Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

PARIS - Frankreichs Regierung hat trotz massiver Proteste und Dauerstreiks den Gesetzesentwurf zur Rentenreform beschlossen.

24.01.2020 - 19:45:35

Frankreichs Regierung legt Rentengesetz vor - wieder Massenprotest. Mehr als sieben Wochen nach Beginn der Ausstände legte die Regierung am Freitag das Gesetz vor, das nun vom Parlament beraten werden muss. Gleichzeitig gingen im ganzen Land wieder Tausende Menschen gegen die Reform auf die Straße. Gewerkschaften hatten zu dem neuerlichen Massenprotest aufgerufen. Auch im Bahnverkehr kam es wieder zu Behinderungen.

PARIS - Frankreichs Regierung hat trotz massiver Proteste und Dauerstreiks den Gesetzesentwurf zur Rentenreform beschlossen. Mehr als sieben Wochen nach Beginn der Ausstände legte die Regierung am Freitag das Gesetz vor, das nun vom Parlament beraten werden muss. Gleichzeitig demonstrierten im ganzen Land wieder Zehntausende Menschen gegen die Reform. Auch im Bahnverkehr kam es wieder zu Behinderungen.

Laut Innenministerium sind in ganz Frankreich 249 000 Menschen auf die Straße gegangen, davon 31 000 in Paris. Damit folgten dem Protestappell mehr Demonstranten als vor gut einer Woche mit rund 187 000 Menschen landesweit. Die linke Gewerkschaft CGT, eine der Arbeitnehmervertretungen, die zu dem neuerlichen Massenprotest aufgerufen hatte, nannte am Freitag mit 1,3 Millionen Teilnehmern deutlich höhere Zahlen.

Das derzeitige System sei für die heutige Berufswelt ungeeignet, sagte Gesundheits- und Sozialministerin Agnés Buzyn am Freitag nach der Regierungssitzung unter Vorsitz von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Der Gesetzesentwurf schlage daher - wie erwartet - die Schaffung eines universellen Rentensystems vor, das die derzeitigen 42 Systeme ersetzen soll, so die Ministerin. Die verschiedenen Rentenkassen bringen zahlreiche Sonderregelungen und Privilegien mit sich, die künftig weitgehend wegfallen sollen.

Ein großes Problem ist weiterhin die Frage der Finanzierung des Rentensystems. Darüber hatte es besonders heftigen Streit zwischen Gewerkschaften und Regierung gegeben. Denn die Regierung hatte zunächst vorgeschlagen, dass Renteneintrittsalter von 62 Jahren zwar beizubehalten, aber volle Bezüge sollte nur bekommen, wer mit 64 Jahren in Rente geht. Die Regierung hatte schließlich einen Rückzieher gemacht - die Regelung ist in dieser Form im Gesetzesentwurf nicht mehr vorgesehen.

Dennoch bleibt ein sogenanntes Gleichgewichtsalter weiterhin im Gesetz enthalten. Es sieht vor, die Französinnen und Franzosen dazu zu bewegen, länger zu arbeiten. Eine sogenannte Finanzierungskonferenz Ende des Monats soll nun klären, wie das System ausgeglichen finanziert werden kann. Das war ein Gewerkschaftsvorschlag. In dem Gesetzesentwurf gebe es noch Spielraum für Verhandlungen mit den Sozialpartnern, sagte der Rentenbeauftragte Laurent Pietraszewski.

Während die Regierungsmitglieder am Vormittag berieten, versammelten sich in Paris - aber auch in anderen Städten wie Nantes, Marseille oder Lyon - zahlreiche Demonstrantinnen und Demonstranten. Zuletzt war die Mobilisierung deutlich zurückgegangen. Seit Anfang der Woche hatte sich der Bahnverkehr im Land und in Paris wieder weitgehend normalisiert. Nach einer kurzen Atempause fuhren die Pariser Metros am Freitag wieder unregelmäßig, große Bahnhöfe blieben geschlossen. Die Situation war allerdings nicht so schlimm wie zuvor.

Der Gewerkschaftsboss der linken CGT, Philippe Martinez, kündigte bereits neue Ausstände für die kommende Woche an. So rief er zu weiteren Aktionstagen und einem Massenprotest am 29. Januar auf. Präsident Macron verurteilte Gewalt und radikale Blockaden im Zuge der Proteste gegen die Reformpläne. Hass und Einschüchterung seien nicht akzeptabel, zitierte ihn Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye. Gleichzeitig betonte er demnach, dass Fehlverhalten der Polizei systematisch aufgeklärt werden müsse.

