Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire erwartet, dass der Autohersteller Renault sich der deutsch-französischen Allianz zur Batteriefertigung anschließt.

25.05.2020 - 11:27:24

Französischer Minister: Renault soll Teil der Batterieallianz werden. "Wir müssen die Wertproduktion und damit die Produktion von Batterien nach Frankreich zurückholen", sagte Le Maire am Montag dem Sender BFMTV. Man dürfe nicht mehr abhängig von China oder Südkorea sein. Das deutsch-französische Batteriebündnis sei ein Schritt in diese Richtung. Nun wolle man, dass sich Renault daran beteiligt.

EU-Länder wollen rechtzeitig zu dem erwarteten Boom von Elektroautos Batteriefabriken aufbauen. Deutschland und Frankreich haben bei dem Vorhaben eine Schlüsselrolle. Der Unternehmensverbund umfasst bisher etwa den Peugeot-Hersteller PSA , dessen deutsche Tochtergesellschaft Opel und den Batteriehersteller Saft in Kaiserslautern. Le Maire betonte außerdem, dass Elektroautos in Frankreich produziert werden müssen. Ein staatlich garantiertes Darlehen von fünf Milliarden Euro für Renault sei bisher noch nicht unterschrieben, so der Minister.

Gleichzeitig verlange die Regierung von Renault nicht, sich zu verpflichten, keine Standorte zu schließen. "Wir wollen Renault die Möglichkeit geben, seine Produktion anzupassen", sagte Le Maire. Der Autohersteller müsse sicher erneuern, sonst werde er nicht wettbewerbsfähig bleiben. Schon nach dem Skandal um den früheren Konzernchef Carlos Ghosn war der Hersteller in Turbulenzen geraten. Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Absatzeinbruch führten zu der verschärften Krise.

Am Dienstag will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron einen Plan zur Unterstützung der Autoindustrie vorlegen. Nach Informationen der Zeitung "Le Parisien" soll die Prämie für den Kauf eines neues Auto steigen, auch der staatliche Bonus zum Kauf von E-Autos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft. BERLIN - Die deutlich erhöhte Kaufprämie für Elektroautos tritt an diesem Mittwoch in Kraft - und zwar rückwirkend für Autokäufe seit dem 3. Juni. Die geänderte Förderrichtlinie zur sogenannten Innovationsprämie werde nun im Bundesanzeiger veröffentlicht und trete einen Tag später in Kraft, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit. Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Prämie sorgt für Schub bei Interesse an Elektroautos. Zwar halten sich die Auswirkungen auf die Neuzulassungen und Förderanträge beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle noch in Grenzen, doch die Nachfrage zieht an, wie Auswertungen der beiden großen Online-Neuwagenvermittler Carwow und Meinauto zeigen. In den Zulassungszahlen und Förderanträgen wird sich dies wegen monatelanger Lieferzeiten allerdings voraussichtlich erst mit Verspätung niederschlagen. MÜNCHEN/KÖLN - Die Anfang Juni erhöhte Kaufprämie für Elektroautos und Plug-in-Hybride sorgt für einen kräftigen Schub beim Interesse an Autos mit diesen Antriebstechnologien. (Wirtschaft, 05.07.2020 - 14:26) weiterlesen...

Wieder höhere Rabatte für Neuwagen - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer. Ansatzpunkt der Werbung werde insbesondere die Absenkung der Mehrwertsteuer um drei Punkte seit Anfang Juli, heißt es in der regelmäßigen Rabattstudie des CAR-Instituts. Die erhöhten staatlichen Förderprämien für Elektroautos wirkten hingegen auf den Gesamtmarkt kaum belebend, kritisierte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. FRANKFURT/DUISBURG - Nach dem coronabedingten Markteinbruch geben die Autohersteller und -händler langsam wieder Gas bei ihren Aktionen zur Verkaufsförderung. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 16:52) weiterlesen...

Rabatte für Neuwagen ziehen wieder an - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer. Ansatzpunkt der Werbung werde insbesondere die Absenkung der Mehrwertsteuer um drei Punkte seit Anfang Juli, heißt es in der regelmäßigen Rabattstudie des CAR-Instituts. Die erhöhten staatlichen Förderprämien für Elektroautos wirkten hingegen auf den Gesamtmarkt kaum belebend, kritisierte Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer. FRANKFURT/DUISBURG - Nach dem coronabedingten Markteinbruch geben die Autohersteller und -händler langsam wieder Gas bei ihren Aktionen zur Verkaufsförderung. (Wirtschaft, 04.07.2020 - 11:55) weiterlesen...