Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Frankreich

PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich offen für ein Referendum zu Klimafragen gezeigt.

10.01.2020 - 22:03:25

Frankreichs Präsident befürwortet Referendum zu Klimafragen. Nur so könne dieses Thema mit allen Bürgern geteilt werden, sagte Macron am Freitag bei einem sogenannten Bürger-Konvent für Klimapolitik mit 150 Teilnehmern in Paris. Den Vorschlägen der Bürger zum Kampf gegen die Klimaerwärmung würden starke Entscheidungen folgen, versprach Macron. Der Konvent war eingerichtet worden, um die französische Gesetzgebung in Klimafragen zu begleiten.

Dazu beteiligen sich die 150 zufällig ausgewählte Bürger seit Oktober an Diskussionen und erarbeiten Lösungsvorschläge. Der Konvent soll im April seine Ergebnisse vorstellen. Frankreichs Präsident bemüht sich um das Thema Klima- und Umweltschutz. Er setzt sich dafür ein, dass ganz Europa bis 2050 CO2-neutral wird.

Der französische Ableger der Umweltorganisation Greenpeace kritisierte zeitgleich mit dem Konvent auf Twitter, dass die Verantwortung für den Kampf gegen den Klimawandel nicht auf die Bürger übertragen werden dürfe. Die zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens notwendige Reduzierung der Treibhausgasemissionen hänge vor allem von den Entscheidungen des Staates und von Unternehmen ab, so Greenpeace.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Energiewende gelingt nur bei gesicherter Versorgung. Er sage allen - auch seinen "grünen Freunden": "Wenn ihr wollt, dass die Energiewende gelingt, dann dürft ihr kein Interesse daran haben, dass auch nur für eine Zehntelsekunde der Strom nicht aus der Steckdose kommt", betonte Altmaier am Dienstag beim gemeinsamen Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau und der Handwerkskammer Halle. HALLE - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat das Gelingen der Energiewende an die Versorgungssicherheit geknüpft. (Boerse, 21.01.2020 - 20:15) weiterlesen...

Inhaltlicher Teil von Amtsenthebungsverfahren im Senat hat begonnen. Der Senat kam dafür am Dienstag zusammen und musste sich auf ein Vorgehen für das Verfahren einigen. Ein Vorschlag des führenden Republikaners in der Kammer, Mitch McConnell, hatte bei den Demokraten für Empörung gesorgt. Er sah zunächst vor, dass die Anklagevertreter und die Verteidigung jeweils bis zu 24 Stunden auf zwei Tage verteilt Zeit für ihre Eröffnungsplädoyers haben. Eine neue Fassung veranschlagte dafür drei Tage pro Seite - was Marathonsitzungen bis tief in die Nacht verhindern würde. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob Zeugen vorgeladen werden oder nicht. WASHINGTON - Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern hat der inhaltliche Teil des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 20:14) weiterlesen...

Inhaltlicher Teil von Amtsenthebungsverfahren im Senat hat begonnen. Der Senat kam dafür am Dienstag zusammen und musste sich auf ein Vorgehen für das Verfahren einigen. Ein Vorschlag des führenden Republikaners in der Kammer, Mitch McConnell, hatte bei den Demokraten für Empörung gesorgt: Er sieht vor, dass die Anklagevertreter und die Verteidigung jeweils bis zu 24 Stunden auf zwei Tage verteilt Zeit für ihre Eröffnungsplädoyers haben. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob Zeugen vorgeladen werden oder nicht. WASHINGTON - Begleitet von Streit zwischen den politischen Lagern hat der inhaltliche Teil des Amtsenthebungsverfahrens gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 19:42) weiterlesen...

DAVOS/Trump: Ohne Handelsabkommen Strafzölle auf EU-Autoimporte möglich. Falls sich die EU und die USA nicht auf ein Handelsabkommen verständigen könnten, würden solche Importgebühren "sehr ernsthaft" geprüft, sagte Trump am Dienstag am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. "Wir gehen davon aus, dass wir mit Europa einen Deal machen können", sagte Trump. DAVOS - US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union erneut mit der Einführung von Strafzöllen auf Autoimporte gedroht. (Boerse, 21.01.2020 - 19:00) weiterlesen...

Altersvorsorge: Mitarbeiter der IKK classic müssen Anteil zahlen. Er liege bei der Hälfte des Beitrags, sagte eine Sprecherin des Bundesarbeitsgerichts am Dienstag in Erfurt. Diese Regelung gelte auch in Westdeutschland. Geklagt hatte ein Arbeitnehmer aus Sachsen, um sich gegen die automatische Zahlung seines Eigenanteils an die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder zu wehren. Wie die Vorinstanzen in Sachsen wies auch das Bundesarbeitsgericht seine Klage ab. ERFURT - Die in Ostdeutschland beschäftigten Mitarbeiter der Innungskrankenkasse IKK classic müssen nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts einen Eigenanteil an ihrer betrieblichen Altersversorgung tragen. (Wirtschaft, 21.01.2020 - 17:48) weiterlesen...

Gericht erhöht im Streit um Fahrverbote in Stuttgart das Zwangsgeld. Statt der bisherigen 10 000 Euro verhängten sie am Dienstag erstmals 25 000 Euro Zwangsgeld gegen das Land. Die müssen zudem nun an eine gemeinnützige Einrichtung gezahlt werden, wie das Gericht mitteilte (Az. 17 K 5255/19). Bisher hatte das Land zweimal 10 000 Euro Zwangsgeld an die Justizkasse und damit letztlich an sich selbst gezahlt. STUTTGART - Die Stuttgarter Verwaltungsrichter verschärfen im Streit um die Luftqualität und Diesel-Fahrverbote den Ton und greifen zu höheren Strafen. (Boerse, 21.01.2020 - 17:09) weiterlesen...