Pharma, Biotechnologie

PARIS - Frankreich verschärft seine Corona-Maßnahmen angesichts steigender Infektionszahlen und weitet die Möglichkeit für eine Auffrischungsimpfung aus.

25.11.2021 - 14:48:29

Frankreich verschärft Corona-Maßnahmen - mehr Booster-Impfungen. Zu diesen Booster-Impfung sind nun alle Einwohner ab 18 Jahren aufgerufen, sobald ihre letzte Impfung fünf Monate zurückliegt, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran am Donnerstag in Paris.

Wenn Menschen diese Auffrischung nicht innerhalb von sieben Monaten nach ihrer vollständigen Impfung absolvieren, soll ihr Corona-Pass ungültig werden. Bei Menschen ab 65 Jahren, die bereits seit längerem zu einer Booster-Impfung aufgerufen sind, ist dies ab dem 15. Dezember der Fall, für Menschen ab 18 Jahren ab dem 15. Januar. Nur mit dem sogenannten Gesundheitspass, einem 3G-Nachweis von Impfung, Genesung oder Corona-Test, können die Menschen in Frankreich Restaurants und Veranstaltungen besuchen oder per Flugzeug oder Fernzug verreisen.

Corona-Tests für Ungeimpfte bleiben in der Regel kostenpflichtig und gelten ab Montag statt 72 nur noch 24 Stunden, wie der Minister weiter sagte. Die Maskenpflicht soll wieder überall in Innenräumen greifen und auch im Freien bei Massenveranstaltungen wie etwa Weihnachtsmärkten. Diese seien nur noch mit dem Gesundheitspass zugängig. Der Schulbetrieb soll nach Möglichkeit aufrecht erhalten bleiben, die Auflagen zum Schließen ganzer Klassen nach einzelnen Infektionsfällen werden gelockert.

Da neun von zehn Erwachsenen in Frankreich geimpft seien, brauche das Land nicht erneut zu drastischen Einschränkungen greifen, betonte Véran. Es werde ein neuer Anlauf unternommen, um auch die Nichtgeimpften zu erreichen, außerdem appellierte der Minister an das strikte Beachten von Abstands- und Hygieneregeln auch unter Geimpften. Nach jüngsten Zahlen lag die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der registrierten Neuinfektionen binnen einer Woche auf 100 000 Einwohner, in Frankreich bei 193.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Vize Vogel verteidigt Bund-Länder-Beschlüsse zu Corona. Zentrale Maßnahme sei es nun, sich aus der vierten Welle "rauszuboostern", sagte der Bundestagsabgeordnete am Freitag im ZDF-"Morgenmagazin". "Wir haben keinen allgemeinen Lockdown, es werden keine Geschäfte geschlossen, es gibt auch keine Ausgangssperren." Deshalb müsse es "Entschlossenheit an anderer Stelle geben, bei Kontaktbeschränkungen beispielsweise". BERLIN - Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Johannes Vogel hat die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie gegen Kritik verteidigt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 08:13) weiterlesen...

Mittelstandsverband fordert 2G-Regel in Betrieben. "Das ist leichter zu kontrollieren und kostengünstiger als die 3G-Regel", sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine 2G-Regel in Betrieben gefordert. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 06:35) weiterlesen...

US-Kongress wendet drohenden 'Shutdown' kurz vor Fristablauf ab. WASHINGTON - Der US-Kongress hat einen befürchteten "Shutdown" der Regierung ein weiteres Mal kurz vor Fristablauf abgewendet. Repräsentantenhaus und Senat billigten am Donnerstagabend (Ortszeit) eine Übergangsregelung, die einen teilweisen Stillstand der Regierungsgeschäfte verhindert. Damit ist die Finanzierung des Staatsapparats bis zum 18. Februar sichergestellt. Zunächst hatten sich einige republikanische Senatoren gegen eine schnelle Abstimmung gesperrt. Hintergrund war ein Streit über Impfvorschriften im Kampf gegen Corona. Mit der Abwendung des "Shutdowns" ist eine Krise allerdings nur vorerst abgewendet - ein weitaus größeres Problem wartet schon auf die Parlamentarier. US-Kongress wendet drohenden 'Shutdown' kurz vor Fristablauf ab (Wirtschaft, 03.12.2021 - 06:34) weiterlesen...

Skepsis nach Bund-Länder-Beschlüssen zu Corona. So plädierte etwa der Präsident der Intensivmediziner-Vereinigung Divi, Gernot Marx, für stärkere Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte. Auch Bundesärztekammer-Präsident Klaus Reinhardt hält die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz für unzureichend. Städte und Gemeinden bezweifeln insbesondere, dass die von der Politik angestrebte Zahl von 30 Millionen Corona-Impfungen bis Weihnachten zu schaffen ist. BERLIN - Nach den jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind Forderungen nach noch schärferen Maßnahmen laut geworden. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 06:34) weiterlesen...

Bislang vier erwiesene Omikron-Fälle - PCR-Tests priorisieren. "In einigen Regionen befinden sich Labore an den Grenzen ihrer Auslastung. Daher ist eine Priorisierung des Einsatzes von PCR-Tests gemäß der Nationalen Teststrategie aktuell geboten", schreibt das RKI in seinem Wochenbericht von Donnerstagabend. So sollten PCR-Testungen "unter dem Aspekt der regional verfügbaren PCR-Kapazitäten entsprechend kritisch geprüft werden". BERLIN - Aufgrund der angespannten Situation in den Corona-Laboren empfiehlt das Robert Koch-Institut (RKI) einen zurückhaltenderen Einsatz von PCR-Tests. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 06:34) weiterlesen...

Herrmann: Kampf gegen Corona-Sünder wichtiger als gegen Falschparker. Man müsse dafür sorgen, dass das, was etwa auf der Ministerpräsidentenkonferenz am Donnerstag beschlossen wurde, nun auch tatsächlich befolgt werde, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Innenministerkonferenz in Stuttgart. "Es gibt eine kleine Minderheit, die meint, man könne das missachten. STUTTGART - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hält den Kampf gegen Corona-Verstöße derzeit für wichtiger als den Einsatz gegen Raser und Falschparker. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 06:09) weiterlesen...