Indikatoren, Deutschland

PARIS - Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron hat sich zur Vorbereitung einer heiklen Arbeitsmarktreform mit Spitzenvertretern der Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände getroffen.

23.05.2017 - 16:17:24

Macron spricht mit Sozialpartnern. Regierungssprecher Christophe Castaner warnte Kritiker davor, aus Protest gegen die geplante Lockerung des Arbeitsrechts für Stillstand im Land zu sorgen. Niemand habe das Recht, "Frankreich zu blockieren, wenn man mit dieser oder jener Maßnahme nicht einverstanden ist", sagte er am Dienstag im Sender France 2. Im vergangenen Jahr hatten heftige Protestaktionen gegen eine Arbeitsmarktreform Raffinerien lahmgelegt und zu Engpässen an Tankstellen geführt.

Die Lockerung des Arbeitsrechts ist ein zentraler Punkt im Programm Macrons, der Mitte des Monats sein Amt angetreten hatte. Der sozialliberale Staatschef will Unternehmen mehr Flexibilität verschaffen und argumentiert, dass diese dann leichter neue Jobs schaffen könnten.

Details der Arbeitsbedingungen in einem Unternehmen sollen künftig häufiger zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern ausgehandelt werden können. Zudem sollen die Abfindungen für ungerechtfertigte Kündigungen gedeckelt werden. Viele Gewerkschafter befürchten eine Verschlechterung der Situation für die Arbeitnehmer.

Macron empfing am Dienstag nacheinander die Chefs der großen Gewerkschaften CFDT und CGT sowie den Chef des Industrieverbands Medef. Regierungssprecher Castaner sprach von einem Dialog, betonte aber zugleich, die Gewerkschaften müssten "die Notwendigkeit einsehen, Bewegung in veraltete Strukturen zu bringen". Ab Mittwoch sind weitere Gespräche der Sozialpartner mit dem Premierminister und der Arbeitsministerin geplant.

Viel Kritik gibt es daran, dass Macron das Arbeitsrecht per Verordnung reformieren will, um Zeit zu gewinnen. Dabei würde das Parlament nicht über jedes Detail entscheiden. Die Abgeordneten würden die Regierung per Gesetz bevollmächtigen, die Reform per Verordnung zu erlassen. Später stimmen sie dann nur darüber ab, ob die Reform Gesetzeskraft erlangen soll. Frankreich wählt im Juni die Nationalversammlung neu - dabei wird sich entscheiden, ob Macron und seine Regierung eine Mehrheit für ihren Reformkurs bekommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Institut senkt Konjunkturprognose für Deutschland deutlich. "Die Wirtschaft hat sich in den ersten Monaten des Jahres deutlich schlechter entwickelt als gedacht", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Dienstag in Berlin anlässlich der Vorstellung der Konjunkturprognose. BERLIN - Das Münchner Ifo Institut erwartet im laufenden Jahr ein deutlich schwächeres Wirtschaftswachstum in Deutschland als bisher. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 10:02) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt wieder - Weiterhin hohes Niveau. Insgesamt bleibt die Stimmung aber gut. Der NAHB-Hausmarktindex sank um zwei Punkte auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen eine Stagnation auf 70 Punkten erwartet. Im Vormonat war der Indikator gestiegen. Er liegt trotz des aktuelle Rückgangs auf hohem Niveau. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Juni wieder etwa eingetrübt. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen. "Nach dem verhaltenen Wachstum zu Jahresbeginn 2018 dürfte die deutsche Wirtschaft im Frühjahr wohl wieder kräftiger expandieren", schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen. (Wirtschaft, 18.06.2018 - 12:05) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima steigt stärker als erwartet. Wie die Universität von Michigan am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte, stieg das von ihr erhobene Konsumklima um 1,3 Punkte auf 99,3 Punkten. Analysten hatten nur 98,5 Punkte erwartet. Im März hatte der Indikator mit 101,4 Punkte den höchsten Stand seit gut 14 Jahren erreicht. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet aufgehellt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:30) weiterlesen...

USA: Industrie produziert weniger. Im Vergleich zum Vormonat fiel die Gesamtproduktion um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der erste Rückgang seit Januar. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat April um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie der USA hat im Mai weniger produziert. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 15:51) weiterlesen...

Eurozone: Stärkste Inflation seit April 2017. Die Verbraucherpreise seien im Mai um 1,9 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Damit gab es im Währungsraum im Mai die höchste Inflationsrate seit April 2017. Analysten hatten die Bestätigung der ersten Schätzung erwartet. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Inflation wegen hoher Energiepreise deutlich verstärkt. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 14:59) weiterlesen...