Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

PARIS - Frankreich bleibt bei seinem Veto gegen das ausgehandelte Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur.

29.06.2020 - 17:20:24

Macron bekräftigt Veto gegen Mercosur-Freihandelsabkommen. Das erklärte Präsident Emmanuel Macron am Montag in Paris vor 150 Bürgern des Konvents für den Klimaschutz. Diese fordern, dass es keine Handelsabkommen mit Ländern geben darf, die sich nicht an das Pariser Klimaabkommen von 2015 halten. "Ich teile Ihre Haltung", sagte Macron. Der Konvent legte ein Papier mit Vorschlägen für den Kampf gegen den Klimawandel vor.

Macron hatte sich bereits im vergangenen Jahr angesichts der massiven Waldbrände in der Amazonasregion offen dem Freihandelspakt widersetzt. Mit dem Abkommen wollen die Europäische Union und vier südamerikanische Länder die größte Freihandelszone der Welt aufbauen. Das soll Unternehmen in der EU jährlich vier Milliarden Euro an Zöllen ersparen und die Exporte ankurbeln. Zum Mercosur gehören Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay.

Macron machte deutlich, dass der Klimastandard auch für das Ceta-Freihandelsabkommen mit Kanada gelte, das europaweit in wesentlichen Teilen vorläufig angewendet wird. Es werde eine Überprüfung des Abkommens geben, und er kenne "kein Tabu", warnte Macron.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Corona-Hilfen: Gentiloni sieht Kompromiss-Chance. "Wir können zuversichtlich sein", sagte er in einem Video-Gespräch am Donnerstag. Daran nahm unter anderem Italiens Finanzminister Roberto Gualtieri teil. Die Kommission in Brüssel hat ein 750 Milliarden Euro schweres Programm vorgeschlagen, mit dem die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie bewältigt werden sollen. Einige Länder, darunter die Niederlande und Österreich, sperren sich gegen einen hohen Anteil von Zuschüssen. Sie setzen auf Kredite. ROM - Kurz nach Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat sich EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni optimistisch gezeigt, dass ein baldiger Kompromiss im Streit um Milliardenhilfen in der Corona-Krise erzielt werden kann. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 21:33) weiterlesen...

Bundestag sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihekäufen erfüllt. Mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen billigte das Parlament am Donnerstagabend einen fraktionsübergreifenden Antrag, wonach die Abgeordneten die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts als erfüllt ansehen. BERLIN - Mit breiter Mehrheit stellt sich der Bundestag hinter die umstrittenen Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB). (Wirtschaft, 02.07.2020 - 20:42) weiterlesen...

Gutschein-Lösung für Pauschalreisende beschlossen. Einem entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung hat der Bundestag am Donnerstag zugestimmt. Die Kunden können sich für eine Rückzahlung des gezahlten Geldes oder für den Gutschein entscheiden. BERLIN - Reiseveranstalter, die ihren Kunden wegen einer coronabedingt geplatzten Pauschalreise Geld zurückzahlen müssen, dürfen diesen als Alternative einen Gutschein anbieten. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 19:18) weiterlesen...

Banken beteiligen sich an Aufbau von europaweitem Bezahlsystem. 16 führende europäische Institute und Bankenverbünde haben beschlossen, sich am Aufbau einer einheitlichen Zahlungslösung für Verbraucher und Händler (Europäische Zahlungsverkehrsinitiative/"European Payments Initiative" - kurz EPI) zu beteiligen und diese zu starten, wie die Deutsche Kreditwirtschaft am Donnerstag in Berlin mitteilte. BERLIN/BRÜSSEL - Mehrere große Banken der Eurozone wollen ein einheitliches europaweites System aufbauen, das Bezahlen per Karte und Smartphone abdeckt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 18:39) weiterlesen...

Merkel: Mit China weiter Dialog suchen. Die Beziehungen zu China seien wichtig und von strategischer Bedeutung, sagte Merkel am Donnerstag nach einer Videokonferenz mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Daher sei ein EU-China-Gipfel verabredet worden, der habe leider wegen der Corona-Pandemie verschoben worden müssen. BERLIN/BRÜSSEL - Ungeachtet des drastischen chinesischen Sicherheitsgesetzes für Hongkong will Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter am Dialog mit China festhalten. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 17:43) weiterlesen...

Merkel und von der Leyen drücken bei Wiederaufbau aufs Tempo. BERLIN/BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen drücken im Ringen um ein EU-Wiederaufbauprogramm nach der Corona-Krise gemeinsam aufs Tempo. Merkel sagte am Donnerstag nach Beratungen mit der Spitze der EU-Kommission zum Auftakt der deutschen Ratspräsidentschaft, sie werde am 17. Juli mit dem Ziel zum EU-Gipfel in Brüssel fahren, zu einer Einigung zu kommen. "Wenn wir etwas mehr Zeit brauchen, wäre es die nicht so gute Variante." Von der Leyen betonte, man stehe unter großem Zeitdruck, weil Arbeitslosigkeit oder Unternehmensinsolvenzen erheblich zunehmen könnten. "Jeder Tag zählt." Merkel und von der Leyen drücken bei Wiederaufbau aufs Tempo (Wirtschaft, 02.07.2020 - 17:39) weiterlesen...