Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Opfern der schweren Unwetter in Südfrankreich die Unterstützung des Staates zugesagt.

07.10.2020 - 10:09:27

'Sturm von beispiellosem Ausmaß' - Macron verspricht Opfern Hilfe. "Ein Sturm von beispiellosem Ausmaß hat viele Ihrer Dörfer verwüstet und Leben gekostet", schrieb Macron in einer Facebook-Nachricht am Mittwochmorgen.

Der Staat werde auch in der Wiederaufbauphase voll und ganz mobilisiert sein. "Ich verpflichte mich dazu." Viele Menschen würden noch immer vermisst. Rettungskräfte, Militär oder zivile Sicherheitskräfte arbeiteten hart daran, sie zu finden, so der Staatschef. "Sie riskieren ihr Leben, um das Leben anderer zu retten."

Macron wollte die betroffene Region im Südosten des Landes am Nachmittag besuchen. Schwere Unwetter hatten das Bergland über der französischen Küstenmetropole im Département Alpes-Maritimes getroffen. Mindestens vier Menschen starben, weitere werden noch immer immer vermisst.

Das Kabinett in Paris wollte vor Macrons Besuch am Mittag den Katastrophenzustand für das Gebiet erklären. Das macht unter anderem Entschädigungen einfacher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Betriebsrat fürchtet keine betriebsbedingten Kündigungen. Betriebsbedingte Kündigungen werde es in diesem Jahr definitiv nicht geben. 2021 wird nach Schochs Einschätzung bessere Ergebnisse bringen als dieses Jahr. "Von daher wächst mir kein einziges graues Haar", sagte der Betriebsratschef der Zeitung. MÜNCHEN - BMW -Betriebsratschef Manfred Schoch erwartet weiter keine betriebsbedingten Kündigungen bei dem Autobauer: BMW werde 2020 sicher ein positives Ergebnis schreiben, sagte Schoch dem "Münchner Merkur" (Samstag). (Boerse, 24.10.2020 - 19:34) weiterlesen...

Vorstoß für automatische Entschädigung von Reisenden. "Wir halten automatische Vertragsentschädigungen für sinnvoll", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF/BERLIN - Die Forderungen nach automatischen Entschädigungen von Reisenden bei Zugverspätungen oder Flugausfällen werden lauter. (Boerse, 24.10.2020 - 19:34) weiterlesen...

AstraZeneca setzt Corona-Impfstoff-Studie wieder fort. Die zuständige US-Behörde, die Arzneimittelbehörde FDA, hätte der Wiederaufnahme der Studie zugestimmt, teilte das britisch-schwedische Unternehmen am Freitag mit. In den vergangenen Wochen war die klinische Prüfung auch in anderen Ländern, darunter Japan und Großbritannien, wieder aufgenommen worden. Die sei eine "tolle Nachricht", damit die Arbeit an dem Impfstoff weitergehen könne, "um uns zu helfen, diese schreckliche Pandemie zu besiegen", erklärte der Vorstandsvorsitzende Pascal Soriot. WASHINGTON - Nach einer fast siebenwöchigen Unterbrechung setzt der Pharmakonzern Astrazeneca seine klinischen Studien für einen mit der Universität Oxford entwickelten Corona-Impfstoff auch in den USA wieder fort. (Boerse, 24.10.2020 - 10:39) weiterlesen...

Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat. WASHINGTON - Die Chefs von Facebook und Twitter werden sich Mitte November Fragen von US-Senatoren zu ihrem Vorgehen im Präsidentschaftswahlkampf stellen. Mark Zuckerberg und Jack Dorsey erklärten sich bereit, am 17. November in den Justizausschuss des Senats zu kommen. Chefs von Facebook und Twitter Mitte November im US-Senat (Boerse, 24.10.2020 - 10:38) weiterlesen...

Dudenhöffer: Übergroße Autos bringen Industrie Akzeptanzprobleme. Besonders in den Städten fühlten sich viele Menschen bedroht, und gerade die besonders großen Modelle führten zu Diskussionen mit Radfahrern, Eltern und anderen Bürgern. DUISBURG/FRANKFURT - Die steigende Zahl besonders schwerer und großer Autos könnte nach Einschätzung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer zu Akzeptanz-Problemen für die Hersteller führen. (Boerse, 24.10.2020 - 09:52) weiterlesen...

Weihnachtsbäume könnten wegen Corona in diesem Jahr teurer werden. Grund sind nach Angaben des Bundesverbands der Weihnachtsbaumerzeuger höhere Kosten wegen der Coronavirus-Pandemie. Für die beliebten Nordmanntannen dürften bei bester Qualität zwischen 20 und 27 Euro fällig werden, sagte Geschäftsführer Martin Rometsch der Deutschen Presse-Agentur. Im vergangenen Jahr hatte die Preisspanne 18 bis 23 Euro betragen. Die Händler müssten Hygienekonzepte erstellen, mehr Platz vorhalten und möglicherweise mehr Personal einsetzen. BÜHL - Weihnachtsbäume werden in diesem Jahr wahrscheinlich teurer. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 09:51) weiterlesen...