Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

PARIS - Im Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny fordert Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron eine rasche Aufklärung der Umstände und der Verantwortlichkeiten.

14.09.2020 - 14:42:03

Macron fordert Aufklärung im Fall Nawalny. Der Präsident sprach in diesem Zusammenhang von einem "Mordversuch", wie der Élyséepalast am Montag in Paris nach einem Telefongespräch zwischen Macron und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin berichtete.

Er sei in diesem Fall mit Deutschland solidarisch, erklärte Macron, der sich in der Affäre bisher öffentlich zurückgehalten hatte. Frankreich teile - auch auf Grund eigener Analysen - die Schlussfolgerungen mehrerer europäischer Partner, wonach der Nervengift-Kampfstoff Nowitschok als Ursache festgestellt wurde. Russland müsse nun im Rahmen einer glaubwürdigen und transparenten Untersuchung Klarheit schaffen, forderte Macron.

Es sei eine Zusammenarbeit mit den europäischen Ländern möglich, hieß es aus Moskau. Für eine Klärung des Falls sei aber ein Austausch von Informationen und Proben und die Zusammenarbeit Deutschlands mit russischen Ärzten erforderlich.

Die Bundesregierung hatte zuvor mitgeteilt, dass zwei weitere Speziallabore in Frankreich und Schweden einen Nervengift-Kampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe als Ursache festgestellt hätten. Nawalny wird in Berlin behandelt. Der 44-Jährige gilt als einer der schärfsten Kritiker Putins.

Nawalny war am 20. August auf einem Flug in Russland zusammengebrochen und in eine Klinik in Sibirien gebracht worden. Später wurde er auf Drängen seiner Familie in die Charité verlegt. Die Bundesregierung hatte nach Untersuchungen in einem Spezial-Labor der Bundeswehr mitgeteilt, sie sehe es als zweifelsfrei erwiesen an, dass Nawalny mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Nominierung von Richterin Barrett an Senat übermittelt. Das ging am Dienstag aus einer Mitteilung des Weißen Hauses hervor. Barrett, die nach Trumps Willen der verstorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg nachfolgen soll, kam am Dienstag im US-Kapitol unter anderem mit dem republikanischen Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, zusammen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Nominierung von Amy Coney Barrett für den freigewordenen Posten am Supreme Court formell an den US-Senat übermittelt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 22:21) weiterlesen...

Britisches Unterhaus stimmt trotz Warnungen für umstrittenes Gesetz. Mit 340 zu 256 Stimmen brachte Premier Boris Johnson das Gesetz am Dienstagabend mit einer klaren Mehrheit durch das Londoner Parlament. Als nächstes muss das Gesetz noch das Oberhaus passieren. BRÜSSEL - Trotz aller Warnungen hat das britische Unterhaus für das umstrittene Binnenmarktgesetz gestimmt, mit dem Großbritannien Teile des bereits gültigen Brexit-Deals mit der EU aushebeln will. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 21:57) weiterlesen...

'Diese Leute sind im Stoff' - Merz verteilt Komplimente an die Grünen. "Die Partei arbeitet sehr diszipliniert und sehr profund", sagte der frühere Chef der Union im Bundestag am Dienstagabend bei einer Veranstaltung des CDU-Stadtverbands Murrhardt im Rems-Murr-Kreis. "Diese Leute sind im Stoff. Die sind im Thema. MURRHARDT - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat die Grünen für ihre politische Arbeit gelobt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 21:02) weiterlesen...

Biden veröffentlicht Steuererklärung für 2019. Daraus geht hervor, dass Biden und sein Frau Jill 2019 ein Gesamteinkommen von gut 985 000 Dollar erzielten und rund 300 000 Dollar Steuern bezahlten. WASHINGTON - US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat kurz vor seiner ersten TV-Debatte mit Amtsinhaber Donald Trump seine Steuererklärung für das vergangene Jahr veröffentlicht. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 20:54) weiterlesen...

Spaniens Rechtspopulisten wollen Sánchez mit Misstrauensvotum stürzen. "Derzeit haben wir die schlechtestmögliche Regierung zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt", sagte Partei-Sprecher Iván Espinosa de los Monteros am Dienstag im Parlament in Madrid. "Wir repräsentieren die Empörung, die Beunruhigung und das Entsetzen, die viele Spanier spüren." Der Sprecher meinte in erster Linie das Management der Corona-Pandemie, die Spanien so hart trifft wie kein anderes Land Westeuropas. MADRID - Die rechtspopulistische Partei Vox hat in Spanien einen Misstrauensantrag gegen die linke Regierungskoalition von Ministerpräsident Pedro Sánchez gestellt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 20:18) weiterlesen...

Drosten betont Zuverlässigkeit von PCR-Corona-Tests. Angesichts von Behauptungen in sozialen Medien, die Tests seien oft falsch positiv und wiesen mitunter nur Fragmente des Virus nach, sagte der Virologe der Berliner Charité am Dienstag: "Ohne ein volles Virus-Genom gibt es keine Virus-Reste." Es gebe auch keine Verwechslungen mit sonstigen Viren wie etwa anderen Erkältungsviren und Coronaviren, fügte er im NDR-Podcast "Das Coronavirus-Update" hinzu. "Die PCR ist da einfach zweifelsfrei." Daten zur Validierung habe schon die erste Publikation zu dem PCR-Test im vorigen Januar enthalten. BERLIN - Der Virologe Christian Drosten hat die Zuverlässigkeit der PCR-Tests auf das Coronavirus Sars-CoV-2 betont. (Boerse, 29.09.2020 - 19:59) weiterlesen...