Regierungen, Frankreich

PARIS - Frankreichs Premierminister Edouard Philippe hat in seiner Regierungserklärung die Haushaltslage des Landes scharf angeprangert und auf einen Sparkurs eingestimmt.

04.07.2017 - 18:36:25

'Tanz auf dem Vulkan'. "Unter dem besorgten Blick der Franzosen tanzen wir auf einem Vulkan, der immer lauter rumort", sagte der Konservative am Dienstag in der Nationalversammlung. Er kündigte an, die Staatsausgaben im Verhältnis zur Wirtschaftskraft zu senken.

Bei der anschließenden Vertrauensabstimmung wurde ein klares Votum der Abgeordneten für Philippe erwartet, den Präsident Emmanuel Macron im Mai ernannt hatte. Macrons Mitte-Lager hatte vor kurzem eine absolute Mehrheit in der ersten Parlamentskammer errungen und damit die französische Politik neu sortiert.

Macron hatte am Montag in einer Grundsatzrede die großen Linien seiner Politik vorgestellt. Dem Premierminister blieb nun die Aufgabe eines konkreteren Arbeitsprogramms - und das brisante Thema der öffentlichen Finanzen. Die Staatsausgaben lagen 2016 bei mehr als 56 Prozent der Wirtschaftskraft, rund 12 Punkte höher als in Deutschland. Diese Quote soll in den kommenden fünf Jahren um drei Prozentpunkte sinken. Zugleich solle die Steuerlast gesenkt werden. Wo gespart werden soll, ließ Philippe allerdings weitgehend offen. Kein Ministerium und keine Steuernische werde unantastbar sein.

Philippe erneuerte sein Versprechen, dass Frankreich 2017 erstmals seit Jahren wieder die europäische Defizitgrenze einhalten werde. Der Rechnungshof hatte kürzlich ermittelt, dass Frankreich das Limit erneut zu überschreiten droht, wenn nicht Milliarden eingespart werden. Frankreich ist mit einer Neuverschuldung von mehr als drei Prozent der Wirtschaftskraft seit langem ein Brüsseler Defizitsünder. Paris hatte schon zweimal Sparaufschub bekommen.

Auch bei der Flüchtlingspolitik ging Philippe hart mit der bisherigen Politik seines Landes ins Gericht: "Angesichts dieser Situation hat Frankreich sich unfähig gezeigt, seine juristischen oder moralischen Verpflichtungen zu erfüllen", sagte er. Schon kommende Woche wolle die Regierung neue Maßnahmen vorstellen. Er bestätigte zudem zahlreiche Wahlversprechen Macrons - etwa einen 50-Milliarden-Investitionsplan.

Bereits auf den Weg gebracht hat die Philippe-Regierung, in der Vertreter mehrerer Lager und viele Quereinsteiger von außerhalb der Politik sitzen, ein neues Anti-Terror-Gesetz und eine Verlängerung des Ausnahmezustands bis November. In den kommenden Monaten will sie zudem eine umstrittene Lockerung des Arbeitsrechts durchsetzen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Seehofer: Erstes Koalitions-Spitzengespräch eventuell schon am Montag (Buchstabe ausgetauscht, im 1. Satz muss es CSU heißen) (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:54) weiterlesen...

Italiens Regierungschef lobt SPD-Entscheidung. ROM - Die italienische Regierung hat die Entscheidung der SPD für Koalitionsverhandlungen gelobt. "Ein Schritt nach vorne für die Zukunft Europas", twitterte der sozialdemokratische Ministerpräsident Paolo Gentiloni am Sonntag. Schon im Vorfeld hatte Gentiloni für ein Ja der SPD geworben. In Italien stehen am 4. März Parlamentswahlen an, dem sozialdemokratischen Partito Democratico (PD) droht dabei laut Umfragen ein Debakel. Italiens Regierungschef lobt SPD-Entscheidung (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:51) weiterlesen...

Seehofer: Erstes Koalitions-Spitzengespräch eventuell schon am Montag. Das kündigte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer am Sonntagabend vor einer CSU-Präsidiumssitzung in München an. MÜNCHEN - Nach dem Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union soll es der CDU zufolge schon an diesem Montag ein Spitzengespräch von CDU und CSU geben, möglicherweise auch schon ein Treffen der Parteichefs von Union und SPD. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:50) weiterlesen...

Müller: SPD muss in wichtigen Punkten noch verhandeln. Nach einer breiten solidarischen Debatte habe sich der Parteitag für eine Aufnahme von Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. "Klar ist aber auch: Wir müssen in wichtigen Punkten noch stark verhandeln", teilte Müller am Sonntag mit. BERLIN - Die Sozialdemokraten müssen nach Ansicht von Berlins Regierungschef Michael Müller (SPD) in Koalitionsgesprächen mit der Union nun nachverhandeln. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:33) weiterlesen...

CDU-Vize Strobl warnt SPD vor falschen Erwartungen. "Für die weiteren Verhandlungen gilt das, was wir in der Sondierung gemeinsam erarbeitet haben", sagte Strobl den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Es werde "nicht nachgekartet", auch wenn es in der SPD diese Fantasie geben möge. Trotz der geplanten Mitgliederbefragung bei den Sozialdemokraten erwarte er, dass die SPD die Koalitionsverhandlungen "nicht hasenfüßig führt", so Strobl. BERLIN - Nach dem Ja des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union hat der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl die Sozialdemokraten vor überzogenen Erwartungen gewarnt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:32) weiterlesen...

GroKo-Gegner geben sich nach SPD-Parteitag weiter kampfeslustig. "Der Druck war enorm", sagte der Vorsitzende der Initiative NoGroKo, Steve Hudson, am Sonntag in Bonn. Dennoch hätten immerhin 44 Prozent der Delegierten, von denen viele hauptamtlich bei der SPD beschäftigt seien, mit Nein votiert. BONN - Auch nach dem knappen Ja des SPD-Parteitags zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union wollen die parteiinternen Gegner einer großen Koalition nicht aufgeben. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 17:31) weiterlesen...