Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

PARIS - Frankreich bereitet sich auf ein mögliches Ende der Brexit-Übergangsphase ohne Handelspakt vor.

12.10.2020 - 20:22:30

Frankreich trifft Vorkehrungen für Brexit ohne Handelspakt. "Auch wenn Frankreich eine fehlende Einigung vermeiden will, bereitet es sich in enger Abstimmung mit seinen europäischen Partnern und der Europäischen Kommission auf alle Szenarien vor", teilte Premierminister Jean Castex am Montagabend mit.

Ein fehlendes Abkommen könne gewichtige Auswirkungen haben - deshalb würden derzeit alle betroffenen Ministerien daran arbeiten, geeinigte Unterstützung für die am stärksten betroffenen Sektoren zu finden. "Die Verhandlungen über ein Abkommen über die künftige Beziehung werden ebenfalls fortgesetzt", hieß es.

Die Europäische Union und Großbritannien versuchen derzeit, doch noch Fortschritte auf dem Weg zu einem Handelspakt zu machen. Der britische Premierminister Boris Johnson hatte der EU eine Frist bis 15. Oktober für eine Einigung gesetzt - also bis Donnerstag. Dann tagen die EU-Staats- und Regierungschefs bei einem Gipfel in Brüssel. Die EU geht davon aus, dass noch zwei Wochen länger verhandelt werden kann. Das Abkommen soll die wirtschaftlichen Beziehungen nach der Brexit-Übergangsphase regeln, die am 31. Dezember endet.

Sollte es nicht zu einer Einigung kommen, hätte dies auch für Frankreich heftige Auswirkungen. Die französische Hafenstadt Calais ist der wichtigste Zugang zum Vereinten Königreich. Der keine 40 Kilometer breite Ärmelkanal zwischen Dover und Calais ist mit seinen Fähren und dem nahe gelegenen Eurotunnel Verkehrsknotenpunkt. Ohne Einigung würden Zollkontrollen nötig werden, die Region würde sich zu einem Nadelöhr entwickeln. Auch die französischen Fischer sind in großer Sorge, da sie auch in den britischen Gewässern fischen. Für britische Staatsbürger mit Wohnsitz in Frankreich soll ab 19. Oktober eine Plattform zur Beantragung von Dokumenten zugänglich sein, so die französische Regierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU sanktioniert Russen für Hackerangriff auf Bundestag. Betroffen sind der Leiter der Hauptdirektion des Generalstabs der russischen Streitkräfte, einer der mutmaßlichen Hacker sowie eine für Cyberangriffe verantwortlich gemachte Militäreinheit, wie aus dem Amtsblatt der Europäischen Union vom Donnerstag hervorgeht. Die Sanktionsregelung sieht vor, dass die EU nun Vermögenswerte einfrieren kann. Zudem gelten für die Personen EU-Einreiseverbote. BRÜSSEL - Die EU hat wegen des massiven Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 neue Russland-Sanktionen verhängt. (Boerse, 22.10.2020 - 19:12) weiterlesen...

EU-Unterhändler Barnier für Brexit-Handelspakt-Gespräche in London. Man begrüße die Tatsache, dass Barnier anerkannt habe, dass beide Seiten sich bewegen müssten, um eine Einigung zu erreichen, sagte ein britischer Regierungssprecher am Donnerstag. Barnier traf am Nachmittag mit einer leuchtend blauen EU-Maske in London ein. LONDON - Nach der Rückkehr der Briten an den Verhandlungstisch ist der EU-Unterhändler Michel Barnier in London angekommen, um die intensive Phase der Gespräche über einen Handelspakt einzuläuten. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 19:04) weiterlesen...

Frankreich dehnt Ausgangssperre aus - 46 Millionen Menschen betroffen. Insgesamt seien ab Samstag 46 Millionen Menschen davon betroffen, sagte Frankreichs Premier Jean Castex am Donnerstag. Die Ausgangssperre gelte dann in 54 Départements und dem französischen Überseegebiet Französisch-Polynesien. "Die Situation ist ernst, sie ist ernst in Europa, sie ist ernst in Frankreich", warnte Castex und drohte zugleich mit noch schärferen Maßnahmen. Der Monat November werde hart. PARIS - Frankreich dehnt die nächtliche Ausgangssperre auf rund zwei Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner des Landes aus. (Wirtschaft, 22.10.2020 - 18:50) weiterlesen...

US-WAHL: Trump veröffentlicht CBS-Interview - Kritik an 'harten Fragen'. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat ein Interview mit dem TV-Sender CBS vor dem Ausstrahlungstermin veröffentlicht und die kritischen Fragen der Interviewerin scharf verurteilt. Auf Twitter forderte Trump dazu auf, sich "die Voreingenommenheit, den Hass und die Unhöflichkeit" in dem knapp 38-minütigen Gespräch mit der renommierten CBS-Journalistin Lesley Stahl anzuschauen. Der Republikaner schrieb zugleich, die Moderatorin des TV-Duells mit seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden am Donnerstagabend, die NBC-Journalistin Kristin Welker, sei noch "weitaus schlimmer". Die TV-Debatte ist die zweite und letzte vor der Wahl am 3. November. US-WAHL: Trump veröffentlicht CBS-Interview - Kritik an 'harten Fragen' (Boerse, 22.10.2020 - 18:32) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer bei Nato: Pandemie erfordert gemeinsame Anstrengung. "Die Pandemie erfordert von uns allen eine gemeinsame Anstrengung", sagte die CDU-Vorsitzende am Donnerstag am Rande einer Videokonferenz mit den Verteidigungsministern der anderen Nato-Staaten. Das Bündnis sei bei der Pandemiebekämpfung zwar nicht die wichtigste zuständige Organisation. Es sei aber richtig, dass sich Deutschland erheblich in die Umsetzung des Nato-Operationsplans "Allied Hand" eingebracht habe. BRÜSSEL - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht einen möglichen Corona-Einsatz deutscher Soldaten im Rahmen der Nato als Ehrensache. (Boerse, 22.10.2020 - 18:01) weiterlesen...

Gewerkschaften halten sich neue Streiks im öffentlichen Dienst offen. Die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund dbb kündigten an, im Fall eines Scheiterns der Gespräche zügig über entsprechende Konsequenzen beraten zu wollen. Optimistisch gaben sich hingegen am Donnerstag in Potsdam die Arbeitgeber. Terminiert ist die Verhandlungsrunde für die Beschäftigten von Bund und Kommunen bis diesen Freitag. Beide Seiten erwarteten aber oder schlossen nicht aus, dass sich die Gespräche ins Wochenende hineinziehen. POTSDAM - Weitere Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst sind angesichts tiefer Gräben in der laufenden dritten Tarifrunde möglich. (Boerse, 22.10.2020 - 17:56) weiterlesen...