Migration über die Ex-Sowjetrepublik Belarus verstärkt gegen beteiligte Fluggesellschaften vorgehen. (Boerse, 18.10.2021 - 11:52) weiterlesen...

Bericht über Hyperschallwaffe: China bestätigt Test mit 'Raumschiff' PEKING - China hat nach eigenen Angaben ein neues Raumschiff mit wiederverwendbarer Technologie getestet. (Boerse, 18.10.2021 - 11:51) weiterlesen...

Von der Leyen: EU hat eine Milliarde Corona-Impfstoffdosen exportiert. "Wir haben einen wichtigen Meilenstein erreicht", sagte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Montag in Brüssel. Der Impfstoff sei seit Dezember 2020 in mehr als 150 Länder geliefert worden - unter ihnen Japan, die Türkei, Großbritannien und Brasilien. Etwa 87 Millionen Dosen seien über die UN-Initiative Covax an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen gegangen. BRÜSSEL - Die Europäische Union hat binnen zehn Monaten mehr als eine Milliarde Corona-Impfstoffdosen an andere Länder weltweit exportiert. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 11:46) weiterlesen...

Iran will vor Atomverhandlungen weitere Beratungen mit EU in Brüssel. "Bei den letzten Verhandlungen in Wien (zwischen April und Juni) gab es Differenzen, die wir im Vorfeld der erneuten Gesprächsrunde mit der EU noch klären müssen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag. Daher sollen die verbliebenen Streitthemen in den kommenden Tagen in Brüssel vom Vize-Außenbeauftragten der EU, Enrique Mora, mit dem iranischen Vizeaußenminister Ali Bagheri besprochen werden. Bereits letzte Woche trafen sich Mora und Bagheri in Teheran; konkrete Ergebnisse wurden nicht erzielt. TEHERAN - Der Iran will vor dem Beginn neuer Atomverhandlungen in Wien mit der Europäischen Union in Brüssel beraten. (Boerse, 18.10.2021 - 11:11) weiterlesen...

Klimakrise: Südkorea erhöht Ziele zur Schadstoffreduktion. Wie Präsident Moon Jae In während einer Rede am Montag bekanntgab, sollen die Schadstoffe bis zum Jahr 2030 um 40 Prozent reduziert werden. Im Vorjahr war als Ziel lediglich eine Reduktion um 26,3 Prozent ausgegeben worden. Beide Zahlen beziehen sich auf das Emissionsniveau von 2018. SEOUL - Südkorea möchte seine Treibhausgasemissionen deutlich rascher reduzieren als bisher geplant. (Boerse, 18.10.2021 - 10:51) weiterlesen...