Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

PARIS - Fünf Tage nach der Explosionskatastrophe in Beirut mit mehr als 150 Toten hat Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron internationale Partner zu einer massiven Nothilfe für den Libanon aufgefordert.

09.08.2020 - 15:34:29

Es geht um die Zukunft des Libanons. Beirut sei im Herzen getroffen worden, sagte der 42-Jährige zum Auftakt einer internationalen Geberkonferenz, die am Sonntag per Videoschalte organisiert wurde.

Macron appellierte an die Verantwortlichen in Beirut, auf die Hoffnungen zu antworten, die das libanesische Volk auf den Straßen ausdrücke. "Das libanesische Volk ist frei, stolz und eigenständig." Es müsse alles getan werden, um Gewalt und Chaos zu verhindern - in diesen Stunden entscheide sich die Zukunft des krisengeschüttelten Landes. Macron sprach einer Aufzeichnung des Nachrichtensenders BFMTV zufolge von - nicht genauer bezeichneten - "Mächten", die ein Interesse an Spaltung und Chaos hätten. Bei den Protesten in Beirut war es Wochenende auch zu Gewalt gekommen.

Nach Angaben des Élyséepalasts nahmen an der Schalte Vertreter von mindestens 36 Staaten und Organisationen teil, unter ihnen auch US-Präsident Donald Trump. Macron begrüßte Trump bei dem Treffen persönlich. Frankreich und die Vereinten Nationen (UN) richteten das Treffen aus. Deutschland wurde französischen Angaben zufolge durch Außenminister Heiko Maas (SPD) vertreten.

Nötig sind nach den Worten von Macron medizinische Hilfe, Nahrungsmittel und der rasche Wiederaufbau von Schulen oder Krankenhäusern. "Mehrere Schulen wurden zerstört", sagte Macron der BFMTV-Aufzeichnung zufolge. Bei der Explosion im Beiruter Hafen waren am Dienstag auch mehr als 6000 Menschen verletzt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel bittet um Durchhalten in Corona-Krise. "Geben wir alle als Bürgerinnen und Bürger dieser Gesellschaft wieder mehr aufeinander acht", bat die Kanzlerin am Mittwoch im Bundestag. Sie erlebe derzeit, dass die Vorsicht der Menschen nachlasse. "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben", warnte Merkel. BERLIN - Mit einem zutiefst emotionalen Appell hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bevölkerung zum Durchhalten in der Corona-Krise aufgefordert. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:44) weiterlesen...

Merkel zu Fall Nawalny: Reaktion nicht vor Ende der OPCW-Untersuchung. Anschließend werde man "im europäischen Kreis über notwendige Reaktionen diskutieren", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch im Bundestag. Sie betonte erneut, dass es sich bei dem Fall um ein internationales Problem handele. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel will erst über Konsequenzen aus der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny entscheiden, wenn die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) ihre Untersuchungen dazu abgeschlossen hat. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 10:30) weiterlesen...

Merkel: Einheit 'beispiellose Leistung eines ganzen Volkes'. BERLIN - Zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Bürgerrechtlern und Protestteilnehmern in der DDR für die friedlichen Demonstrationen gedankt. Sie hätten damals mit ihrem Einsatz und Mut die Wiedervereinigung möglich gemacht, sagte Merkel am Mittwoch in der Generaldebatte des Bundestages. "Dieses Jubiläum ist Anlass zu großer Freude und zu Dankbarkeit". Es sei auch Anlass für Dankbarkeit "für die historisch beispiellose Leistung eines ganzen Volkes, in diesen 30 Jahren die Wiedervereinigung im Äußeren und Inneren zu vollziehen". Merkel: Einheit 'beispiellose Leistung eines ganzen Volkes' (Wirtschaft, 30.09.2020 - 09:54) weiterlesen...

Merkel: Corona-Pandemie 'beispiellose Bewährungsprobe'. Die schwierigeren Monate kämen jetzt, sagte Merkel am Mittwoch in der Generaldebatte zum Etat 2021 im Bundestag. Sie verwies auf die von Bund und Ländern beschlossenen strengeren Vorgaben wie ein Bußgeld von mindestens 50 Euro, wenn Gäste falsche Angaben in Restaurant-Listen machen. Die Pandemie stelle die Welt, Europa und Deutschland vor eine "beispiellose Bewährungsprobe", sagte Merkel. Deutschland sei verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen, auch dank außerordentlichen Verantwortungsbewusstseins der Bürger. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die bisherige Eindämmung der Corona-Pandemie gewürdigt, aber zu Vorsicht im Herbst und Winter aufgerufen. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 09:53) weiterlesen...

Zoll: Razzien in mehreren Städten gegen rund 50 Beschuldigte. Es gehe um den Verdacht von nicht gezahltem Lohn, Steuerhinterziehung und gewerbsmäßige Beihilfe zu anderen Straftaten, teilte der Zoll am Morgen in Frankfurt mit. Schwerpunkt sei Frankfurt am Main, aber auch Hamburg und München sollen betroffen sein. Aus Hamburg und München gab es zunächst keine Bestätigung für die Einsätze. FRANKFURT - Der Zoll hat am Mittwochmorgen Razzien in mehreren Städten gegen rund 50 Beschuldigte durchgeführt. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 07:57) weiterlesen...

Schlagabtausch im Bundestag: Generaldebatte in der Haushaltswoche. Anlass ist die Debatte über den Haushalt des Kanzleramtes. Die Generalaussprache ist traditionell der Höhepunkt der Haushaltsberatungen im Parlament. BERLIN - Im Bundestag wird am Mittwoch ein Schlagabtausch über die Regierungspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Bewältigung der Corona-Krise erwartet. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 06:35) weiterlesen...