Transport, Verkehr

PARIS - Frankreich verlangt bei der Einreise aus Deutschland von Ungeimpften künftig einen PCR-Test, der höchstens 24 Stunden alt ist.

01.12.2021 - 14:57:30

Frankreich verschärft Einreiseregeln für Ungeimpfte. Dies teilte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch in Paris mit. Bislang betrug die Frist 48 Stunden. Die Regelung gilt auch für Einreisen aus allen anderen EU-Ländern. Wer geimpft oder genesen ist, braucht den Test nicht.

Für Menschen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union gilt künftig grundsätzlich, das sie bei der Ankunft in Frankreich einen PCR-Test vorweisen müssen - unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht. Der Test darf dann höchstens 48 Stunden alt sein.

Die Corona-Lage in Frankreich verschlechtere sich zusehends, sagte Attal. Erstmals seit April liege die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz wieder über 300. Dieser Wert gibt die Zahl der registrierten Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner binnen einer Woche an. Die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Corona-Patienten sei innerhalb einer Woche um 40 Prozent gestiegen, was zu einer wachsenden Belastung für die Kliniken werde.

Neben der mit rund 76 Prozent relativ hohen Impfquote baut Frankreich vor allem auf eine schnelle Auffrischimpfung für alle Menschen ab 18 Jahren. Acht Millionen Menschen hätten diese Boosterimpfung inzwischen erhalten, sagte Attal.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschäftigte ohne Booster können Entschädigungsanspruch verlieren. Das geht aus einer Expertise der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags hervor, die der Bundestag im Internet veröffentlicht hat und über die die "Bild"-Zeitung zuerst berichtet hat. BERLIN - Arbeitnehmer und Selbständige können ihren Anspruch auf Ersatz von Verdienstausfällen verlieren, wenn sie keinen vollen Impfschutz durch eine Corona-Drittimpfung haben und in Quarantäne müssen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 12:42) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt - Expertin erwartet keine Gas-Versorgungsprobleme. "Nicht nur Deutschland ist abhängig vom russischen Gas, sondern Russland ist auch abhängig von den Erlösen", sagte HWWI-Energie-Expertin Claudia Wellenreuther am Donnerstag. Bislang würden die Gaslieferungen auch so geliefert, wie sie bestellt worden seien. HAMBURG - Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) rechnet trotz der angespannten Lage an der Grenze zwischen der Ukraine und Russland nicht mit Versorgungsproblemen bei Erdgas. (Boerse, 20.01.2022 - 12:37) weiterlesen...

Von der Leyen droht Russland mit Handelseinschränkungen. "Falls es weitere Angriffe auf die territoriale Unversehrtheit der Ukraine gibt, werden wir mit massiven Wirtschafts- und Finanzsanktionen reagieren", sagte sie am Donnerstag bei einer Online-Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums Davos. Die EU sei mit Abstand der größte Handelspartner Russlands und mit Abstand der größte Investor. "Diese Handelsbeziehung ist uns wichtig, aber sie ist für Russland viel wichtiger", erklärte sie. DAVOS - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Fall eines Einmarsches in die Ukraine vor weitreichenden Einschränkungen der Handelsbeziehungen gewarnt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 12:18) weiterlesen...

Kreml: Bidens Drohungen könnten Krieg provozieren. Die Äußerungen trügen nicht zur Entspannung bei und könnten zu einer Destabilisierung der Lage führen, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. MOSKAU - Der Kreml hat angesichts neuer Drohungen von US-Präsident Joe Biden gegen Russland vor der Gefahr einer Eskalation des Ukraine-Konflikts gewarnt. (Boerse, 20.01.2022 - 12:14) weiterlesen...

Tarifverhandlungen für öffentliche Banken gehen weiter. FRANKFURT - Die Tarifverhandlungen für die Landes- und Förderbanken sind am Donnerstag in fünfter Runde fortgesetzt worden. Die Gewerkschaft Verdi hatte mit Warnstreiks im Vorfeld ihre Forderung nach einem verbesserten Angebot der Arbeitgeber untermauert. Der Verhandlungsführer der öffentlichen Banken, Gunar Feth, hatte gemahnt, es müsse bei den Gesprächen in Frankfurt "für beide Seiten das Ziel sein, zum Abschluss zu kommen". Die Verhandlungen laufen seit dem 23. Juni vergangenen Jahres. Tarifverhandlungen für öffentliche Banken gehen weiter (Boerse, 20.01.2022 - 11:34) weiterlesen...

RKI registriert 133 536 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 638,8. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 10 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 638,8 an. BERLIN - Die vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat erstmals die Schwelle von 600 überschritten. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 11:32) weiterlesen...