Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Nahost

PARIS - Frankreichs Justiz untersucht Vorwürfe zum Vermögen des libanesischen Zentralbankchefs Riad Salamé in Europa.

06.06.2021 - 17:35:03

Frankreichs Justiz prüft Finanzvorwurf gegen Libanons Zentralbankchef. Gegen Salamé laufen Vorermittlungen wegen des Verdachts auf Verschleierung, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Sonntag mit Verweis auf Ermittlungskreise berichtete. Demnach waren zuvor zwei Anzeigen gegen den Zentralbankchef, der in Frankreich mehrere Immobilien besitzt, und sein Umfeld eingereicht worden. Salamés Anwalt wertete die Anzeigen in einem Schreiben als "politische Aktion", wie AFP berichtete.

Parallel laufen Ermittlungen in der Schweiz gegen den Zentralbanker. Die Bundesanwaltschaft bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, dass wegen des Verdachts auf "grobe" Fälle von Geldwäsche strafrechtlich gegen Salamé ermittelt werde. Die Ermittler hätten auf "offiziellen Kanälen" um rechtliche Unterstützung der Behörden im Libanon gebeten. Die libanesische Nachrichtenseite "Daradsch" hatte im April ein entsprechendes Schreiben veröffentlicht, das die Schweizer demnach im November an den Libanon geschickt hatten. Salamé hat die Vorwürfe als "Falschnachrichten" zurückgewiesen und sieht sich als Opfer einer Hetzkampagne.

Salamé steht seit 1993 an der Spitze der libanesischen Zentralbank und wurde bereits dreimal auf dem Posten bestätigt. In seiner bald 30 Jahre langen Amtszeit wurde er dafür gelobt, das kleine Land am Mittelmeer während Konflikten in der Nahost-Region sowie während der globalen Finanzkrise 2008 stabilisiert zu haben. Teils war er als möglicher Präsidentschaftskandidat im Gespräch. In der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise, die der Libanon derzeit erlebt, hat Salamé aber auch Kritik einstecken müssen. Das libanesische Pfund hat seit 2019 mehr als 80 Prozent seines Werts verloren, die Inflationsrate zählt zu den höchsten weltweit.

Im von "Daradsch" veröffentlichten Schreiben der Schweizer Ermittler heißt es, dass Salamé seinem Bruder Radscha mindestens seit 2002 bei der Veruntreuung von Geld geholfen haben soll. Es soll um mehr als 300 Millionen US-Dollar (247 Millionen Euro) gehen. Radscha Salamé sitzt im Vorstand des libanesischen Bau- und Immobilienunternehmen Solidere. Das veruntreute Geld soll an eine Offshore-Firma auf den Britischen Jungferninseln geflossen und dann in Immobilien in der Schweiz und Großbritannien investiert worden sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Impfnachweis: Online-Portal für Apothekensuche überlastet. Das liege am großen Andrang auf "mein-apothekenmanager.de", sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA). Es werde sich aber kurzfristig einpendeln. Grundsätzlich sei das System erfolgreich gestartet. "Bereits in den ersten Morgenstunden wurden etliche tausend Zertifikate ausgestellt", so der Sprecher. BERLIN - Die Online-Suche nach Apotheken, die den digitalen Impfnachweis ausstellen, war am Montagvormittag phasenweise nicht erreichbar. (Boerse, 14.06.2021 - 11:13) weiterlesen...

Corona-Zahlen in Indien gehen weiter zurück. Innerhalb von 24 Stunden wurden in dem südasiatischen Land mit mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern etwa 70 000 neue Infektionen im Zusammenhang mit der Pandemie gemeldet, die niedrigste Zahl seit Anfang April. Wie das Gesundheitsministerium am Montag in der Hauptstadt Neu Delhi weiter mitteilte, wurden zudem 3921 neue Todesfälle registriert. NEU DELHI - In Indien gehen die Corona-Zahlen weiter zurück. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 10:53) weiterlesen...

Litauen will beim Nato-Gipfel regionale Sicherheitsfragen ansprechen. "Wir sind mit wachsenden Bedrohungen konfrontiert, insbesondere von der östlichen Seite, deshalb brauchen wir heute mehr denn je eine starke, lebensfähige und zuverlässige Nato", sagte Nauseda einem Bericht der Agentur BNS vom Montag zufolge in Brüssel. VILNIUS - Litauens Präsident Gitanas Nauseda will angesichts der Spannungen des Westens mit Russland und Belarus beim Nato-Gipfel regionale Sicherheitsfragen ansprechen. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 10:48) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China. Das Land habe in den vergangenen Jahren militärisch erheblich aufgerüstet und auch stark in atomare Fähigkeiten und moderne Waffensysteme investiert, sagte der frühere norwegische Regierungschef am Montagvormittag. Zugleich investiere das Land zum Beispiel stark in die Infrastruktur von Nato-Staaten und versuche sie zu kontrollieren. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. (Boerse, 14.06.2021 - 10:31) weiterlesen...

Kubicki sieht keine gesetzliche Grundlage mehr für Maskenpflicht. "Wer die längerfristige Aufrechterhaltung der allgemeinen Maskenpflicht möchte - egal, ob in Innenräumen oder im Freien - muss dafür die gesetzliche Grundlage schaffen. Die gibt es bei einer dauerhaften Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 nicht", sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende am Montag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - FDP-Vize Wolfgang Kubicki sieht angesichts der deutlich gesunkenen Corona-Infektionswerte keine juristischen Voraussetzungen mehr für eine Maskenpflicht. (Boerse, 14.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Apotheken beginnen mit Ausstellen digitaler Corona-Impfnachweise (Im 6. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 09:53) weiterlesen...