Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Frankreich

PARIS - Gut fünf Jahre nach einem vereitelten Terrorangriff in einem Thalys-Zug nach Paris hat am Montag der Prozess gegen vier Beschuldigte begonnen.

16.11.2020 - 17:43:27

Terror-Attacke im Thalys-Zug - Prozess beginnt in Paris. Der Hauptangeklagte gab die Tat vor einem Gericht in der französischen Hauptstadt zu, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete. Der heute 31-jährige Islamist hatte im August 2015 in dem Hochgeschwindigkeitszug das Feuer eröffnet, konnte jedoch von Fahrgästen überwältigt werden. Zwei Menschen wurden verletzt. Der Prozess soll bis Mitte Dezember dauern.

Neben dem Schützen müssen sich auch drei mutmaßliche Helfer vor Gericht verantworten. Die Attacke in dem Zug auf dem Weg von Amsterdam nach Paris erregte damals internationales Aufsehen. Drei junge Touristen aus den USA wirkten dabei mit, den Angreifer zu überwältigen. Die "Thalys-Helden" erhielten später als Dank die französische Staatsbürgerschaft. US-Regisseur Clint Eastwood verfilmte ihre Geschichte unter dem Titel "The 15:17 to Paris".

Der Prozess begann mit der Mahnung des Vorsitzenden Richters, sich an die coronabedingten Gesundheitsvorgaben zu halten, wie der Sender France Inter berichtete. Demnach schilderte der aus Marokko stammende Schütze später seine Lebensgeschichte. Er habe einige Zeit in Spanien und Belgien gelebt und sei auch nach Syrien gereist, um sich der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuschließen. Als Beruf gab er demnach Konditor an.

Eigentlich hätte am Montag auch der seit Anfang September laufende Prozess um den islamistischen Terroranschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" im Januar 2015 fortgesetzt werden sollen. Er war wegen mehrerer Corona-Infektionen unterbrochen worden. Nun wurde er erneut um eine weitere Woche vertagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Krankenhäuser in Bayern laufen mit Corona-Patienten voll. "Die Krankenhäuser laufen voll", sagte Söder, erste Kliniken sendeten Notsignale. Wenn sich die Zahl von derzeit 83 Todesfällen pro Tag bis Weihnachten fortsetze, würden bis dahin allein in Bayern 2500 Menschen sterben. "Das ist ein schweres Schicksal für die Menschen", sagte Söder. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat auf die schweren Folgen der derzeit hohen Infektionszahlen in der Corona-Pandemie hingewiesen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 14:22) weiterlesen...

Liftbetreiber: Schließung aller Skigebiete wäre 'katastrophal'. Ein Wintersportverbot wäre für die betroffenen Regionen katastrophal und zudem unverständlich, sagte Matthias Stauch, Vorstand des Verbandes Deutscher Seilbahnen (VDS), am Donnerstag. Bewegung an der frischen Luft sei gesund und das Infektionsgeschehen in Ischgl sei nicht vom Skibetrieb ausgegangen. "Es kommt nicht vom Skisport. MÜNCHEN - Die Liftbetreiber in Deutschland lehnen die von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeschlagene Schließung aller Skigebiete ab. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 14:21) weiterlesen...

Börse Stuttgart-News: Euwax Trends. STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - TUI im Sturzflug Börse Stuttgart-News: Euwax Trends (Boerse, 26.11.2020 - 14:21) weiterlesen...

BUND kritisiert Corona-Beschlüsse zu Feuerwerk. "Es kann nicht sein, dass wir mitten in der Corona-Pandemie eine Überlastung der Notaufnahmen riskieren und Betroffene noch größeren Risiken aussetzen", sagte Olaf Bandt, Vorsitzender des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), am Donnerstag. BERLIN - Die Umweltorganisation BUND hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zum Silvesterfeuerwerk kritisiert. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 14:18) weiterlesen...

Merkel warnt vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie. Man dürfe nicht behaupten, dass man den Verbrenner nicht verbiete, ihn dann aber "technisch unmöglich" machen, sagte Merkel Donnerstag. "Das wäre keine gute Sache." Merkel äußerte sich bei einer Videoschalte zur Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Die Bundesregierung wolle die Transformation voranbringen und fördere die Elektromobilität. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor zu scharfen Abgasvorgaben für die Autoindustrie in Europa gewarnt. (Boerse, 26.11.2020 - 14:17) weiterlesen...

Kabinett beschließt Quarantänepflicht für Tagestouristen ins Ausland. Eine Ausnahmeregelung für Aufenthalte unter 24 Stunden soll nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe gelten, insbesondere Arbeit, Schule, Arztbesuche, familiäre Angelegenheiten und Geschäfte des täglichen Bedarfs. Das hat das bayerische Kabinett nach Angaben der Staatskanzlei am Donnerstag in München beschlossen. MÜNCHEN - Wintersportler und andere Tagestouristen, die auch nur kurz in ein Risikogebiet im Ausland reisen, sollen in Bayern künftig verpflichtend in Quarantäne müssen. (Wirtschaft, 26.11.2020 - 14:15) weiterlesen...