Wirtschaftlich sind die Streiks mittlerweile zum großen Problem geworden. Große Häfen wie Marseille werden seit Wochen immer wieder blockiert, Fährverbindungen fallen aus. Besonders für die Mittelmeerinsel Korsika wird das zunehmend zum Problem. Dort werden Berichten zufolge Waren in den Regalen langsam knapp. Die französische Bahn beklagte zuletzt Einbußen von knapp einer Milliarde Euro wegen der Streiks.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise/Laschet zur Kandidatur: Es muss nun Klarheit geben. BERLIN - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat in einer Telefonkonferenz mit der Führung der Landes-CDU seine Bereitschaft erklärt, sich auf dem Parteitag am 25. April um den CDU-Vorsitz zu bewerben. Laschet betonte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Parteikreisen, dass alles für eine Teamlösung mit vorherigen Absprachen getan worden sei, es nun aber Klarheit geben müsse. Die Union müsse auch nach der Bundestagswahl 2021 die zentrale politische Kraft der Mitte sein. Zugleich kündigte Laschet demnach gegenüber dem geschäftsführenden Landesvorstand an, im Falle seiner Wahl Gesundheitsminister Jens Spahn als stellvertretenden CDU-Vorsitzenden vorzuschlagen. Kreise/Laschet zur Kandidatur: Es muss nun Klarheit geben (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:04) weiterlesen...

Deutscher Wirtschaft geht Ende 2019 die Puste aus. Zum Ende des Jahres 2019 ging Europas größter Volkswirtschaft die Puste aus. Im vierten Quartal stagnierte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal. Das Statistische Bundesamt bestätigte am Dienstag vorläufige Angaben. Deutschland geht damit ohne nennenswerte Impulse in das laufende Jahr. Trotz der Konjunkturabkühlung sind die öffentlichen Kassen gut gefüllt. WIESBADEN - Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus trifft die deutsche Wirtschaft in einer Schwächephase. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 08:45) weiterlesen...

Laschet kandidiert für CDU-Vorsitz - Spahn soll Vize werden. Laschet hat für 9.30 Uhr kurzfristig zu einer Pressekonferenz eingeladen, zusammen mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). BERLIN - Bewegung im Rennen um die Nachfolge von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer: Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet kandidiert für den Posten, wie die Deutsche Presse-Agentur in Berlin am Dienstag aus Parteikreisen erfuhr. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 08:39) weiterlesen...

Kreise: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kandidiert für CDU-Vorsitz. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin am Dienstag aus Parteikreisen. BERLIN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kandidiert für den CDU-Vorsitz. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 08:23) weiterlesen...

Deutscher Fiskus mit Milliardenüberschuss. Auf insgesamt 49,8 Milliarden Euro bezifferte das Statistische Bundesamt am Dienstag den Überschuss von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialkassen. Die Behörde bestätigte damit vorläufige Angaben. Im Jahr zuvor hatte es noch ein Rekordergebnis von 62,4 Milliarden Euro gegeben. Der Überschuss machte im vergangenen Jahr 1,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus, nach 1,9 Prozent im Vorjahr. WIESBADEN - Der deutsche Fiskus hat trotz der Konjunkturabkühlung auch 2019 mehr Geld eingenommen als ausgegeben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 08:20) weiterlesen...

Gewalt und Tote bei Protesten während Trumps Besuch in Indien. Hintergrund der Zusammenstöße ist ein von dem indischen Premier Narendra Modi durchgedrücktes Einbürgerungsgesetz, das nach Ansicht von Kritikern gezielt Muslime diskriminiert. Bei den Protesten starben seit Montag mindestens fünf Menschen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Polizeikreisen erfuhr. Außerdem seien Fahrzeuge und Geschäfte in Brand gesetzt und mehr als zwei Dutzend Menschen von Ziegelsteinen verletzt worden, die von Befürwortern und Gegnern des Gesetzes geworfen worden seien. NEU DELHI - Während US-Präsident Donald Trumps Staatsbesuch in Indien hat es in der Hauptstadt Neu Delhi gewaltsame Proteste mit mehreren Toten gegeben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 06:50) weiterlesen...