Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Frankreich

PARIS - Frankreich hat die Schwelle von 100 000 registrierten Corona-Toten überschritten.

15.04.2021 - 20:33:59

Frankreich: Mehr als 100 000 Corona-Tote registriert. Damit ist Frankreich das erste Nachbarland Deutschlands, das diesen symbolischen Wert übersteigt. Die Behörden meldeten am Donnerstag 296 zusätzliche Tote - damit liegt die Zahl der gemeldeten Todesfälle bei 100 073. Das Land mit seinen rund 67 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern ist von der Covid-19-Pandemie schwer getroffen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schrieb auf Twitter, man werde kein Gesicht und keinen Namen der Gestorbenen vergessen.

Bereits im vergangenen Frühjahr hatte Frankreich zu den Ländern gehört, die in Europa mit am heftigsten von der Pandemie heimgesucht worden waren. Frankreichs Regierungssprecher Gabriel Attal warnte am Mittwoch, dass die dritte Welle der Epidemie noch nicht hinter Frankreich liege - es gebe aber ermutigende Signale.

Das Land kämpfte immer wieder mit strengen Ausgangsbeschränkungen gegen die Corona-Pandemie. Derzeit ist in Frankreich wieder ein Großteil der Geschäfte geschlossen, die Bewegungsfreiheit der Menschen ist eingeschränkt und in den Schulen sind die Zeiten für die Osterferien landesweit vereinheitlicht worden. Der Präsenzunterricht soll danach schrittweise wieder anlaufen.

Für Macron war die erneute Verschärfung der Regeln ein Rückschlag. Sie gelten seit Anfang April. Der Präsident pochte lange darauf, dass die Schulen in der Krise unbedingt geöffnet bleiben sollten. Sie waren bisher nur während des ersten strengen Lockdowns im vergangenen Frühjahr geschlossen. Gleichzeitig versuchte Frankreich mit regionalen Beschränkungen gegen die Ausbreitung des Virus vorzugehen

- es gab in einigen Regionen sogenannte Wochenend-Lockdowns.

Die neuen Regeln sind aber deutlich weniger streng als in der Vergangenheit. Während der Lockdowns im vergangenen Frühjahr und Herbst durften die Menschen zeitweise nur eine Stunde pro Tag im Radius eines Kilometers zu ihrer Wohnung spazieren gehen. Der Passierschein war bei jedem Gang vor die Tür Pflicht. Die Bestimmung sind nun deutlich lockerer, der Radius wurde auf zehn Kilometer ausgeweitet, die zeitliche Begrenzung fiel weg. Auch der Passierschein ist nur noch in bestimmten Fällen notwendig.

Dafür gibt es in Frankreich bereits seit Monaten strenge nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Derzeit dürfen die Menschen nach 19.00 Uhr nicht mehr ohne triftigen Grund vor die Tür. Die Restaurants, Theater oder Museen sind bereits seit Ende Oktober geschlossen. Hoffnung auf vorsichtige Öffnungen machte Macron für Mitte Mai. Dann können eventuell die Außenbereiche der Gastronomie und einige Kulturstätten nach und nach wieder öffnen.

Deutschland hat Frankreich Ende März zum Hochinzidenzgebiet erklärt. Zuletzt haben die Behörden gut 340 Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche gemeldet. Die Zahlen sind damit mittlerweile rückläufig. In den vergangenen Wochen hatten vor allem die Krankenhäuser, besonders im Großraum Paris, wegen der zugespitzten Corona-Lage Alarm geschlagen. Knapp zwölf Millionen Menschen haben mit Stand Donnerstagabend in Frankreich mindestens eine erste Impfung gegen Covid-19 bekommen. Das entspricht rund 17,8 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Regierungssprecher Attal hatte am Mittwoch angesichts der Corona-Todesopfer ein Gedenken versprochen, ohne Details oder einen Zeitpunkt zu nennen. Mehr als zwei Drittel der Menschen, die an Covid-19 starben, starben in Krankenhäusern. Der Rest starb in Einrichtungen wie Pflegeheimen. Bei den europäischen Nachbarn hatten zuvor Italien und Großbritannien die Marke von 100 000 Toten überschritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Behörde: Geimpfte müssen drinnen meist keine Maske mehr tragen. Sie müssen sich auch nicht mehr an die Abstandsgebote halten, erklärte CDC-Chefin Rochelle Walensky am Donnerstag. "Wir haben uns alle nach diesem Moment gesehnt, in dem wir wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren können", sagte Walensky bei einer Pressekonferenz. Die Ankündigung dürfte zum Beispiel auch die Rückkehr in Büros erleichtern. Das Tragen einer Maske ist demnach aber weiter in dicht gedrängten Situationen wie etwa in Bussen, Flugzeugen, Krankenhäusern oder Flughäfen gefordert. WASHINGTON - Vollständig gegen Corona geimpfte Menschen müssen in den USA einer Empfehlung der Gesundheitsbehörde CDC zufolge in vielen Innenräumen keine Masken mehr tragen. (Boerse, 13.05.2021 - 21:27) weiterlesen...

