Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Frankreich

PARIS - Frankreichs Nationalversammlung hat einem Gesetz zum Klimaschutz mit Vorschlägen aus einem Bürgerkonvent zugestimmt.

04.05.2021 - 19:04:30

Frankreichs Nationalversammlung stimmt für Klimagesetz - Protest. Am Dienstagabend stimmten 332 Abgeordnete für den Gesetzesentwurf, 77 votierten dagegen, 145 enthielten sich. Die Abstimmung im Senat, des Oberhauses des Parlaments, wird im Sommer erwartet. Am Nachmittag hatte es Proteste gegen das Gesetz gegeben. Aktivistinnen und Aktivisten der Umweltbewegung Extinction Rebellion ketteten sich an das Tor der Nationalversammlung - ihnen gehen die Pläne der Regierung nicht weit genug.

Wenn man alles wolle, bekomme man in der Regel nichts, verteidigte Umweltministerin Barbara Pompili vor der Abstimmung im Parlament das Gesetz. Die Regierung setze anspruchsvolle Maßnahmen um, statt riesige Ziele zu haben, die am Ende eine soziale Revolte auslösten und schließlich ins Leere liefen. Der Gesetzesentwurf sieht unter anderem das Verbot bestimmter Kurzstreckenflüge in Frankreich vor, wenn eine Zugalternative existiert, deren Fahrtzeit nicht länger als zweieinhalb Stunden dauert. Außerdem soll der Straftatbestand des Ökozids geschaffen werden, wenn wissentlich schwer und dauerhaft die Gesundheit, die Flora, die Fauna oder die Qualität der Luft, des Wassers oder des Bodens geschädigt wird.

Das Gesetzesvorhaben geht aus einem Bürgerkonvent zum Klima hervor, den Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach den Protesten der "Gelbwesten" ins Leben gerufen hatte. Daran hatten sich zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger beteiligt und Lösungsvorschläge in Klimafragen erarbeitet. Im vergangenen Sommer hatte der Konvent die Vorschläge zur Bekämpfung des Klimawandels vorgelegt. Die geplanten Maßnahmen der Regierung schnitten bei den Mitgliedern aber nicht gut ab. Sie kritisierten, dass der Gesetzesentwurf nicht ehrgeizig genug sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Säbelrasseln wegen Fischerei: London und Paris schicken Marine. Zwei britische Militärschiffe patrouillierten am Donnerstag vor der Küste der Kanalinsel Jersey, während mehr als 50 Fischer aus Frankreich mit ihren Booten den Hafen blockierten und ihrer Wut mit Fackeln und Bannern Luft machten. "Es war wie eine Invasion", sagte der auf Jersey ansässige Fischer Josh Dearing der britischen Nachrichtenagentur PA. Auch Frankreich schickte zwei Patrouillenboote der Marine in die Nähe der Kanalinsel, die rund 20 Kilometer von der französischen Küste entfernt liegt. SAINT HELIER - Der Streit zwischen Großbritannien und Frankreich um Fischereirechte im Ärmelkanal ist überraschend heftig eskaliert. (Boerse, 06.05.2021 - 14:35) weiterlesen...

Corona-Impfstoffe: Afrika setzt auf Unterstützer des US-Vorstoßes. "Die Ankündigung ist ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung - die (USA) tun das Richtige zur rechten Zeit", sagte John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen Union (AU), der Africa CDC. JOHANNESBURG - Nach Ankündigung der US-Regierung, sich für die Aussetzung des Patentschutzes auf Covid-19-Impftstoffe einzusetzen, werden in Afrika Forderungen nach Unterstützung des US-Vorstoßes laut. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:35) weiterlesen...

EU verlängert Exportkontrolle von Corona-Impfstoff. Die EU-Staaten hätten zugestimmt der Verlängerung zugestimmt, sagte eine Sprecherin der EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Europäische Union verlängert die Exportkontrolle von Corona-Impfstoffen bis Ende Juni. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:33) weiterlesen...

Russland droht EU im Fall neuer Sanktionen mit Gegenmaßnahmen. "Wir werden solche Angriffe (...) nicht unbeantwortet lassen", sagte Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag bei einem Besuch in Armenien der Agentur Interfax zufolge. Hintergrund sind Einreiseverbote, die Russland als Antwort auf frühere EU-Sanktionen am vergangenen Freitag gegen acht ranghohe EU-Politiker und andere Amtsträger verhängt hatte. Daraufhin drohten die Spitzen der Europäischen Union, "angemessene Maßnahmen" zu ergreifen. ERIWAN - Russland droht der EU im Falle neuer Sanktionen mit Gegenmaßnahmen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:20) weiterlesen...

EU-Kommission will bis Oktober drei neue Medikamente gegen Covid-19. Impfstoffe könnten nicht die einzige Antwort auf die Krankheit sein, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Donnerstag in Brüssel. Es gebe in der Europäischen Union zwar vier zugelassene Corona-Impfstoffe, aber mit Remdesivir nur ein Medikament. BRÜSSEL - Im Kampf gegen Covid-19 will die EU-Kommission die Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente zügig vorantreiben. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:19) weiterlesen...

Gericht: Pflicht von Lehrern zur Aufsicht von Selbsttests rechtens. MÜNSTER - Lehrerinnen und Lehrer dürfen verpflichtet werden, an Schulen Corona-Tests zu beaufsichtigen. Dies hat das Verwaltungsgericht Münster in einem Donnerstag veröffentlichten Eilbeschluss entschieden (Az.: 5 L 276/21 vom 3. Mai). Geklagt hatte eine im Kreis Coesfeld tätige Lehrerin. Sie hatte sich gegen ihre Verpflichtung gewehrt, die Schülerinnen und Schüler an ihrer Schule bei der Anwendung von Selbsttests anzuleiten und zu beaufsichtigen. Gericht: Pflicht von Lehrern zur Aufsicht von Selbsttests rechtens (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:17) weiterlesen...