Regierungen, Deutschland

PARIS - Frankreichs Premierminister Edouard Philippe sieht in dem klaren Ausgang der Parlamentswahl einen Vertrauensbeweis der Wähler und eine Verpflichtung für die Regierung.

18.06.2017 - 21:29:23

Frankreichs Premier: 'Franzosen haben Hoffnung der Wut vorgezogen'. "Mit ihrer Wahl haben die Franzosen in großer Mehrheit die Hoffnung der Wut vorgezogen, den Optimismus dem Pessimismus", sagte Philippe am Sonntagabend.

Zugleich beklagte er die geringe Wahlbeteiligung. "Die Wahlenthaltung ist nie eine gute Nachricht für die Demokratie." Die Regierung verpflichte dies umso mehr zum Erfolg. "Das Vertrauen der Wähler hängt davon ab, dass wir ein Vorbild sind, von unbedingtem Engagement und greifbaren Ergebnissen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen. Das CSU-Präsidium lehnte die SPD-Forderung nach einer Nachbesserung des Sondierungsergebnisses noch am Sonntagabend ab. "Es gab keine Stimme, die dies für verhandelbar erklärt hat", sagte Parteichef Horst Seehofer in München. Verträge müssten eingehalten werden. Widerstand kam auch aus der CDU. BONN/BERLIN/MÜNCHEN - Nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten zeichnen sich schwierige Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD ab. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:27) weiterlesen...

Regierungsstillstand in den USA geht weiter. Damit geht der "Shutdown" von Teilen der Regierung und Verwaltung in den dritten Tag. Die Auswirkungen dürften am Montag viel deutlicher zu spüren sein als am Wochenende. Ämter und Behörden bleiben geschlossen, etwa 850 000 Staatsbedienstete müssen Zuhause bleiben. Nur besonders wichtige Behörden sind von der Stilllegung ausgenommen. WASHINGTON - Im festgefahrenen Streit um den Zwangsstillstand der US-Regierung haben Republikaner und Demokraten im Senat auch nach langen und zähen Verhandlungen am Sonntag (Ortszeit) keine Einigung finden können. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:23) weiterlesen...

Gouverneur: Freiheitsstatue in New York soll trotz 'Shutdown' öffnen. Der Bundesstaat New York werde die Kosten für den Betrieb der Statue und des Einwanderermuseums auf der daneben gelegenen Insel Ellis Island in Höhe von rund 65 000 Dollar (etwa 53 000 Euro) übernehmen, teilte der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag (Ortszeit) mit. NEW YORK - Die wegen des Zwangsstillstands der US-Regierung vorübergehend geschlossene Freiheitsstatue soll am Montag wieder für Besucher öffnen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Presse: Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht Pleite. Das gehe aus einer internen Stellungnahme des Generalsekretärs des EU-Parlaments, Klaus Welle, für den Haushaltskontrollausschuss hervor, berichtet die Zeitung (Montag). Danach hatte der 2009 geschlossene Fonds zwar Ende 2016 ein Vermögen von 146,4 Millionen Euro, aber die Pensionsanwartschaften der Ex-Abgeordneten belaufen sich auf 472,6 Millionen Euro. Das rechnerische Defizit belief sich auf 326,2 Millionen Euro. BERLIN - Einem früheren Pensionsfonds der EU-Abgeordneten droht laut einem "Bild"-Bericht wegen einer Finanzlücke von mehr als 326 Millionen Euro spätestens 2026 die Pleite. (Boerse, 22.01.2018 - 05:19) weiterlesen...

Wettlauf um Förderung der Hightech-Metalle Lithium und Kobalt. Es drohen zwar keine unmittelbaren Engpässe, weil die Vorkommen den erwarteten Bedarf insgesamt noch übertreffen. Das Freiburger Öko-Institut etwa warnt aber vor zumindest "zeitweisen Verknappungen" - mehr Recycling kostbarer Rohstoffe könne das Problem mit entschärfen. International nimmt zudem der Wettbewerb um Zugang zu den zentralen Ressourcen zu. BERLIN - Hersteller von Elektroautos und anderen Hightech-Produkten müssen sich weltweit auf eine steigende Knappheit der wichtigen Rohstoffe Lithium und Kobalt einstellen. (Boerse, 22.01.2018 - 05:18) weiterlesen...

Begehrtes Tropenholz: Grünstes Land der Welt plant Exportverbot. Das sagte der Präsidentenberater und frühere Außenminister Winston Lackin der Deutschen Presse-Agentur in der Hauptstadt Paramaribo. "Unternehmen können aber weiterhin hier Holz verarbeiten", betonte er. Bei der nationalen Holzgewerkschaft gärt es. Sie kritisieren den starken Einfluss chinesischer Unternehmen. Von Februar 2018 an soll für Baumstämme der Tropenholzsorten Gronfolo und Angélique (Basralocus) ein Exportverbot gelten. PARAMARIBO - Das mit mehr als 90 Prozent Waldfläche als grünstes Land der Welt geltende Suriname plant wegen der rasanten Zunahme des Tropenholzexports einen Ausfuhrstopp für bestimmte Sorten. (Boerse, 22.01.2018 - 05:17) weiterlesen...