Regierungen, Deutschland

PARIS - Frankreich will bei einem Besuch des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in Paris eine "neue strategische Partnerschaft" mit dem Golfstaat knüpfen.

05.04.2018 - 13:22:24

Frankreich will 'neue strategische Partnerschaft' mit Saudi-Arabien. Die Zusammenarbeit solle sich in den geplanten Umbau der saudi-arabischen Wirtschaft einfügen, hieß es am Donnerstag aus dem Élyséepalast. Als Themen wurden im Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron Zukunftsinvestitionen und neue Technologien genannt, etwa erneuerbare Energien und Digitaltechnik.

Um seine Abhängigkeit vom Öl zu verringern, will Saudi-Arabien sich als Technologiestandort positionieren und den Dienstleistungssektor stärken. Die Strategie ist als "Vision 2030" bekannt.

Bin Salmans offizieller Besuch in Frankreich beginnt am Montag, zum Abschluss soll am Dienstagabend die neue Partnerschaft verkündet werden. Menschenrechtler hatten Frankreich am Mittwoch erneut aufgerufen, Waffenexporte an Saudi-Arabien wegen dessen Rolle im Jemen-Krieg auszusetzen. Der Élyséepalast entgegnete nun, Frankreich habe ein "sehr striktes" Prüfverfahren mit klaren Kriterien für Exportgenehmigungen. Die französische Industrie hatte 2016 Rüstungsgüter im Wert von mehr als einer Milliarde Euro an Saudi-Arabien geliefert, für 2017 liegen noch keine Zahlen vor.

Mohammed bin Salman gilt als der eigentliche starke Mann der Monarchie am Golf. Es ist sein erster offizieller Besuch in Frankreich seit der Ernennung zum Thronfolger im vergangenen Sommer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel weist britische Brexit-Pläne zurück. "Man kann nicht zum Binnenmarkt gehören, wenn man nur in einem Teil zum Binnenmarkt gehören will, in drei anderen Teilen aber nicht", sagte die CDU-Chefin am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Pläne der britischen Regierung zum Brexit zurückgewiesen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 13:06) weiterlesen...

WDH/BDI-Chef: Automanager müssen bei Diesel Verantwortung übernehmen (Zweiter Satz im ersten Absatz wurde neu ergänzt.) (Boerse, 25.09.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel dringt auf weitere Entlastung beim Soli. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, es sei eine der schwierigsten Kompromisse bei den Koalitionsverhandlungen gewesen, dass der Soli zwar für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werde, aber für zehn Prozent nicht. Sie halte dies nicht für gerecht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf eine weitere Entlastung beim Solidaritätszuschlag. (Boerse, 25.09.2018 - 12:15) weiterlesen...

Merkel will Autoindustrie bei CO2-Grenzwerten nicht überfordern. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin, die Bundesregierung müsse zur Frage der künftigen Grenzwerte eine gemeinsame Position erreichen. Sie finde die Vorschläge der EU-Kommission eine vernünftige Grundlage. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Autoindustrie bei geplanten neuen CO2-Grenzwerten der EU nicht überfordern. (Boerse, 25.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Scheuer besteht nicht auf Selbstbeteiligung für Diesel-Nachrüstung. Er habe am Sonntag lediglich ein Modell vorgelegt, sagte Scheuer am Dienstag nach Beratungen mit dem bayerischen Kabinett in München. Er habe aber keine Probleme damit, eine Selbstbeteiligung von 600 Euro wegzunehmen. Deshalb diskutiere er jetzt mit den Herstellern ein Hardware-Nachrüstungsmodell "auf Basis von null Selbstbeteiligung". Scheuer bekräftigte aber eine Reihe von rechtlichen, technischen und finanziellen Bedenken gegen dieses Vorgehen. "Meine Priorität ist die Flottenerneuerung und die Tausch-Option", betonte der Minister. MÜNCHEN - Im Streit um Nachrüstungen für alte Diesel-Fahrzeuge will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht auf einer Selbstbeteiligung der Autobesitzer bestehen. (Boerse, 25.09.2018 - 12:04) weiterlesen...

Merkel verspricht Industrie bessere Koalitionsarbeit. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin: "Ich kann Sie alle gut verstehen, wenn Sie sagen, die Regierungsbildung war schon so lange und danach gab es wieder einen hohen Anteil an Selbstbeschäftigung, das wünschen wir uns anders". Sie nehme die Bitte "sehr positiv auf", sagte die Kanzlerin. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach heftigen koalitionsinternen Konflikten eine Verbesserung der Regierungsarbeit versprochen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 12:02) weiterlesen...