Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

PARIS - Frankreichs Regierung hat nach wochenlangen Streiks und Protesten das Gesetz zur Reformierung des Rentensystems auf den Weg gebracht.

24.01.2020 - 14:27:25

Frankreichs Regierung beschließt Gesetzesentwurf zur Rentenreform. Das derzeitige System sei für die heutige Berufswelt ungeeignet, sagte Gesundheits- und Sozialministerin Agnés Buzyn am Freitag nach der Regierungssitzung unter Vorsitz von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Der Gesetzesentwurf schlage daher "die Schaffung eines universellen Rentensystems vor, das die derzeitigen 42 Systeme, deren zahlreiche Mängel bekannt sind, ersetzen soll", so die Ministerin. Es gebe viele Franzosen, vor allem junge Menschen, die nicht an die Gerechtigkeit des aktuellen Systems glaubten.

Der Gesetzesentwurf habe aber noch weiteren Raum für Verhandlungen mit den Sozialpartnern, sagte Renten-Staatssekretär Laurent Pietraszewski. Er sehe außerdem vor, die Franzosen dazu zu ermuntern, länger zu arbeiten. Eine sogenannte Finanzierungskonferenz Ende des Monats soll klären, wie das System ausgeglichen finanziert werden kann. Dies war ein Vorschlag der gemäßigten Gewerkschaft CFDT.

Präsident Macron verurteilte unterdessen Gewalt und radikale Blockaden im Zuge der Proteste gegen die Reformpläne. Hass und Einschüchterung unter dem Vorwand von Meinungsverschiedenheiten seien nicht akzeptabel, zitierte Regierungssprecherin Sibeth Ndiaye den Präsidenten. Gleichzeitig betonte er demnach, dass Fehlverhalten der Polizei systematisch aufgeklärt werden müsse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März. ERFURT - In der Thüringer Regierungskrise ist ein Durchbruch erzielt worden. Linke, SPD und Grüne einigten sich mit der CDU auf eine Ministerpräsidentenwahl am 4. März, wie der frühere Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Freitagabend in Erfurt bekannt gab. Die Thüringer Linke-Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow kündigte an, dass ihre Fraktion Ramelow als Kandidaten vorschlagen will. Die vier Parteien verständigten sich auch auf eine Neuwahl des Parlaments am 25. April 2021. Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:54) weiterlesen...

WDH: Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März (Datum vervollständigt im letzten Satz) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 21:48) weiterlesen...

EU-Haushaltsgipfel gescheitert - neuer Anlauf nötig (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:59) weiterlesen...

Österreich will weiter mit Sparkurs-Ländern zusammenstehen. "Wir werden weiter als die sparsamen Vier uns gut koordinieren und versuchen, dass es dann beim nächsten Gipfel einen Durchbruch gibt", sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitagabend nach dem ergebnislosen Abbruch des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre. Kurz fügte hinzu, Österreich wolle eine gestärkte Union, "wo gleichzeitig sparsam mit dem Steuergeld umgegangen wird". Es sei nicht ungewöhnlich, dass zwei Gipfeltreffen für eine Einigung auf einen Haushaltsplan nötig seien. BRÜSSEL - Österreich will weiter zusammen mit den Niederlanden, Dänemark und Schweden für ein möglichst knappes EU-Budget eintreten. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:45) weiterlesen...

Ratschef Michel gibt Brexit Mitschuld an Scheitern des EU-Gipfels. "Dieser EU-Haushalt ist eine sehr schwierige Sache", sagte Michel nach dem ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen am Freitag, "speziell nach dem Brexit mit einer Lücke von 60 bis 75 Milliarden Euro." Mit dem Austritt Großbritanniens fällt nächstes Jahr ein wichtiger Nettozahler der Gemeinschaft weg. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat dem Brexit eine Mitschuld am Scheitern des Sondergipfels zum EU-Haushalt für die nächsten sieben Jahre gegeben. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:30) weiterlesen...

Differenzen im Haushaltsstreit waren zu groß. "Die Differenzen waren einfach zu groß", sagte die CDU-Politikerin am Freitagabend in Brüssel nach den Verhandlungen der 27 EU-Staaten. Deshalb habe man den Gipfel abgebrochen. "Wir werden also auf das Thema zurückkommen müssen", sagte die Kanzlerin. Über den Zeitpunkt werde EU-Ratspräsident Charles Michel entscheiden. BRÜSSEL - Nach dem Scheitern des EU-Sondergipfels zum Haushalt ist nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel noch unklar, wann ein neuer Lösungsversuch folgt. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 20:15) weiterlesen...