Konjunktur, Frankreich

Paris - Frankreichs Wirtschaft ist im Sommer weiter solide gewachsen.

29.11.2017 - 10:23:24

Statistikamt Insee - Frankreichs Wirtschaft wächst solide wie erwartet. Im dritten Quartal habe das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gemessen am Vorquartal um 0,5 Prozent zugelegt, teilte das nationale Statistikamt Insee nach einer zweiten Schätzung mit.

Die Behörde bestätigte damit wie erwartet ihre erste Erhebung von Ende Oktober. Seit mittlerweile vier Quartalen befindet sich die Konjunktur der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone auf einem vergleichsweise deutlichen Wachstumskurs. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaftsleistung aber noch etwas stärker um 0,6 Prozent zugelegt.

Im Vergleich zum Vorjahresraum wuchs die französische Wirtschaft in den Monaten Juli bis September ebenfalls wie erwartet. Das BIP sei um 2,2 Prozent zum entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen, hieß es. Auch in dieser Betrachtung bestätigte Insee die erste Schätzung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU einigt sich auf schärfere Kontrolle großer Bargeldtransfers. Nach Angaben der EU-Kommission einigten sich Vertreter der EU-Mitgliedstaaten am Mittwochabend mit Vertretern des EU-Parlaments auf neue Regeln, die es Kriminellen erschweren sollen, ihre Aktivitäten zu finanzieren. BRÜSSEL - Zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung wird es in der EU künftig schärfere Kontrollen großer Bargeldtransfers geben. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 06:33) weiterlesen...

Putin und Macron in St. Petersburg zusammengetroffen. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin hat in St. Petersburg den französischen Staatschef Emmanuel Macron zu einem Gespräch über internationale Krisen empfangen. Zum Gesprächsauftakt am Donnerstag lobte Putin das bilaterale Verhältnis. "Die Beziehungen entwickeln sich ungeachtet aller Schwierigkeiten", sagte er. Macron sprach die Krisen an, an deren Lösung Frankreich und Russland als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates gemeinsam arbeiten sollten: Die Ukraine, Syrien, Nahost und Iran. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 17:15) weiterlesen...

EZB warnt vor Risiken. Die Gefahr einer neuen Euro-Krise mit Blick auf Italien, zunehmender Protektionismus in der Welt und Turbulenzen an den Finanzmärkten bereiten den Währungshütern zunehmend Sorge, wie aus mehren Veröffentlichungen und Reden vom Donnerstag hervorgeht. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich beunruhigt über wachsende politische Risiken gezeigt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:45) weiterlesen...

EZB sieht steigende Unsicherheit wegen Protektionismus. Es sei allseits gewarnt worden, dass sich die wirtschaftliche Unsicherheit zuletzt erhöht habe, heißt es im am Donnerstag veröffentlichten Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der Notenbank Ende April. "Insbesondere sind die Risiken mit Blick auf globale Faktoren einschließlich den Protektionismus bedeutsamer geworden." Die mittelfristigen Auswirkungen auf das Wachstum und auf die Preisentwicklungen seien im Blick zu behalten. FRANKFURT - Den Währungshütern der Europäischen Zentralbank (EZB) bereitet der zunehmende Protektionismus in der Welt Sorge. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:05) weiterlesen...

Suche nach Regierungstruppe in Italien: Conte berät mit Parteien. Die Gespräche mit allen parlamentarischen Gruppen des Senats und des Abgeordnetenhauses waren bis Donnerstagabend angesetzt, als letzte trifft Conte gegen 19.00 Uhr Vertreter der Fünf-Sterne-Bewegung. Bei den Beratungen muss er sich versichern, im Parlament eine Mehrheit zu bekommen. ROM - Auf der Suche nach einer Regierungsmannschaft aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechten Lega in Italien hat der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte Beratungen mit den Parteien begonnen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 13:21) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich überraschend fünften Monat in Folge ein. Wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte, fiel das Geschäftsklima von 108 Punkten im Vormonat auf 106 Zähler. Dies ist der niedrigste Wert seit Juni 2017. Analysten wurden von dem Rückgang überrascht. Sie hatten für Mai einen unveränderten Indexwert erwartet. PARIS - In Frankreich hat sich die Unternehmensstimmung im Mai überraschend weiter eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 09:09) weiterlesen...