Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

PARIS - Frankreichs Industrie hat die Erholung von dem schweren Corona-Einbruch vorerst gestoppt.

08.01.2021 - 09:17:28

Frankreichs Industrie stoppt Erholung von Corona-Einbruch. Im November ging die Produktion erstmals seit vergangenem April wieder zurück. Im Monatsvergleich sei die Fertigung um 0,9 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Der Produktionsdämpfer wurde in etwa erwartet. Analysten waren von einem Rückgang um 1,0 Prozent ausgegangen. Im Oktober war die Produktion noch um revidiert 1,9 Prozent (zuvor 1,6 Prozent) gestiegen.

Im verarbeitenden Gewerbe, der Abgrenzung nach vergleichbar mit der deutschen Industrie, liefen die Geschäfte deutlich besser. Hier meldete das Statistikamt für November einen Anstieg der Fertigung im Monatsvergleich um 0,5 Prozent. Derzeit wird die französische Wirtschaft von den Folgen der zweiten Welle in der Corona-Krise belastet. Die staatlichen Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie treffen die Industrie aber nicht so stark wie den Bereich Dienstleistungen.

Trotz der deutlichen Erholung in den Sommer- und Herbstmonaten verharrt die Produktion in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone weiter unter dem Vorkrisenniveau. Verglichen mit Februar, dem Monat vor der Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie, liegt die Gesamtproduktion immer noch etwa vier Prozent niedriger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Luftverkehr stellt sich auf lange Durststrecke ein. Vermutlich 2025 dürften bundesweit wieder so viele Menschen in Flugzeuge steigen wie 2019, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) mitteilte. Die Branche durchlaufe ihre längste und tiefeste Krise. Airlines und Flughäfen werden demnach auch in diesem Jahr Verluste machen, zahlreiche Arbeitsplätze sind bedroht. Bund und Länder wollen mit Millionen gegensteuern. Die Unternehmen hoffen unterdessen auf ein Ende des Fast-Stillstands im Frühjahr. BERLIN - Leere Terminals, leerer Himmel: Die Deutschen werden nach Einschätzung der Branche erst in einigen Jahren wieder so viel fliegen wie vor Corona-Krise. (Boerse, 28.01.2021 - 16:51) weiterlesen...

Tesla schafft ersten Jahresgewinn - Schlussquartal enttäuscht jedoch (Boerse, 28.01.2021 - 16:30) weiterlesen...

Facebooks Aufsichtsgremium kippt Sperrung von Inhalten. Nur in einem der fünf geprüften Fälle schlossen sich die Experten der Ansicht von Facebooks Inhalte-Prüfern an. LONDON - Facebooks neues unabhängiges Aufsichtsgremium hat in seiner ersten Serie von Entscheidungen die Sperrung von vier Beiträgen durch das Online-Netzwerk rückgängig gemacht. (Boerse, 28.01.2021 - 16:09) weiterlesen...

Impfkommission empfiehlt Astrazeneca-Vakzin mit Einschränkung. Aufgrund von derzeit verfügbaren Daten werde dieser Impfstoff nur für Menschen im Alter von 18 bis 64 Jahren empfohlen, hieß es am Donnerstag im Bundesgesundheitsministerium. Patientenschützer fordern nun eine neue Impfverordnung. BERLIN - Die Ständige Impfkommission empfiehlt in der Corona-Pandemie auch die Impfung mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers Astrazeneca - allerdings mit Einschränkungen. (Boerse, 28.01.2021 - 15:50) weiterlesen...

Verbraucher trinken in der Krise weniger Erfrischungsgetränke. Bei rund 114,4 Litern lag der Pro-Kopf-Verbrauch von Cola, Limonade und Co. im vergangenen Jahr, wie die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (WAFG) am Donnerstag mitteilte. Das waren demnach genau sieben Liter weniger als 2019. "Diese Entwicklung im Corona-Jahr 2020 kann nicht wirklich überraschen", teilte der Verband mit. BERLIN - Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Erfrischungsgetränke konsumiert - vor allem, weil Restaurants und Kneipen nach wie vor geschlossen sind. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 15:38) weiterlesen...

Pharmaindustrie sagt Bund bei Impfstoffbeschaffung Unterstützung zu. "Wir stehen zu unserer Verantwortung", erklärte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) am Donnerstag. "Der BPI steht bereits seit Dezember vergangenen Jahres mit dem Bundesgesundheitsministerium im Austausch und unterstützt die Bundesregierung in Sachen Impfstoffbeschaffung nach besten Kräften." So hatte der Verband seine Mitgliedsunternehmen nach weiteren Produktionskapazitäten befragt. BERLIN - Die Pharmaindustrie sagt der Bundesregierung ihre Unterstützung bei der Beschaffung zusätzlichen Impfstoffs zu. (Boerse, 28.01.2021 - 15:12) weiterlesen...