Spanien, Frankreich

PARIS / FRANKFURT - Das französische Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Francois Villeroy de Galhau, erwartet trotz der aktuellen hohen Inflation weiterhin keine baldige Zinserhöhung in der Eurozone.

19.10.2021 - 09:32:26

EZB-Rat Villeroy sieht keinen Grund für Zinserhöhung im kommenden Jahr. Es gebe keinen Grund nächstes Jahr die Zinsen anzuheben, sagte Villeroy am Dienstag dem Radiosender "France Info". Der Präsident der französischen Zentralbank geht nach wie vor davon aus, dass die derzeit hohe Inflation eine vorübergehende Erscheinung sei und dass die Inflationsrate bis Ende 2022 wieder unter 2 Prozent sinken werde.

Im September war die Inflationsrate in der Eurozone auf 3,4 Prozent gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit 13 Jahren. Sie liegt damit deutlich über dem angepeilten Inflationsziel der EZB von zwei Prozent, das die Notenbank allerdings mittelfristig anstrebt. Starker Preistreiber sind die Kosten für Energie. Zuletzt waren die Inflationserwartungen an den Finanzmärkten wegen eines starken Anstiegs der Ölpreise und einer Preisexplosion bei den Kosten für Erdgas spürbar gestiegen. Zudem sorgt die angespannte Situation in den Lieferketten vieler Branchen für Preisdruck.

Während die Notenbanken der USA und Großbritanniens noch in diesem Jahr erste Schritte heraus aus der extrem lockeren Geldpolitik unternehmen dürften, gibt es von der EZB nach wie vor keine Hinweise, die auf ein schnelleres Eindämmen der Geldflut zur Stützung der Wirtschaft hindeuten. So soll das Corona-Notprogramm Pandemic Emergency Purchase Programme (Pepp), das Käufe von Wertpapieren beinhaltet, bis März 2022 fortgesetzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Chefin spricht sich für Reform der EU-Schuldenregeln aus. Die Fiskalregeln müssten angepasst werden, um die wirtschaftliche Realität nach der Pandemie zu reflektieren, sagte Georgiewa bei einer Pressekonferenz am Montag in Brüssel. "Die Anwendung der jetzigen Regeln würde eine unrealistisch große und kontraproduktive Belastung für einige hoch verschuldete Staaten darstellen", sagte die Ökonomin am Rande eines Treffens der Finanz- und Wirtschaftsminister der Eurozone. BRÜSSEL - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat sich für eine Reform der strengen EU-Regeln für Haushaltsausgaben ausgesprochen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 19:58) weiterlesen...

Europa Schluss: EuroStoxx zieht an - Nachlassende Omikron-Sorgen. Der EuroStoxx 50 ging er aber in der Nähe seines Tageshochs aus dem Handel. PARIS/LONDON - Die Anleger haben bei europäischen Aktien auf dem zuletzt ermäßigten Niveau am Montag munter zugegriffen. (Boerse, 06.12.2021 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx zieht an wegen nachlassender Omikron-Sorgen. Der EuroStoxx 50 ging er in der Nähe seines Tageshochs aus dem Handel. PARIS/LONDON - Die Anleger haben am Montag bei europäischen Aktien auf dem zuletzt ermäßigten Niveau munter zugegriffen. (Boerse, 06.12.2021 - 18:04) weiterlesen...

EU verlängert Sanktionen gegen China um ein Jahr. Dies teilte der Rat der Mitgliedsstaaten am Montag in Brüssel mit. Die EU bekenne sich dazu, "Menschenrechtsverletzungen überall dort anzuprangern, wo sie vorkommen". Auch Strafmaßnahmen wegen Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie Russland, Libyen und Nordkorea wurden bis in den Dezember nächsten Jahres fortgeschrieben. BRÜSSEL - Die EU hat ihre Sanktionen gegen China wegen Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang um ein Jahr verlängert. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 16:32) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Umfeld für Börsengänge und Übernahmen bleibt 2022 gut. "Die Pipeline für Börsengänge im kommenden Jahr ist bereits jetzt sehr gut gefüllt", schreibt Joachim von der Goltz, Leiter Equity Capital Markets Nordeuropa in einer Studie. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank Credit Suisse rechnet für 2022 mit einem weiterhin starken Umfeld für Übernahmen und Börsengänge in Europa. (Boerse, 06.12.2021 - 14:59) weiterlesen...

EU-Länder einig bei Position zu gerechten Mindestlöhnen in der Union. Künftig sollen gesetzliche Mindestlöhne demnach anhand "stabiler und klarer" Kriterien festgelegt werden, wie die EU-Staaten am Montag mitteilten. Dazu zählen etwa die Kaufkraft der gesetzlichen Mindestlöhne, das allgemeine Lohnniveau und das Lohnwachstum. Mit der Einigung ist nun auch der Weg frei für Verhandlungen um eine endgültige Regelung mit dem Europaparlament, das sich bereits auf seine Position geeinigt hatte. BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf ihre Position für Verhandlungen um einen gerechten Mindestlohn in der Europäischen Union geeinigt. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 14:47) weiterlesen...