Frankreich, Volkswirtschaft

PARIS - Frankreichs Nationalversammlung berät von Dienstag an erneut über die umstrittene Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron.

21.11.2017 - 18:43:36

Pariser Parlament berät Ratifizierung von Macrons Arbeitsmarktreform. Die Regierung hatte die Lockerung des Arbeitsrechts im September bereits per Verordnung in Kraft gesetzt, nachdem das Parlament ihr dazu eine Vollmacht erteilt hatte. Damit die Änderungen Gesetzeskraft erlangen, muss das Parlament die Reform aber noch ratifizieren. Das gilt als sicher, da das Macron-Lager eine klare Mehrheit in der Nationalversammlung hat.

Das Vorhaben war Macrons erste große Reform und damit eine Feuerprobe für die Fähigkeit des Staatschefs, sein Wirtschaftsprogramm umzusetzen. Die Regierung erhofft sich, dass Unternehmen bei einem flexibleren Arbeitsrecht eher neue Mitarbeiter einstellen - das Land leidet unter einer hohen Arbeitslosigkeit. Das linke Lager kritisiert die Verordnungen scharf, weil sie Arbeitnehmerrechte beschädigt sehen. Hunderttausende Menschen gingen auf die Straße, diese Proteste gewannen jedoch nicht richtig an Fahrt.

Die Reform stärkt die Rolle von Betriebs- und Branchenvereinbarungen: Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen Details der Arbeitsbedingungen häufiger in Verhandlungen klären. Die Entschädigungen für ungerechtfertigte Kündigungen wurden gedeckelt und internationale Konzerne können nun Kündigungen aussprechen, wenn sie Schwierigkeiten in Frankreich haben - bislang war die Lage des Gesamtkonzerns ausschlaggebend.

Nach der Nationalversammlung berät auch der Senat über die Ratifizierung. Die Annahme gilt als sicher, weil das Macron-Lager in der Nationalversammlung eine klare Mehrheit hat - diese sitzt bei Streit zwischen den beiden Kammern am längeren Hebel.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1794. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1794 (Montaf: 1,1759) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8479 (0,8504) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:21) weiterlesen...

Druck auf Italiens 'Schreckgespenster'-Koalition. Deutsche Wirtschaftsführer und Politiker warnten das europakritische Bündnis davor, angesichts der hohen Staatsverschuldung vom Sparkurs abzuweichen. Auch Präsident Sergio Mattarella macht sich mit Blick auf die Staatsfinanzen "Sorgen wegen der Alarmzeichen", wie es aus seinem Umfeld hieß. Neue Unruhe brachten angebliche Ungereimtheiten im Lebenslauf des Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte. ROM - Noch vor der Amtseinführung einer neuen italienischen Regierung steht die populistische Koalition aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega unter Druck aus dem In- und Ausland. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 16:18) weiterlesen...

Original-Research: Valneva SE : BUY ^ (Boerse, 22.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

CDU-Finanzpolitiker: 'Italien bringt die Eurozone in Gefahr'. "Italien spielt mit dem Feuer und bringt die Eurozone in Gefahr", sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der CDU-Haushaltsexperte Eckhardt Rehberg hat eindringlich vor einem Kurswechsel in Italien gewarnt. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 15:47) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs erholt sich etwas. Am Vormittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung wieder über 1,18 US-Dollar und wurde am Mittag bei 1,1811 Dollar gehandelt. Am Montag hatte die Sorge vor der weiteren politischen Entwicklung in Italien den Euro zeitweise auf den tiefsten Stand seit November 2017 bei 1,1717 Dollar gedrückt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Dienstag zugelegt und sich von seinen jüngsten Verlusten etwas erholt. (Boerse, 22.05.2018 - 13:48) weiterlesen...

Aktien Europa: Leichte Gewinne - Erholung in Italien. Zudem beruhigte sich die Lage an der Mailänder Börse nach dem Schrecken über das Regierungsprogramm der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega. PARIS/LONDON - Eine Annäherung zwischen den USA und China im Handelsstreit hat am Dienstag den Boden für leichte Kursgewinne an Europas Börsen geebnet. (Boerse, 22.05.2018 - 11:00) weiterlesen...