Spanien, Italien

PARIS / FRANKFURT - In den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) wird der zuletzt starke Anstieg der Inflation nach wie vor als ein vorübergehendes Phänomen eingeschätzt.

18.10.2021 - 11:13:29

EZB-Visco: Inflation ist vorübergehend und Geldpolitik sollte flexibel bleiben. Es gebe zwar derzeit "sicherlich Preisdruck", sagte das italienische Ratsmitglied Ignazio Visco am Montag dem Fernsehsender Bloomberg TV. Allerdings seien derzeit keine relevanten Zweitrundeneffekte zu beobachten, also das Übergreifen höherer Löhne auf die Preisentwicklung.

Visco sprach sich dafür aus, dass die Notenbank bei ihrer Geldpolitik weiterhin flexibel agieren sollte. "Die Flexibilität hat sehr gut funktioniert", sagte der Präsident der italienischen Zentralbank. Sie würde gegen unerwartete Schocks helfen, falls diese künftig erneute auftreten sollten.

In der vergangenen Woche hatte auch das französische Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau deutlich gemacht, dass die EZB die flexiblen Elementen des Corona-Notprogramms PEPP beibehalten sollte. Es könnte sich lohnen zu prüfen, ob zumindest einige Bestandteile des Notprogramms auch nach dem Auslaufen der Krisenmaßnahme fortgeführt werden könne, sagte der französische Notenbankvorsitzende.

Aus jüngsten EZB-Aussagen, unter anderem von der Präsidentin Christine Lagarde, wurde immer wieder deutlich, dass die EZB die hohe Inflation als eine vorübergehende Erscheinung ansieht. Daher ist keine schnelle Abkehr von der extrem lockeren Geldpolitik zu erwarten. Dagegen haben die Notenbanken der USA und von Großbritannien bereits klare Signale gesendet, noch 2021 erste Schritte heraus aus der Geldflut zu wagen. In Großbritannien wird sogar mit einer ersten Zinserhöhung seit Beginn der Corona-Krise gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: Neuer Erholungsversuch - 'Jüngste Verluste Einstiegsgelegenheit'. Die jüngsten Kursverluste nach dem Auftauchen der neuen Coronavirus-Variante Omikron und Hinweise auf eine baldige Straffung der US-Geldpolitik sind laut Marc Decker, Leiter Fondsmanagement bei Merck Finck, "Einstiegsgelegenheit statt Warnsignal". PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Mittwoch einen neuen Erholungsversuch gestartet. (Boerse, 01.12.2021 - 12:07) weiterlesen...

Industriestimmung im Euroraum erstmals seit Juni wieder gestiegen. Der Einkaufsmanagerindex des Forschungsunternehmens IHS Markit legte zum Vormonat um 0,1 Punkte auf 58,4 Zähler zu, wie Markit am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der erste Anstieg des Stimmungsindikators seit Juni. Die Erstschätzung hatte etwas höher bei 58,6 Punkte gelegen und Analysten hatten mit einer Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet. LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im November leicht verbessert. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 10:36) weiterlesen...

EU-Parlament und Mitgliedstaaten erzielen Einigung zu Daten-Gesetz. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des Europäischen Parlaments auf eine gemeinsame Position zum sogenannten Daten-Governance-Gesetz, wie beide Seiten in Brüssel bestätigten. Es war im vergangenen Jahr von der Europäischen Kommission vorgeschlagen worden. BRÜSSEL - Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. (Boerse, 01.12.2021 - 06:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Schwach - Omikron und Powell-Aussagen im Fokus. Die leichte Erholung zum Wochenstart erwies sich als Strohfeuer, auch wenn die Aktienmärkte ihre Verluste im späteren Handelsverlauf etwas eindämmen konnten. Der EuroStoxx 50 ging letztlich mit minus 1,13 Prozent auf 4063,06 Punkte aus dem Geschäft, nachdem der Leitindex der Eurozone zeitweise um bis zu zwei Prozent abgesackt war. Auf Monatssicht ergibt sich für ihn ein Minus von 4,4 Prozent. Auf das Jahr gesehen bislang aber immer noch ein Plus von 14,4 Prozent. PARIS/LONDON - Die Börsen Europas haben am Dienstag spürbar nachgegeben. (Boerse, 30.11.2021 - 18:18) weiterlesen...

2020: Gefälschte Waren für rund 2 Milliarden Euro in der EU entdeckt. Mode-Accessoires wie Mützen und Gürtel waren am häufigsten dabei, dahinter folgen Verpackungsmaterial, bespielte CDs und DVDs, Etiketten, Anhänger, Aufkleber sowie Kleidung selbst, wie aus einem Bericht der EU-Kommission und des Amts der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) hervorgeht. Demnach ist die Stückzahl der aufgefundenen Produkte im Vergleich zu 2019 zwar gesunken, ihr Wert ist aber um 2,4 Prozent gestiegen. BRÜSSEL - In der EU sind im vergangenen Jahr gefälschte Waren im Wert von rund zwei Milliarden Euro aus dem Verkehr gezogen worden. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 17:12) weiterlesen...

EZB-Vize de Guindos: Anleihenkäufe bleiben weiter notwendig. "Ich bin zuversichtlich, dass diese Nettokäufe während des nächsten Jahres weitergehen. Was danach kommt, weiß ich nicht", sagte de Guindos der französischen Zeitung "Les Echos" in einem am Dienstag veröffentlichten Interview. FRANKFURT - EZB-Vizepräsident Luis de Guindos erwartet, dass die Notenbank die Wirtschaft auch 2022 mit milliardenschweren Anleihenkäufen unterstützen wird. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 16:44) weiterlesen...