Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

PARIS - Frankreich, Deutschland und fünf weitere europäische Länder wollen die milliardenschwere Finanzierung von Exportgeschäften verstärkt am Klimaschutz ausrichten.

14.04.2021 - 16:47:26

Paris und Berlin wollen Exportfinanzierung 'grüner' machen. Dazu vereinbarten Minister bei einer Online-Konferenz gemeinsame Grundsätze, wie der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris mitteilte. Von deutscher Seite war Pariser Angaben zufolge Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eingebunden.

Es gehe unter anderem darum, auf Dauer die Unterstützung für den Bereich fossile Energieträger zu beenden - dazu gehören Kohle, Erdgas oder Erdöl. Für sein Land nahm Ressortchef Le Maire eine Vorreiterrolle in Anspruch: "Noch vor drei Jahren hat es überhaupt keine öffentliche Politik in diesem Bereich gegeben", sagte er. "Kein Land hatte sich engagiert."

Die Umweltorganisation WWF Deutschland teilte mit, es sei unabdingbar, die Exportfinanzierung an den Zielen des Pariser Klimaabkommens und den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN) auszurichten. Für einzelne Branchen müsse es Anpassungspfade geben, sagte Matthias Kopp, verantwortlich für nachhaltige Finanzwirtschaft. "Wo das nicht geht oder es noch keine solchen Pfade gibt, müssen klare Ausschlusskriterien definiert werden, etwa für Kohle-, Öl- oder Gasprojekte", so Kopp.

Außer Frankreich und Deutschland ziehen nach den Worten Le Maires Dänemark, Spanien, die Niederlande, Schweden und das nicht mehr zur EU gehörende Großbritannien bei der Initiative mit. Es sei wünschenswert, dass auch die USA als große Wirtschaftsmacht dabei sein könnten.

Wie aus Le Maires Ministerium verlautete, unterstützt Frankreich die heimische Wirtschaft bei ihren Ausfuhren mit Finanzierungen in der Größenordnung von zehn bis zwölf Milliarden Euro pro Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbus-Belegschaft will Plänen zum Konzernumbau 'rote Karte' zeigen. Sie wollen der Konzernführung an diesem Dienstag in Betriebsversammlungen an allen deutschen Standorten die "rote Karte" zeigen. "Einer Zerschlagung und einem Verkauf von Teilen des Konzerns erteilen die Beschäftigten eine deutliche Absage", sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich. Proteste sind an den norddeutschen Standorten in Hamburg, Bremen und Stade sowie bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec in Nordenham und Varel sowie Augsburg geplant. HAMBURG - Die deutschen Airbus -Belegschaften und die IG Metall laufen Sturm gegen die Umbaupläne des Flugzeugbauers. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 17:38) weiterlesen...

Mehr Bahn in Europa - Branche und Politik diskutieren über Ansätze. Auf einer Online-Fachkonferenz unterzeichneten die drei Länder am Montag eine entsprechende Absichtserklärung. "Brandenburger Tor, Frauenkirche, Karlsbrücke und Stephansdom - sie rücken über die Schiene ganz dicht aneinander", teilte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dazu mit. Das Projekt sei ein "Grundstein für eine leistungsstarke, grenzüberschreitende europäische Achse". BERLIN - In fünf Stunden von Berlin nach Wien, mit dem Expresszug sogar in vier - geht es nach den Plänen von Deutschland, Tschechien und Österreich soll das ab den 2030er Jahren auch auf der Schiene zu schaffen sein. (Boerse, 17.05.2021 - 17:24) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Das vertrackte Sommergeschäft mit den Urlaubsflügen. Buchungsportale berichten von steigenden Preisen für Flugtickets und Pauschalreisen, während die Fluggesellschaften ihre eingemotteten Maschinen reaktivieren. Zum Ende des Sommers rechnet beispielsweise Eurowings-Chef Jens Bischof mit einem fast schon wieder normalen Reisegeschäft. Kunden wie Airlines müssen dabei äußerst kurzfristig und flexibel unterwegs sein. Die Top-Ziele stehen mit Spanien und Griechenland bereits fest. DUBLIN/FRANKFURT - Trotz der noch nicht ausgestandenen Corona-Pandemie hat das Rennen um die besten Urlaubsflüge im Sommer begonnen. (Boerse, 17.05.2021 - 16:45) weiterlesen...

Lufthansa: Keine Flüge nach Israel bis einschließlich Donnerstag. Bis einschließlich Donnerstag werde es nun keine Linienflüge der Airlines Lufthansa, Swiss und Austrian geben, sagte ein Konzernsprecher in Frankfurt am Montag. Voraussichtlich ab Freitag werde man den Flugbetrieb wieder aufnehmen. FRANKFURT - Angesichts des Konflikts in Israel hat der Lufthansa-Konzern weitere Flüge zum Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv gestrichen. (Boerse, 17.05.2021 - 16:13) weiterlesen...

Protest gegen Airbus-Umbaupläne bei Zuliefertochter in Augsburg. Bei einem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto "Finger weg von unseren Standorten!" sollen am Dienstag (12.00 Uhr) auch die Augsburger Beschäftigten dem Airbus-Management buchstäblich die Rote Karte zeigen. AUGSBURG - Die IG Metall hat die Beschäftigten der Airbus -Tochter Premium Aerotec in Augsburg zum Protest gegen den geplanten Konzernumbau aufgerufen. (Boerse, 17.05.2021 - 16:12) weiterlesen...

Deutsche Bahn bietet Lokführer-Gewerkschaft GDL 1,5 Prozent mehr Geld. Außerdem habe das Angebot einen erweiterten Kündigungsschutz sowie die Fortsetzung der Einstellungsoffensive enthalten, teilte der Konzern am Montagnachmittag mit. Damit orientiert sich die Bahn am Abschluss, den sie im September mit der konkurrierenden Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vereinbart hat. BERLIN - Die Deutsche Bahn hat in der dritten Tarifrunde mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) eigenen Angaben zufolge eine Lohnsteigerung von 1,5 Prozent und eine Laufzeit bis 2023 angeboten. (Boerse, 17.05.2021 - 16:07) weiterlesen...