Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Regierungen

PARIS - Frankreich will feste Quoten für Arbeitnehmer aus dem Ausland einführen.

05.11.2019 - 13:07:24

Frankreich will Quoten für Zuwanderung von Fachkräften. Es gebe Berufe und Regionen, in denen der Arbeitskräftebedarf nicht gedeckt sei, sagte Arbeitsministerin Muriel Pénicaud am Dienstagmorgen dem Sender RMC. Um diesen Arbeitsbedarf zu decken, solle es Quoten für Einwanderer geben. "Wir werden die Anzahl der Personen nach Beruf und Gebiet festlegen", sagte die Ministerin. Eine erste Liste mit entsprechenden Anforderungen und Bedürfnissen soll im kommenden Sommer veröffentlicht werden. Pénicaud sprach von rund 33 000 möglichen Arbeitsplätzen pro Jahr.

Die Quoten würden nicht nach dem Herkunftsland festgelegt, so die Ministerin. Arbeitsmigranten würden ein Arbeitsvisum für einen bestimmten Zeitraum und eine Arbeitserlaubnis bekommen. Bei der Entwicklung der Liste wolle man sich eng mit den Sozialpartnern und den Regionen abstimmen. Diese Liste solle dann jedes Jahr aktualisiert werden.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Premierminister Édouard Philippe hatten zuvor bereits Quoten ins Spiel gebracht. Am Mittwoch will Philippe mehrere Maßnahmen im Bereich Migration verkünden. In seiner Antwort auf die Gelbwesten-Proteste hatte Macron eine Debatte über Migration angekündigt. Zuletzt gab es zu dem heiklen Thema eine Debatte in Parlament und Senat - allerdings ohne Abstimmung. "Ich habe keine Angst, über Quoten nachzudenken", sagte Philippe damals. Dabei müsse aber klar sein, dass ein solches System nicht für Asylsuchende gelten könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeuge untermauert Vorwürfe gegen Trump in Impeachment-Ermittlungen. Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte am Mittwoch im Kongress aus, es sei Druck auf die ukrainische Regierung ausgeübt worden, damit diese Ermittlungen in die Wege leitet, die Trumps Rivalen Joe Biden hätten schaden können. Er habe im Umgang mit der Ukraine auf ausdrückliche Anordnung Trumps mit dessen persönlichem Anwalt Rudy Giuliani zusammengearbeitet. WASHINGTON - Ein wichtiger Zeuge hat in den Impeachment-Ermittlungen zentrale Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump untermauert. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 16:18) weiterlesen...

Sicherheitsrat im Iran: Internet bleibt vorerst gesperrt. "Das Internet wird dann erst wieder eingeschaltet, wenn die Sicherheit im Land auch wieder voll und ganz hergestellt ist", sagte ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats am Mittwoch der Nachrichtenagentur Isna. Die Sicherheit im Land habe "höchste Priorität". Falls notwendig, werde alles dafür "geopfert". Die Internetsperre sei eine einstimmige Entscheidung der politischen Führung gewesen. Zu gegebener Zeit werde diese auch entscheiden, wann die Sperre wieder aufgehoben werden könne. Wann das sein könnte, sagte der Sprecher nicht. TEHERAN - Wegen der landesweiten Proteste gegen höhere Benzinpreise bleibt das Internet im Iran auf unbestimmte Zeit gesperrt. (Boerse, 20.11.2019 - 15:55) weiterlesen...

Zeuge untermauert Vorwürfe gegen Trump in Impeachment-Ermittlungen. Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte am Mittwoch im Kongress aus, es sei Druck auf die ukrainische Regierung ausgeübt worden, damit diese Ermittlungen in die Wege leitet, die Trumps Rivalen Joe Biden hätten schaden können. WASHINGTON - Ein wichtiger Zeuge hat in den Impeachment-Ermittlungen zentrale Vorwürfe gegen US-Präsident Donald Trump untermauert. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:52) weiterlesen...

SPD will mindestens 250 Euro für jedes Kind. Die Leistung soll Teil einer neuen Kindergrundsicherung sein. Die SPD will damit das Dickicht der verschiedenen Familienleistungen wie Kindergeld, Kinderzuschlag, Hartz IV für Kinder und Teilhabeleistungen bündeln. Das geht aus einem am Mittwoch in Berlin bekannt gewordenen 16-seitigen Konzept hervor, das an diesem Montag im Parteivorstand beraten und Anfang Dezember vom SPD-Parteitag beschlossen werden soll. BERLIN - Für jedes Kind in Deutschland soll der Staat nach dem Willen der SPD künftig ein neues Kindergeld von mindestens 250 Euro bezahlen. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:37) weiterlesen...

Klöckner will weniger Salz und Fett in Gaststätten und Kantinen. Ein Konzept dafür soll im neuen Jahr erarbeitet werden, wie das Ministerium am Mittwoch in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz seiner "Reduktionsstrategie" für Fertigprodukte mitteilte. Diese Vorgehensweise soll demnach auch auf die Außer-Haus-Verpflegung ausgeweitet werden. Basis dafür sollen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein. BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will auch bei Angeboten in Gaststätten und Kantinen zu weniger Zucker, Fett und Salz kommen. (Boerse, 20.11.2019 - 15:36) weiterlesen...

Bayern will nicht für verschuldete Kommunen anderer Länder zahlen. "Bayern wird auf keinen Fall die Zeche für die Versäumnisse anderer Länder bezahlen", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Freistaat fordere den Bund nachdrücklich auf, dafür zu sorgen, dass eine Mitfinanzierung bei einem Entschuldungsprogramm zum Abbau hoher Kassenkredite nicht durch Länder erfolgen müsse, die selbst keine Kassenkredite nutzten. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt eine finanzielle Beteiligung an dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in Aussicht gestellten Entschuldungsprogramm für Kommunen in Deutschland kategorisch ab. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 15:08) weiterlesen...