Nawalnys Team will zu Protesten nur noch spontan aufrufen. Sie sollten nur noch spontan stattfinden, schrieb der Nawalny-Vertraute Leonid Wolkow am Donnerstag in mehreren sozialen Netzwerken. Er verwies zur Begründung auf die mehr als 1700 Festnahmen allein bei den Protesten im April in Russland, zu denen Tage im Voraus aufgerufen worden war. Kremlchef Wladimir Putin habe gezeigt, das Repressionsniveau gegen Organisatoren und Teilnehmer zu erhöhen, meinte der im Ausland lebende Wolkow. MOSKAU - Das Team des im Straflager inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny will Proteste künftig nicht mehr im Voraus ankündigen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:49) weiterlesen...

Biden nach Cyberangriff auf Pipeline: Täter leben wohl in Russland. Dafür gebe es starke Anhaltspunkte, sagte Präsident Joe Biden am Donnerstag. Moskau sei aber nicht in den Angriff verwickelt gewesen. "Wir glauben nicht, dass die russische Regierung in diesen Angriff involviert war", sagte Biden im Weißen Haus. Die USA hätten Russland aber aufgefordert, gegen die Täter und solche Cyberangriffe und Erpressungsversuche vorzugehen. WASHINGTON - Die Kriminellen hinter dem jüngsten Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA leben nach Überzeugung der US-Regierung in Russland. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:39) weiterlesen...

POLITIK: Irischer Regierungschef bespricht Nordirland-Fragen mit Johnson. Das Treffen in Chequers, dem offiziellen Landsitz Johnsons, ist an diesem Freitag geplant, wie britische Regierungskreise am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Es ist das erste persönliche Treffen der beiden Spitzenpolitiker seit mehreren Monaten. Erwartet wird, dass die beiden Regierungschefs über das sogenannte Nordirland-Protokoll sprechen. LONDON/DUBLIN - Im Streit um Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz Nordirland trifft sich der irische Regierungschef Micheal Martin mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

Biden appelliert an Amerikaner: Bitte kein Benzin horten. "Kaufen Sie in den nächsten Tagen nicht mehr Benzin, als Sie brauchen", sagte Biden am Donnerstag im Weißen Haus. Die Versorgung werde sich in den kommenden Tagen wieder normalisieren und "Panikkäufe werden das nur hinauszögern", sagte Biden. Schlangen an Tankstellen zu sehen, sei beängstigend, räumte er ein. Das wichtigste sei nun aber, "nicht in Panik zu verfallen". WASHINGTON - Nach dem Hackerangriff auf eine große Pipeline hat US-Präsident Joe Biden die Amerikaner angesichts örtlicher Engpässe bei der Benzinversorgung aufgefordert, nicht in "Panik" zu verfallen. (Boerse, 13.05.2021 - 19:35) weiterlesen...

Klimaschutzgesetz in Spanien verabschiedet - 'Ein Meilenstein'. Die Abgeordneten der rechtspopulistischen Partei Vox votierten gegen das "Gesetz zum Klimawandel und für die Energiewende", die Vertreter der konservativen Opposition enthielten sich der Stimme. MADRID - Spanien zieht im Kampf gegen den Klimawandel an: Das Parlament verabschiedete am Donnerstag in Madrid ein Gesetz, mit dessen Hilfe das Land spätestens bis 2050 klimaneutral werden soll - das bedeutet, dass Treibhausgasemissionen bis dahin in allen Bereichen wie Industrie, Verkehr oder Landwirtschaft völlig oder fast vollständig vermieden werden sollen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 18:42) weiterlesen...