Frankreich, Volkswirtschaft

PARIS - Frankreich hat laut nationalem Wetterdienst in diesem Jahr den zweitheißesten Sommer in weit mehr als hundert Jahren durchlebt.

30.08.2022 - 18:52:27

Frankreich erlebte dieses Jahr zweitheißesten Sommer seit 1900. In den Monaten Juni, Juli und August, die den meteorologischen Sommer abbilden, werde die landesweite Durchschnittstemperatur wohl 2,3 Grad über dem Referenzwert der Jahre 1991 bis 2020 liegen, teilte Météo France am Dienstag mit. Nach dem Hitzesommer 2003 sei es seit 1900 der zweitheißeste Sommer im Land.

Laut Météo France litt Frankreich in den vergangenen drei Monaten unter drei Hitzewellen, die besonders intensiv und lang waren. Insgesamt hätten diese Hitzewellen 33 Tage gedauert - ein Rekord. Temperaturrekorde wurden demnach an verschiedenen Orten im Land gebrochen. Regen hingegen gab es in Frankreich in diesem Sommer laut den Daten deutlich weniger. Der landesweite Schnitt habe etwa 20 Prozent unter dem Mittelwert der Jahre 1991 bis 2020 gelegen.

Durch den Klimawandel gibt es mehr heiße Tage. Seit den letzten Jahrzehnten hat Frankreich laut Wetterdienst mit mehr und stärkeren Hitzewellen zu kämpfen. Auch die Trockenheit werde durch den Klimawandel verschlimmert. Denn die hohen Temperaturen begünstigten die Verdunstung. Die Wetterexperten warnten in ihrer Mitteilung, dass dieser Sommer in Frankreich bei hohen Emissionen nach 2050 zur Normalität werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro und Pfund auf Stabilisierungskurs nach Talfahrt. Nach einem turbulenten Wochenauftakt kostete ein Euro zuletzt 0,9597 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung notierte damit auf dem Niveau aus dem frühen asiatischen Geschäft. Am Montag war der Kurs mit 0,9554 Dollar auf einen 20-jährigen Tiefstand gefallen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 0,9644 (Montag: 0,9646) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0369 (1,0367) Euro. NEW YORK - Der Euro und das britische Pfund haben sich am Dienstag im US-Handel etwas stabilisiert. (Boerse, 27.09.2022 - 21:10) weiterlesen...

Nato-Chef: Scheinreferenden verstoßen gegen internationales Recht. "Die von Russland abgehaltenen Scheinreferenden haben keine Legitimität und sind ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht", schrieb er am Dienstag auf Twitter nach einem Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. "Diese Gebiete gehören zur Ukraine." Stoltenberg habe erneut deutlich gemacht, dass die Nato-Alliierten die Souveränität der Ukraine und ihr Recht auf Selbstverteidigung uneingeschränkt unterstützten. BRÜSSEL - Die von Russland abgehaltenen Abstimmungen über eine Annexion mehrerer ukrainischer Gebiete stellen nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg einen dreisten Verstoß gegen internationales Recht dar. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 20:07) weiterlesen...

Lettland verhängt Ausnahmezustand in Grenzregion zu Russland. Die Regelung ermöglicht den Zugriff auf zusätzliche Ressourcen zum Schutz der Grenze, falls mehr Menschen von russischer Seite versuchen sollten, nach Lettland einzureisen. Auch könnten damit Kontrollen schneller organisiert werden. RIGA - Lettland hat angesichts der russischen Teilmobilisierung im Krieg gegen die Ukraine den Ausnahmezustand in der Grenzregion zu Russland verhängt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 19:51) weiterlesen...

Lecks in Nord-Stream-Pipelines: Nato beobachtet Situation. "Das ist etwas, das wir sehr genau beobachten", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu den Berichten über die Lecks am Dienstag. Man sei in engem Kontakt mit den Nato-Alliierten sowie Schweden, das Nato-Mitglied werden will. Es sei wichtig, dass alle Fakten auf den Tisch kämen, sagte der norwegische Politiker bei einem Treffen mit der Sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament. BRÜSSEL - Auch die Nato hat ein Auge auf die Lage in der Ostsee geworfen, nachdem aufgrund von drei Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 der Verdacht von Sabotage geäußert wurde. (Boerse, 27.09.2022 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Steigender Gaspreis beendet Erholungsversuch. Die wichtigsten Indizes rutschten im späten Handel am Dienstag in die Verlustzone. Sie folgten damit der nach einem freundlichen Start zuletzt wieder schwächelnden Wall Street. PARIS/LONDON - An Europas Börsen hat ein starker Anstieg des Gaspreises eine zaghafte Erholung nach den jüngsten Verlusten zunichte gemacht. (Boerse, 27.09.2022 - 19:18) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 28. September 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 28. September TAGESVORSCHAU: Termine am 28. September 2022 (Boerse, 27.09.2022 - 17:38) weiterlesen...