Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat seine vierjährige Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gelobt.

31.05.2021 - 19:01:31

Europa nach vorne gebracht: Macron lobt Zusammenarbeit mit Merkel. "Während dieser Jahre haben wir Europa im Eilmarsch nach vorne gebracht", sagte Macron am Montag in Paris nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates. Es sei das letzte Treffen dieser Art mit Merkel, sagte der 43-Jährige. Die seit November 2005 amtierende Kanzlerin will bei der nächsten Bundestagswahl im September nicht mehr antreten.

Macron hob von der EU im vergangenen Jahr vereinbarte Corona-Aufbauprogramm von 750 Milliarden Euro hervor, das auch über EU-Schulden finanziert wird. Es handele sich um eine "historische Vereinbarung". Mit Blick auf einen möglichen Vorstoß für einen weiteren Hilfsplan sagte er, ein solches Vorhaben sei bisher nicht vorgeschlagen worden. "In den kommenden Monaten werden wir sagen, ob wir zusätzlichen Ehrgeiz brauchen." Die EU dürfe beim Ausstieg aus der Corona-Krise nicht hinter die USA und China zurückfallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London: Impfungen haben bereits mehr als 14 000 Leben gerettet. Allein im größten Landesteil England seien damit zudem 44 500 Krankenhauseinweisungen verhindert worden, sagte der britische Impf-Staatssekretär Nadhim Zahawi am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Regierungssitz Downing Street. LONDON - Der britischen Regierung zufolge sind in der Corona-Pandemie bereits mehr als 14 000 Leben in dem Land mit Hilfe der Impfstoffe gerettet worden. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 19:13) weiterlesen...

Russland vertreibt britisches Schiff mit Schüssen und Bomben. Das Schiff sei am Mittwochmittag unweit der Halbinsel Krim drei Kilometer weit in russische Hoheitsgewässer gefahren, meldete die Staatsagentur Tass unter Berufung auf das Ministerium in Moskau. Nach dem gemeinsamen Beschuss durch die russische Schwarzmeerflotte und den Grenzschutz des Inlandsgeheimdienstes FSB drehte das britische Schiff demnach ab. Es gab dem Vernehmen nach keine Verletzten. MOSKAU - Russland hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums zur Warnung eines britischen Kriegsschiffs im Schwarzen Meer Schüsse abgegeben und Bomben abgeworfen. (Boerse, 23.06.2021 - 19:03) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich bringen EU-Russland-Treffen ins Gespräch. Nach Angaben aus EU-Kreisen sprachen sich beide Länder am Mittwoch bei Vorgesprächen in Brüssel dafür aus, ein solches Vorgehen zu prüfen. Der Vorstoß soll nun an diesem Donnerstag beim Gipfel auf Ebene der Staats- und Regierungschefs diskutiert werden. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben kurz vor dem EU-Gipfel in Brüssel eine Rückkehr zu Spitzentreffen zwischen der Europäischen Union und Russland ins Gespräch gebracht. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 18:53) weiterlesen...

New Yorks Gouverneur Cuomo hebt Corona-Ausnahmezustand auf. Ab Donnerstag sei der Ausnahmezustand außer Kraft, sagte Cuomo am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Die Pandemie zu bekämpfen und die Bevölkerung zu impfen seien immer noch Prioritäten, aber das "Ausnahme-Kapitel dieses Kampfes" sei vorbei, teilte der Gouverneur via Twitter mit. Zugleich warnte er dort vor einer Ausbreitung der Delta-Variante. NEW YORK - New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat den wegen der Corona-Pandemie im März 2020 verhängten Ausnahmezustand in dem Bundesstaat wieder aufgehoben. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 18:51) weiterlesen...

Regierungsberater: Im Jahr 2030 schon 14 Millionen E-Autos nötig. Die von der EU-Kommission vorbereitete Verschärfung der Grenzwerte "kann einen nochmals deutlich schnelleren Hochlauf erforderlich machen", heißt es im Berichtsentwurf der Arbeitsgruppe der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM). Statt der bisher geplanten 7 bis 10 Millionen E-Autos könne "ein Bestand von circa 14 Millionen E-Pkw in 2030 für die Erreichung der Klimaziele erforderlich werden". BERLIN - Berater der Bundesregierung erwarten, dass 2030 schon über 80 Prozent aller neu zugelassenen Autos in Deutschland Elektroautos sein müssen. (Boerse, 23.06.2021 - 18:28) weiterlesen...

Wissler kritisiert Klimapolitik der Bundesregierung als 'unsozial'. Wissler sagte am Mittwoch, das kurz zuvor beschlossene Klima-Investitionsprogramm zeige, "dass die Große Koalition keinen realistischen Plan gegen den Klimawandel hat". Das Investitionsprogramm komme viel zu spät. "Hätte man das heute vorliegende Klima-Investitionsprogramm vor vielen Jahren beschlossen, wäre das ein guter Anfang gewesen. BERLIN - Linke-Parteichefin Janine Wissler hat die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung als "ineffektiv" und "unsozial" kritisiert. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 18:21) weiterlesen...